Kurse

Infoabende bei Wunsch auch gern bei Ihnen vor Ort. Ich freue mich über Ihre Anfrage.

Kurse >

Mein BLOG
Feedbacks
Laufen mit Tina

Von der Theorie zur Praxis

Erfahre mehr >

Mein BLOG

Zeit zu zweit

07.12.2018

Noch vor einer Woche meinte mein Liebster er wolle mal wieder mehr Zeit mit mir verbringen.

Das hat er nun davon...!? ;-) Seit einer Woche sind wir mehr oder weniger an Couch/ans Haus gebunden. Es zieht sich ganz schön hin. Ja, Zeit haben wir jetzt zum Reden, Nichtssagen, Ausruhen....  Mittlerweile stellt sich allerdings Unmut ein.

Entschleunigen ja, aber nach jedem "Etwas Tun" anzufangen mit schwitzen, wieder hinlegen, das kann dann meinen Geduldsfaden schon erheblich strapazieren und den meines Mannes auch - bleibt doch alle Arbeit liegen.

Nein - Ich will trotzdem dankbar sein, dass auch das vorbei geht, dass wir uns ausruhen können, dass es den Kids besser geht...

Ja, ich lasse meinen Geduldsfaden stärker werden und übe mich weiterhin in Gelassenheit, dass die Weihnachtsdeko bis zum Gebrauch schön verpackt bleibt, der Haushalt sich auch dann noch aufarbeiten lässt, wenn ich wieder voll leistungsfähig bin.

Wann gab es denn schon mal in der Adventszeit so eine ruhige Woche bei uns - mit Zeit zu Zweit...?!

TG

 


Kursabschluss

06.12.2018

Gestern nun war bereits wieder unser letzter Abend vom laufenden Kurs.

Fünf Powerfrauen - Jede mit ihrer ganz persönlichen Geschichte, Jede mit ganz individuellen Erfolgen, Jede mit ihrer eigenen Geschwindigkeit - und das war erst der Start in ein Leben mit veränderten Prioritäten, Gewohnheiten, Maßstäben.

Wie sieht es bei Dir aus? Kennst Du Lebe leichter bereits? Wie lang ist dein Kurs her? Was gelingt Dir gut? Wie gestaltest Du Dir Dein leichtes Leben oder Deinen Weg zum leichteren Leben?

Lass es mich wissen und mail mir einfach (über meinen Kontakt). Ich freue mich darüber.

TG


Für Dich?

03.12.2018

Mitte Januar beginnt wieder ein neuer Kurs und dieses Jahr habe ich mir etwas interessantes für Dich ausgedacht:

Wenn Du bereits bei mir einen Kurs besucht hast, neue Ermutigung brauchst, Dein Ziel noch nicht erreicht hast oder Dein Erreichtes halten möchtest, kannst Du Dich jetzt bereits anmelden und bekommst sofort einen 3-Monatsplaner von mir geschenkt. Wenn Du einen neuen Teilnehmer mitbringst, bekommt dieser das Set (Buch+Planer im Wert von 19,95 Euro) geschenkt.

Wenn Du zum ersten Mal teilnehmen möchtest und noch den Ehepartner, die Freundin, den Arbeitskollegen .... mit zum Kurs bringst, bekommst Du das Buchset (Buch+Planer im Wert von 19,95 Euro) geschenkt.

Das ist doch was für Dich, oder?

TG

 


Nimmt man vom Reden ab?

03.12.3018

Neulich erzählte mir eine ehemalige Teilnehmerin, dass sie während ihres Kurses bei mir unter anderem gefragt wurde: "Was denn, jede Woche reden und dann nehmt ihr ab?".

Das brachte mich zum Nachdenken:

1. In meinen Lebe-leichter-Kursen lege ich jede Woche einen anderen Schwerpunkt. Ja, der wird kommuniziert.

2. Die Teilnehmer haben meistens bereits Erfahrungen mit Ernährung und Bewegung in sämtliche Richtungen - Fragen werden gestellt und beantwortet, der Grund für Übergewicht gemeinsam gesucht, Lösungen erklärt.

3. Im Austausch über Erfahrungen, Rückschritte, Erfolge gebe ich mutmachende Impulse zum Dranbleiben an sich selbst weiter.

Was Du als Teilnehmer Dir dann mitnimmst, anpackst, umsetzt, entscheidest Du selbst. Denn es geht ja um Dich!

Da Lebe leichter ein ganzheitliches Konzept ist, bezieht es sich jede Woche auf Körper-Seele und Geist. Ich ermutige, dass jeder seinen Weg findet und das Lebe-leichter-6x1 als Geländer nutzt, um sich daran zu orientieren und dann wollen wir leben - und nicht nur an Essen denken, über Essen reden usw. Denn das Leben hat mehr als das.

TG

"Erfolg hat drei Buchstaben: T U N!" J.W.v. Goethe    (...und davor ist es gut, sich darüber Gedanken zu machen und auszutauschen.;-))


Unfreiwilliges Entschleunigen

01.12.2018

Nun hat es mich erwischt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so an mein Sofa gebunden war.

Alles fing mit frieren und einem kranken Kind an... dazu kamen Fieber, Schnupfen, Husten - das Übliche. Ja, ich könnte den Advent anders starten.

Ich kann nichts weiter tun, selbst Denken fällt mir schwer (auch jetzt das Schreiben dauert länger als sonst). Ab und zu beschleicht mich der Gedanke: "War meine letzte Zeit zu voll, zu gehetzt? Könnte sein. Nur, wo soll ich anfangen, was verneinen? Mein Körper holt sich grad die Ruhe, die er braucht, er fordert etwas ein, was er eher gebraucht hätte. Meine Kleine meinte am Freitagabend: "Ein Glück, dass Du krank bist, da bist Du wenigstens zu Hause und hast Zeit..."

Ich will das ändern. Wie? Ich weiß es nicht. Vielleicht kommen mir paar gute Gedanken in den nächsten unfreiwilligen ruhigeren Tagen.

TG

"A healthy outside starts from the inside." Robert Ulrich

 


Lebe-leichter-Genuss

23.11.2018

"Wer nicht genießt, wird ungenießbar." Konstantin Wecker

Wie geht Genuss mit Lebe leichter? Genau darüber wollen wir am kommenden Montag (26.11.2018) ab 18 Uhr uns im Eiscafè in Zwönitz Am Markt unterhalten, austauschen und eine schöne Zeit miteinander verbringen.

Auch wenn Du es nicht rechtzeitig schaffst, komm doch einfach nach. Es ist ein idealer Abend zum Fragen stellen, informieren, mit Deiner Freundin, Mutter, Deinem Mann... vorbeizukommen und wer möchte, kann gern das Angebot des Eiscafès nutzen.

Falls Du noch Weihnachtsgeschenke brauchst, werden alle Bücher und Produkte von Lebe leichter und Body-Spirit-Soul zum anschauen und erwerben da sein. Ich freu mich Dich zu sehen bzw. kennenzulernen.

Leichte Grüße

Tina


Frustessen

09.11.2018

Als wir im Auto saßen, hörte ich im Radio ein Interview mit einem Professor (Name leider entfallen) zum Thema "Essen um Frust abzubauen?"

Sein Fazit: Frustessen hilft nicht. Denn die schlechte Laune geht so oder so wieder vorbei. Und mit Schokolade nicht schneller. ;-)

Da musste ich schon herzhaft lachen. So ist es!

TG

"Schokolade löst keine Probleme. Das tut ein Apfel allerdings auch nicht!"


Keine Zeit für irgendwas?

06.11.2018

Du kennst das sicher auch: Der Alltagstrott hält Dich auf Trapp, es bleibt keine Zeit für Sport, ein Buch lesen, in Ruhe auf der Couch sitzen und mit der Familie sich austauschen.

Aufatmen! Du brauchst das. Halte inne, stell Dir evtl. den Kurzzeitwecker für 20 Minuten und lass alles locker. Keine Geräusche, keine Mails, kein Handy - nichts, was Dich ablenkt.

Nimm Dir 20 Minuten um Dich straff zu bewegen - mit Hampelmann, Sit-Ups, joggen (auch auf der Stelle), Kniebeugen, Trampolin (am besten mit hochelastischen Seilringen). Abwechslung tut gut. Nicht aus Leistungsdruck heraus, sondern zum Stressabbau.

Finde Deine Möglichkeiten. Es wird Dir gut tun und Dir wieder Kraft geben für die unvermeidbaren Dinge.

TG


Kann man im Urlaub abnehmen?

03.11.2018

Dieses Jahr war unser Haupturlaub im Herbst. Falls Du Familie hast, ist Dir bekannt, was das vorher bedeutet...

Nachdem alles soweit vorbereitet war, kam mir der Gedanke: Kann ich eigentlich in reichlich zwei Wochen, mit gutem Essen, das immer vorhanden ist, auch abnehmen? (sofern man abnehmen möchte) Bisher hörte ich Teilnehmer meistens beklagen, wie sehr sie im Urlaub daran gehindert werden, an ihrem Ziel festzuhalten zumindest nicht zuzunehmen.

Ich ließ es auf einen Versuch ankommen. So drei Kilo sind mir bei mir zuviel (ja, das scheint nicht viel, aber es kneift an der ein oder anderen Stelle).

Ich setzte mir drei Schwerpunkte:

1. Bewegung

2. drei Mahlzeiten

3. Urlaub darf Entspannung und Genuss bedeuten!

Ich aß immer ca. zwei Tage hintereinander früh ein leckeres kleines Müsli und gut, trank ausreichend, mittags kleine Portion, abends halben Salat und entweder eine halbe Portion oder mal die "Rester" der Kinder, auch mal nur einen wirklich leckeren Salat, aber mit Genuss. Natürlich verkniff ich mir kein Eis, wenn ich Appetit darauf hatte. (Ich teilte mir meist eine Kugel - das reicht für den Geschmack.) Immer mit dem, was mir schmeckt. Dazwischen blieb mir genug Spielraum in unserem Reiseland auch kulinarisch auf Reisen zu gehen. Die MEnegne waren definitiv in der Summe größer.

Jeden Tag waren mindestens eine halbe Stunde straffe Bewegung dabei (zum Restaurant hin- und zurücklaufen, schwimmen, joggen, wandern, Crosstrainer...). Und der Alkohol? Alle zwei Tage machte ich auf "Null-Promille".

Nein - abgenommen habe ich nicht. Als ich zurückkam, waren allerdings "nur" 700g mehr auf der Waage. Somit konnte ich zwar nicht abnehmen, aber ich hielt meine Kilos trotz der umfassenden Kulinarik!

Es war ein wunderschöner Urlaub, mit Familie, herrlichem Wetter, Zeit, Ruhe, Spaß usw. Das Essen war eine schöne Nebensache. Lebe-leichter half mir dabei mich nicht zu "vergessen".

Nun im Alltag merke ich, dass nach den reichlichen zwei Wochen einige Urlaubs-Gewohnheiten abgeschafft werden müssen. Und mit Lebe leichter gehen auch noch die kneifenden Kilos.

TG

 


Wieder da!

03.11.2018

Nach einem Monat "Blogpause" melde ich mich wieder.

Was alles so in einem Monat hineinpasst... In den nächsten Blogs wirst Du die "angestauten" Gedanken und Themen lesen können.

Schön, dass Du immer mal bei mir vorbei schaust.

TG


Loslassen

02.10.2018

Irgendwie lässt mich das Thema "Loslassen" nicht los. Es steckt soviel Tiefe darin. Erst gestern habe ich Artikel darüber gelesen, dass das Leben fast nur aus loslassen besteht...!?

Erwartungen, Dinge, Vorstellungen, Freundschaften, Gewohnheiten, Kilos, die Kinder als Babys, wenn sie größer werden ...

Ich habe den Eindruck alle Bereiche sind davon betroffen. Meine liebe Freundin und Herzensschwester schenkte mir zum Geburtstag eine liebe Karte mit dem Spruch:

"Wer loslässt, hat beide Hände frei!" Ja, sie hat recht. Wenn Neues entstehen soll, ich etwas Neuem ne Chance geben möchte, kann es sinnvoll sein, erstmal loszulassen, auch ins Ungewisse loszugehen. Damit meine "Hände" wieder gefüllt werden können, sollten sie vorher leer sein.

Loslassen macht nicht nur Freude, bereitet manchmal Schmerz. Wenn ich da eben tiefer drüber nachdenke, fallen mir drei junge Familien ein, die jeweils ihr Kind loslassen mussten - das ist nicht schönzureden. Diese brauchen keine Gedanken übers Loslassen!

Lass los, was Dich beschwert! Wir haben nicht immer Kraft uns festzuhalten. Dann werden wir gehalten.

TG

TIPP: Lies mal im Netz "Spuren im Sand"!

 


Luftballon

30.09.2018

Unsere Kinder kann man damit begeistern. Wenn sie einen sehen, möchten sie den haben. Luftballons können bunt, groß sein oder sogar als Wasserbomben mit Wasser, als Antistressball mit Sand/Reis gefüllt.

Er kann auch fortfliegen ohne Halt oder platzen - wenn er zu groß sein soll, auf Spitzen aufkommt, unpassend behandelt wird.

Unser Leben kann wie ein Luftballon sein - bunt, lustig, mit vielen Menschen gemeinsam Freude erleben. Doch wird es übertrieben - geht es kaputt. Es platzen (Lebens-) Träume. Es braucht Substanz, Halt, ein gesundes Maß. Bleibt es ohne Inhalt, kann beim kleinsten Schmerz alles in sich zusammenfallen.

Menschen suchen immer wieder nach "ihrem" Inhalt/Sinn im Leben. Viele haben Antworten, die zeitweise helfen. Das gab es zu allen Zeiten. Doch was bleibt? Was hält?

Was gibt Dir "In-" Halt?

TG

"Jesus Christus spricht: Ich bin gekommen damit sie Leben haben und es im Überfluss haben." Die Bibel Joh. 10,10b


Kompliziert

28.09.2018

In den letzten Jahren höre ich immer mal wieder: "Der oder das ist aber kompliziert." Was bedeutet das? Was ist kompliziert? Dies ist doch ein ganz persönliches Empfinden, eine eigene Wertung. Etwas, das mir eventuell fremd/unbekannt erscheint. Warum scheint kompliziert negativ zu sein? Es ist verwandt mit komplex - vielschichtig. Das birgt Interessantes, mehr als Einfachheit und bringt Abwechslung mit sich.

Wenn Etwas oder Jemand nicht in meine Vorstellung passt/mir kompliziert erscheint, versuche ich dahinter zu schauen/möchte ich ihn/es als interessant bezeichnen. Es wäre doch sehr langweilig, wenn alle(s) einer gewissen Norm unterlieg(t)en. Das wird uns mehr herausfordern.

Was für mich kompliziert erscheint, ist für Andere evtl. ganz einfach?!

TG

"Sei Du selbst! Irgendwann kommt es sowieso heraus."


Erdung

25.09.2018

Wenn ich so Tag für Tag meine Aufgaben erledige, ab und zu einfach funktioniere, meine To-Do-Listen schreibe, abarbeite, dann fällt mir manchmal auf, es braucht mal ein Innehalten - wofür tue ich das alles? Warum? Wo sind meine Wurzeln? Was hält mich? Worin bin ich geerdet?

Besonders in Zeiten, wo alles scheinbar wie am Schnürchen läuft, genieße ich Momente, in denen ich mich endlich dem Punkt auf der To-Do-Liste "Garten" widmen kann. muss! Das Arbeiten im Dreck, schauen, wie etwas blüht, wächst, Blätter fallen lässt... bringt Zufriedenheit mit sich. Es zeigt mir auch, es gehört mehr als meine Arbeit dazu, damit Blumen blühen, Früchte wachsen.

Schließlich sehe ich im natürlichen Maße, dass ich nach meinen Möglichkeiten gepflegt. Ich freue mich daran. Schade nur: Dafür bleibt meistens nicht viel Zeit!

TG

"Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten." Tagore


Streichhölzer

24.09.2018

Gestern hatten wir in der FCG in Zwickau ein besonderes Gemeindefest: Neue Gemeindeleiter wurde eingesetzt. Wir kamen alle ganz schick gekleidet, erlebten ein Festessen und konnten den ganzen Nachmittag ein herzliches Miteinander erleben. So viele verschiedene Menschen und alle sind gemeinsam verbunden - das hatte etwas Herzliches.

Als wir nach Hause fuhren, trauten wir unseren Augen nicht: Am Waldrand standen rießige "Streichhölzer". Was war passiert?

Ein Tornado fegte wie im Spiel alles weg, was ihm im Weg stand. Es war wie im Film - Vieles sah in unserer Gegend verwüstet aus. Wie durch ein Wunder ist bei uns und unseren Freunden und Familien nichts geschehen, keine Personen- oder Sachschäden. Danke Jesus, für diese Bewahrung.

Es hat in mir schon eine gewisse Ehrfurcht geweckt, was diese Kräfte so anrichten können.

TG

"Wir brauchen Wurzeln, die uns halten, wenn der Sturm des Lebens an uns reißt." Worin bist Du gewurzelt?


Verloren

20.09.2018

Seit geraumer Zeit suchen wir eine blaue Fleecejacke von unserem Mittleren. Es ist nicht irgendeine, sondern aus Polartec und echt wertvoll - zumindest für uns und es steht sogar unser Name drin. Noch dazu suchen wir einen mittelgroßen (Puppen-) Pappkoffer in rot/rosa inkl. Malbuch und Stiften unserer Jüngsten.

Diese Dinge scheinen banal und doch kann ich sie nicht "abhaken". Warum? Ich sage mir ja schon, dass es alles ersetzbar ist und trotzdem suchen wir noch/denken noch nach. Eine Jacke liegt nicht einfach so auf der Straße, sie fällt doch auf, wenn sie bei einer anderen Familie zusätzlich in der Garderobe hängt... und so etwas wird doch nicht geklaut... Oder der Koffer - den erkennt man doch, wenn es einem nicht gehört, oder? Da fällt mir ein, unsere Große sucht seit ca. 4 Jahren ihr Freundebuch - das ist fast vollständig ausgefüllt gewesen. Jeder, der es bei sich findet, erkennt, dass es nicht seine Freunde und Familie sind...

Das sind Dinge, die mir "fehlen" - auch wenn man es nicht nachvollziehen kann. Wie viel mehr muss das mit Sachen/Menschen/Situationen gehen, die relevanter für das eigene Leben sind? Niemand kann beurteilen, was es wert ist, vermisst zu werden. Nur Du selbst - gleich, was Du schon verloren hast, was Dir fehlt. Schreibe Deine Gedanken dazu auf, das hilft sortieren und zum richtigen Zeitpunkt kannst Du es vielleicht sogar abhaken...

TG


Familienfeier

16.09.2018

Als ich unserer Kleinen gestern früh erzählte, dass wir auf ein echtes Schloss fahren, war uns ganz klar, dass wir dort auch eine Prinzessin sehen könnten. Ich war mir nur nicht sicher, ob das Brautpaar sich dem Schlossambiente auch kleidungsmäßig anpassen würde - Volltreffer!

Eine strahlende Braut mit weitem roséfarbenem Glitzerkleid, das Traumwetter, der herausgeputzte Bräutigam, der Schlosspark - alles passte zusammen. So einen strahlenden Tag freien Herzens genießen zu können mit tollem Essen, Trinken, netten Leuten, schöner Musik am Abend - was will man mehr?

Es ist schön Familie zu haben und an solchen Tagen einander teilhaben zu lassen, aber auch die Herausforderungen anzunehmen, die Familie bietet. Da lebt jeder sein Leben nach seiner Fasson und trotzdem hat man sich gern; von der Unterschiedlichkeit kann man profitieren und im Gegenüber einen Bereicherung sehen.

Apropos Bereicherung:

- Ich startete den Tag mit einem Brunch allerdings keine große Portion, denn ich wusste ja, der Tag bringt noch so einiges mit sich.

- Zum Kaffeetrinken genoss ich die Hochzeitstorte und den leckeren Kuchen.

- Zum Abendbrot nahm ich zwei kleine Teller, trank generell viel Wasser (ein Glas Wein und ein Glas Sekt über den ganzen Tag verteilt (hatte Fahrdienst...)), und ein wenig Eis und ein Mini-Stück Kuchen in der Nacht - dann streikte mein Magen.

Alles in Allem begrenzte ich mich ganz entspannt, genoss aber das, was es mir wert war.

TG

 


Muss das sein?

12.09.2018

Nein, aber war so.

Gestern löste ich beim Italiener mein Geburtstagsgeschenk ein. Mit einer lieben Freundin genoss ich Tomatensalat, Pizza (Größe wie ein Wagenrad, von der ich für heute noch etwas hatte) und ein leckeres Dessert - mein Maxiabend.

Ich fühlte mich pappsatt - angenehm satt ist anders, mein Magen arbeitete noch, als ich schon schlief.

Heute morgen fühlte er sich leer und extrem hungrig an. Das ist fast immer so, wenn ich abends zuviel gegessen habe. Das tut mir nicht gut und trotzdem war es lecker und schön und heute ist ein neuer Tag, an dem ich auf ausreichend Wasser, genug Obst/Gemüse, wenig süß, viel Bewegung achte.

Klar, die drei Mahlzeiten, je eine Portionsgröße sind immer meine Orientierung. Ich freue mich heute noch über den netten Abend, die aufrichtigen Gespräche und den lauen Spätsommerabend - C´est la vie!

TG


Orientalische Kichererbsensuppe

11.09.2018

für 4 Personen

2 Stangen Staudensellerie und

2 geschälte Möhren zerkleinern und mit

20g Olivenöl andünsten

2 Dosen passierte Tomaten,

2 Dosen Kicherebsen, 4g Marokko-Tajine-Pulver

250g flüssige Gemüsebrühe, 2 Prisen Salz und etwas Pfeffer zugeben und 15 Min. köcheln

mit gehackter Blattpetersilie bestreuen und mit aufgebackenem Fladenbrot servieren.

Guten Appetit!

TG


70 Jahr

10.09.218

Man kann seinen 70. Geburtstag auf unterschiedliche Weise feiern - aber man muss nicht. Manchmal kann man ihn auch gar nicht mehr feiern...

Wenn Du Dich allerdings für ein großes Fest entscheidest und dafür reichlich 100 Personen einlädst, die dann auch noch kommen, sich mit Dir freuen, dankbar zurück und vor schauen, dann ist das ein beeindruckendes Fest. Wenn Du dann noch als Geburtstagskind eine ausführliche Rede hältst, wo das sonst nicht so Dein Ding ist, dann kannst Du mit 70 immer noch dazulernen, Grenzen überschreiten und dabei ganz entspannt aussehen.

Bis Du 70 Jahre alt bist, kannst Du Manches beeinflussen, Anderes wieder nicht. Du kannst das Beste aus Deinem Leben machen, aktiv am Leben teilnehmen, die Frage nach dem Sinn Deines Lebens Dir Stück für Stück beantworten (lassen) oder weiter suchen, dankbar für das bisher Erreichte sein, loslassen/abgeben von Sorgen, an denen Du nichts ändern kannst, denn mit Sorgen machen, kannst Du Dir Dein Leben nicht einen Tag verlängern (steht in der Bibel) - soweit die Theorie...

Praktisch hat sich das Geburtstagskind echt gut gehalten - evtl. hat sich jmd. bei ihm verrechnet. Sein Leben war nicht immer ein Kindergeburtstag, aber er lebt es mit Frau und Familie, im Glauben an Jesus. Er schaut gern nach vorn, hält sich weniger in der Vergangenheit auf, sucht weiter nach Antworten auf Fragen und ruht sich nicht auf seinem Alter aus - freiwillig. Macht gern Musik, lebt seinen Beruf nach eigenen Vorstellungen weiter aus, hat ab und zu neue Ideen.

Wir haben das Fest echt genossen und es tat gut, als Familie ein Projekt zu haben, wo sich jeder mit seinen eigenen Särken einbringt, da jeder einzigartig ist.

Überwinde ab und zu Deine Grenzen und Du wirst überrascht sein, was das mit Dir macht.

TG

"Wir können nicht verhindern, dass wir älter werden. Wir können nur verhindern, dass wir uns dabei langweilen."

 

 


Neuer Kurs

28.08.2018

Morgen ist der zweite Abend für meinen laufenden Kurs und falls Du wissen möchtest, was wir da so machen, hören, reden, kannst Du morgen 19 Uhr An der Bahn 3 in 08297 Dorfchemnitz gern mit vorbei kommen.

Für Fragen und Informationen stehe ich Dir im Anschluss (20 Uhr) zur Verfügung. Der Kurs ist ab nächste Woche dann in sich geschlossen. Im Januar beginnt wieder ein Neuer.


Wandern

27.08.2018

Unsere Wochenenden sind bunt gefüllt: Geburtstagsfeiern, Garten, Besuche, Gemeinde, Kurztripps, ... Diesmal waren wir in der sächsischen Schweiz mit lieben Freunden und am Samstag stand eine familienfreundliche Wanderung auf dem Plan.

Erst mussten 12 Kinder komplett in Outdoorkleidung wieder ins Haus - plötzlicher Regenguss! Dann ging es vorbei am Wildgehege, über Stock und Stein, auf eine Aussichtsplattform, vorbei an einer Höhle (herrlicher Spielplatz für Jung und Alt), über Felsen - alles kleinkindgerecht. Es war eine ausgefüllte Zeit und das Wetter war wie für uns gemacht.

Mein Fazit: Es wird für meine Familie jetzt öfters "Wanderausflüge" geben - natürlich mit gewissen Highlights. Ich schlage mehrere Fliegen mit einer Klappe:

- Zeit miteinander, Gespräche (niemand kann in sein Zimmer),

- frische Luft

- Bewegung

- Kennenlernen unserer Umgebung/Natur

Müde aber erfüllt kamen wir gestern zu Hause an und freuen uns aufs Wiedersehen.

TG

"Manchmal brauchen wir einfach nur Jemanden, der sagt: "Egal, wir machen das jetzt!"."


Schlaf

22.08.2018

Der Tag hat 24 Stunden, aufgeteilt in Arbeit, Freizeit, Mahlzeiten, Haushalt, Sport,... und Schlaf.

Ich habe den Verdacht, dass ich meist am Schlaf spare, das bereue ich. Es soll ja Menschen geben, die mit 5/6 h pro Nacht hinkommen - ich nicht. Schon immer geht es mir nicht gut, wenn ich auf Dauer zu wenig davon habe.

Seit ich Kinder habe, hat mein Körper gelernt längere Zeit zu wenig Schlaf zu haben, wobei ich das dann an meiner Leistungsfähigkeit merke und nicht so strapazierfähig bin. Dann kommt die ein oder andere unruhige Nacht, am Wochenende das Feiern (an denen es mir schwerfällt um neun die Segel zu streichen...)

Vergleichen bringt auch da nichts, denn ich lebe ja in meinem Körper. Somit darf ich lernen Grenzen zu erkennen und konsequent zu sein (ich lerne noch). Langfristig bringt mir das mehr Punkte.

Zu lebe leichter gehört gesunder guter Schlaf dazu, das verhindert Heißhunger (Dein Körper möchte die fehlende Energie ausgeglichen haben) und Du hast mehr Ambitionen Dich sportlich zu betätigen - guter, ausreichender Schlaf bringt die innere Antriebskraft.

3 Tipps für Dich:

- Iss rechtzeitig (2-3h vor dem Zubettgehen) zu Abend, dann nur noch Wasser, Tee trinken ohne Kalorien!

- Lass die elektronischen Medien am Abend links liegen, gehe spazieren, lies etwas (aus Buch, Zeitschrift etc.), nimm ein Bad!

- Dein Schlafraum sollte ein aufgeräumter, kühler (Farben, Temperatur, wenig Deko...) Ort sein.

Mir geht es mit 8-9 Stunden gut... (Schaff die mal als Tina...) Ich lerne auch noch, dass Schlafengehen was Tolles ist, irgendwie steckt das noch drin, dass ich "lange aufbleiben" will. Aus dem Alter bin ich ja eigentlich raus;-) Wieviel Schlaf Du brauchst? Teste es aus!

TG

"Kopf: Ich muss schlafen! Herz: Ich fühle mich müde! Bauch: Ey Leute, wenn wir eh wach sind, können wir auch was essen ...!"

 

 

 


Qual der Wahl

20.08.2018

Auswahl zu haben ist schön, doch wie entscheide ich mich?

Vergangenes Wochenende hatten wir je zwei Einladungen pro Abend. Mein Credo: Das, was ich zuerst zugesagt habe, gilt. Dann war ich schon sehr hin- und hergerissen. Allen Gastgebern und Anlässen wollte ich nicht NEIN sagen. Eigentlich ist das ja alles kein Problem. Eher zeigt es, dass wir dankbar sein können, dass wir eingeladen werden, uns Menschen dabei haben wollen...

Aber ich kann ja nicht alles "mitnehmen". Es war ein buntes Wochenende mit lieben Freunden, leckerem Essen, guten Gesprächen, schöner Musik, wenig Schlaf. Es geht mir nicht um Masse - sondern um Prioritäten setzen und zufrieden sein, sich freuen. Beim nächsten Mal klappt es wieder anders.

TG

 


Neuer Kurs

16.08.2018

Wenn Du gerne mehr über Lebe leichter erfahren möchtest, Unterstützung beim Erreichen Deiner Ziele und Lust auf Veränderung hast, dann melde Dich zum Lebe-leichter-12-Wochen-Kurs an unter "Kurse". Der Nächste beginnt am 22.08.2018 um 19 Uhr in Dorfchemnitz, An der Bahn 3.

Der erste Abend ist unverbindlich und Du kannst Dir erstmal ein Bild machen. Falls es Dir nicht möglich sein sollte, melde Dich per Mail oder Telefon. Gemeinsam werden wir eine Lösung finden.

TG

"Die beste Zeit ist jetzt!"


Durchhalten

15.08.2018

Die erste Schulwoche nach den Ferien hat angefangen und bei mir kehrt der normale Rhythmus wieder ein.

Vor zwei Wochen habe ich gemerkt, dass sich in der Urlaubszeit bei mir ganz langsam der "Schlendrian" (gibts das Wort überhaupt?) einschleichen wollte. Ich war unzufrieden mit meinen "Urlaubskilos", dem zu wenig an Sport, dadurch gereitzt mit mir, darauf folgte vermehrte Lust auf Süßes und Fettes und so weiter... Es war mir wichtig das zu verändern. Das Lebe-leichter-6x1 ist immer Teil meines Alltags auch im Urlaub. So musste ich mich genauer nehmen und ehrlich auf die Suche nach den Fehlern gehen:

- Maxi bleibt bei 2 (Ich arbeite noch dran)

- Portionen bleiben bei 2 kleinen und 1 großer

- Nachtisch wird kein Maxi

- Auswahl auf dem Teller wird "sinnvoller"

- Ach ja der Sport: Ich will fitter werden und 30 Minuten pro Tag selbstverständlich wie Zähneputzen im Tagesablauf zu haben - Jetzt mache ich seit fast 3 Wochen früh mit DVD ein Workout, wenn ich an diesem Tag nicht definitiv etwas anderes habe (laufen, Fitnessstudio...)

Ja, es strengt an, ja, es fällt auch mal schwer. Aber was nützt es? Wenn ich meine Ziele erreichen möchte, heißt es dranbleiben, Zähne zusammen beißen (dann passt auch nichts zu essen rein) und mich immer wieder fragen, was ich möchte - (wenn der Appetit nach dem Mittagessen nach mehr verlangt.)

Wenn Du Veränderung möchtest, tu das, was Dir möglich ist: kleine Schritte, halte durch, es lohnt sich, sei realistisch, fordere Dich heraus. Von nichts kommt nichts - leider.

TG

"Kämpfen muss man immer. Nur leicht kämpft es sich besser." aus Lebe leichter

 

 


Andere

03.08.2018

"Hast du gesehen, wieviel Torte sie gegessen hat?..."

Was siehst Du bei Anderen? Macht da jemand weniger Sport als Du und sieht im Bikini durchtrainierter aus als Du? Isst Dein Tischnachbar keinen Salat und sogar noch mehr Teller und hat nicht einen Ansatz von Bauch? Hat die Familie in Deiner Wohnsiedlung ein größeres Haus, wohlerzogene Kinder und eine Traumehe? Dein Arbeitskollege mit der tollen Familie bekommt eine berufliche Chance, auf die Du schon lange wartest, währenddessen Du im Job und auch Zuhause allein auf der Stelle stehst.

Wie schnell sind wir in der Falle des Vergleichens? Was bringt Dir das? Wir sehen doch nur eine Momentaufnahme. Wenn Du genauer hinsiehst (wenn Du es sehen willst), gibt es immer Ecken und Kanten und Du bist ja Du und nicht der/die Andere...

Du tust Dir einen Gefallen, wenn Du schaust, was bei Dir dran ist, was kannst Du mit Dir beeinflussen, verändern. Du bist Du und das ist gut so. JA, Du kannst Dich von anderen inspirieren lassen, aber immer mit Deinen Voraussetzungen. Dann legst Du fest, was auf Deinen Teller kommt, wieviel Sport DU machst, wie Du Deine Ehe pflegen willst, wie Du Dein Singleleben gestalten möchtest, wie Du Deine derzeitige berufliche Situation gestalten möchtest bzw. kannst, was Deinem Leben Sinn geben soll...

Sei die beste Ausgabe von Dir selbst!

TG

"Du wurdest als Original geschaffen, stirb nicht als Kopie."

 

 


Veränderung

02.08.2018

Da sitze ich so auf meiner Terrasse, freue mich über den anhaltenden Sommer und denke darüber nach, wie Du und ich es schaffen können positive Veränderungen anzustreben.

Mit der Zeit schleichen sich ungemerkt in der Abwechslung des Alltags Gewohnheiten ein, die uns träge in der Bewegung, bequem im Tellerfüllen, abgestumpft mit uns selbst werden lassen. Das passiert einfach - ist kurzfristig nicht tragisch, langfristig schon eher.

Nun kannst Du den riesigen Berg sehen, den Du vor Dir hast - das entmutigt allerdings.

Fang doch erstmal klein an:

1. Du möchtest fitter werden?  Starte mit 20 Minuten abwechslungsreiche Fitness in Deinen Tag (Laufen, Liegestütze, Seilspringen, Hampelmann, Kniebeuge, Crunches...). Dann hast Du bereits zu Beginn des Tages Dich selbst ermutigt.

2. Du möchtest weniger essen? Iss drei Mahlzeiten - zweimal einen kleinen Teller, einmal einen großen Teller - zwischendrin ist Pause - auch abends; nur Wasser bzw. ungesüßten Tee trinken.

3. Du möchtest gesünder essen? Fülle Deine Essensportion mit mindestens 1/3 Obst oder (besser) Gemüse.

Fordere Dich heraus - nach Deinem Maß. Unter- und Überforderung ist beides nicht zielführend. Das Durchhalten wird Dich belohnen. Viel Freude dabei!

TG

"Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt!


Prioritäten

31.07.2018

Es sind Ferien, es ist warm, die Kinder kommen auf die lustigsten ;-) Ideen und machen Marmelade wie in "alten Zeiten" (zermatschen rote Johannisbeeren mit den Händen). Eigentlich solte ich entspannt sein, mich freuen, dass sie so kreativ sind und dafür dankbar sein.

Die Realität: Ich sehe grad mein einigermaßen aufgeräumtes Haus mit roten Flecken, sehe, welche Arbeit dadurch noch zusätzlich auf mich zukommt - und? Bringt mich meine Sicht weiter? Nein - sie erzeugt nur schlechte Laune.

Manchmal wünsche ich mir, dass ich mit "meiner Arbeit" fertig werde, dass ich dann mal so richtig den Erfolg sehe: saubere Küche, Wäsche gelegt und in den Schränken, aufgeräumte Zimmer, blanker Boden, Bürokram erledigt, Fotos auf dem aktuellsten Stand... Und dann?

Dann sind die Kinder im Studium, auf Arbeit, ausgezogen, verheiratet?

Nein, jetzt wünsche ich mir Weisheit, das Notwendige zu sehen, richtige Abstriche zu machen - auf beiden Seiten, denn meine Aufgaben möchte ich auch nicht vernachlässigen. Da brauche ich meine Ausgewogenheit.

Jetzt wollte ich Dir das noch schreiben, gehe gleich unter die Dusche und dann mit den Kids ins Freibad - Ich will mich freuen am Jetzt. Probier`s mal!

TG

"Mit Kindern vergeht die Zeit wie im Flug. Doch Augenblicke werden zu Ewigkeiten!"


Zurück

28.07.2018

Nach meiner längeren Blogpause melde ich mich zurück und freue mich, hier regelmäßig Gedanken, Tipps, Ermutigungen, Nachdenkliches, Humorvolles ... aus meinem Alltag für Dich festzuhalten.

Vor meinem Urlaub stattete ich meinem Lieblingsschuhladen "City-Schuhmoden" in Stollberg einen Besuch ab. Mit meiner lieben B. wollte ich nur kurz quatschen - heraus kam ich mit 2 Paar echt tollen Modellen. Beim Anprobieren dachte ich noch kurz an die Reaktion meines Mannes ;-) Doch auch der aufrichtige Hinweis von B., ich müsse doch nicht zwei Paar nehmen, hielt mich nicht von meiner Entschlossenheit ab.

Im Auto kamen mir Ideen, wie ich ohne Aufsehen zu erregen "plötzlich" zwei Paar mehr im Regal stehen hätte... Aber ich entschied mich für die ehrliche Variante und ließ es auf mich zukommen.

Naja, Begeisterung sah anders aus. Doch es war meine Entscheidung und ja, bei vollem Bewusstsein. Nein, süchtig bin ich nicht. Aber passende Schuhe werten das Outfit echt auf. Jetzt habe ich mir vorgenommen, dass ich Rücksicht auf meinen Liebsten nehme, der sich immer noch fragt, wofür ich so viele verschiedene Schuhe brauche;-)

Ab und zu kann Frau/Mann den eigenen Typ mit Kleidung und Accessoires nach Geschmack unterstreichen und auch dabei auf die Balance achten, dass es nicht zum Lebensinhalt wird - das wäre mir zu flach.

     
       

TG

"Aschenputtel ist der Beweis dafür, dass ein neues Paar Schuhe Dein Leben verändern kann ;-)"

 


Body-Spirit-Soul

04.07.2018

Seit ca. zwei Jahren gibt es diesen Bestseller. Mittlerweile gibt es dazu ein Buch, in dem für jeden Tag ein ganzheitlicher Input steht. Dazu entwickelt sich zur Zeit ein 10-Wochen-Kurs, der die enthaltenen Themen vertieft und Fragen und Antworten Raum geben soll.

Wenn Du Näheres darüber wissen möchtest, kannst Du mich gern kontaktieren, am kommenden Samstag in Dorfchemnitz persönlich oder per Mail bzw. Telefon.

Alle Bücher dazu sind bei mir einzusehen und zu erwerben.

TG


Straßenfest in Dorfchemnitz

04.07.2018

Falls Du am kommenden Samstag noch nichts vorhast, komm doch mal ab 14 Uhr zu uns nach 08297 Dorfchemnitz im Stampfenhof.

Es gibt viele bunte Attraktionen, geistreiche Inputs, geselliges Beisammensein für Jung und Alt, leckeres Warmes und Kaltes usw.

Somit ist es ein ganzheitlicher Nachmittag, an dem für Körper-Seele-Geist was dabei ist. Den Abschluss bildet ein humorvolles Konzert mit Arno Backhaus ab 18.30 Uhr.

Freitagabend gibt es um 19.30 Uhr mit Hanna Backhaus einen Vortrag in der Kirche, Thema: "Loslassen - Chance zum Wachsen"!

Ich freu mich, Dich dort zu treffen!

TG


Echt sein

30.06.2018

Manchmal scheint es mir, dass es wichtiger ist eine perfekte Welt darzustellen, als echt sein zu dürfen - mit Ecken und Kanten. (Diamanten sind ja auch nicht rund, oder?)

Was bedeutet echt sein? - zu seinen Schwächen und Stärken zu stehen; aufrichtig sein; sich entschuldigen und bedanken können - ein aufrichtiges Herz zu haben.

Es herrscht eine angenehme Atmosphäre unter den Menschen, die das "versuchen".

Auch wenn ich es selbst mir immer vornehme, Herzenshygiene betreibe, merke ich, dass es Kraft kostet und auch Stolz brechen muss, denn echt sein bedeutet nicht immer für seine Überzeugung zu kämpfen, alles richtig zu stellen, mit Worten zu klären, das heißt auch manchmal aushalten, beten, abwarten. Wann was dran ist, bin ich mir manchmal nicht sicher. Um das zu erkennen, deshalb liege ich Gott damit in den Ohren.

Dass ich das Thema hier so anspreche, fordert von mir Mut, denn meist stellt man nur das der Öffentlichkeit zur Verfügung, was aufpoliert und glatt wirkt. Sicher liest Du hier nicht alles, was so in meinem Leben los ist, das würde zu weit führen, aber mit Höhen und Tiefen hat jeder im Leben zu tun - auch ein Lebe-leichter-Coach.

Für mich ist der Begriff des leichten Lebens ausgeweitet auf alle Bereiche. Leicht leben bedeutet für mich nicht an der Oberflächlichkeit stehen zu bleiben, sondern echtes Leben in Leichtigkeit. Wir können Dinge, die uns belasten, loslassen, abwerfen.

Durch meinen Glauben an Jesus kann ich alles bei IHM loswerden, er nimmt mich so, wie ich bin. Ich muss nicht erst irgendwie in ein bestimmtes Schema passen. Das hilft mir echt zu sein auch bei meinen Mitmenschen. 

Ich wünsche Dir in Deinem Leben eine angenehme Atmosphäre durch Aufrichtigkeit - keine Sorge, wir werden auch darin nicht perfekt sein können. Aber: "Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt."

TG

persönlicher Tipp: Schau mal in die Bibel, da steht viel dazu drin.

 


leckerer Schokoaufstrich Nr. 2

25.06.2018

Ganz ohne Industriezucker:

(ca. 4 kleine Gläser)

200g ungesalzene Cashewkerne

200g entsteinte Datteln

100g reines Kakaopulver

1 Vanilleschote oder Vanillekonzentrat ohne Zucker von 1 Schote

80g Butter oder Kokosöl

320g Wasser

Die Kerne und die Datteln mit dem Wasser 30 Min. einweichen.

Danach 15 Sek auf Stufe 8 in der Küchenmaschine zerkleinern.

Kakao, Butter bzw. Öl und Inhalt der Schote bzw. Konzentrat dazugeben. 5 Min./50°C/Stufe 3 vermengen. Dann in Gläser oder Schüsseln füllen. (ca. 2 Wochen im Kühlschrank) haltbar.

Guten Appetit!

TG


Gewicht halten

19.06.2018

Gewicht zu verlieren ist schon eine Herausforderung an sich. Das kann ich bestätigen. Die ersten Wochen waren für mich dabei die Schwierigsten: Gewohnheiten umstellen, Portionen begrenzen, Essenspausen einhalten, Bewegung ganz natürlich in den Alltag integrieren...

Damals war mein Fokus auf "Verlust = Gewinn"! Jetzt: "Halten (ab und zu auch etwas wieder verlieren) = Gewinn"!

Viellecht gehörst Du zu dem Typ Mensch, der Gewichtsschwankungen nicht so kennt. Leider war das bei mir noch nie so. Wie gehe ich damit um?

1. Keinen Stress machen!

2. Lebe-leichter-6x1 anwenden - das ist das Beste, um entspannt Gewicht zu halten, einzupegeln, zu verlieren!

3. Gewicht und Aussehen nicht zum Mittelpunkt meines Lebens werden lassen, aber auch auf mich achtgeben.

Wo stehst Du gerade? Was bewegt Dich? Wenn Du möchtest, lass es mich wissen!

TG

 

 


Macht ein Smoothie schlank?

13.6.2018

Ich trinke seit 4 Jahren regelmäßig Smoothies, habe seither ca. 18 Kilo abgenommen. Liegt das an den Smoothies?

Nein. Ich habe abgenommen, weil ich weniger Energie zu mir genommen habe, als ich verbraucht habe (mit dem Lebe-leichter-Konzept). Die Smoothies schmecken mir, gehen schnell, durch wertvolle Zutaten gebe ich meinem Körper Vitalstoffe, bringen meinen Darm in Schwung, senken Heißhungerattacken...

Ob ein Smoothie Dich beim Abnehmen unterstützt, liegt daran, was drin ist und wie viel Du zu einer Mahlzeit davon trinkst!

Bei mir kommen nur Obst, Gemüse, Wasser hinein, wenn ich keine Avocado habe, nehme ich Leinöl - Manchmal, wenn ich Appetit habe: Kokosmilch, Chia- oder Leinsamen etc.

Den Energiegehalt bestimmst Du mit dem, was Du verwendest. Deine Menge zur Mahlzeit entscheidet, ob Du Deinen Magen überanspruchst.

Wenn Du zwei Stunden nach Deinem Smoothie-Frühstück bereits Hunger verspürst, holt sich Dein Körper einen Snack von Deinen Hüften. Trinke genügend stilles Wasser und freue Dich auf eine gesunde, bunte nächste Mahlzeit.

TG

 

 


Jung im Herzen

12.06.2018

Mit fast 80 Jahren, etwas vergesslich, manchmal kaputt, aber noch herzlich und hoffnungsvoll - meine Oma. Zur Zeit darf ich immer mal wieder einen Tag mit ihr verbringen und das ist jetzt anders als noch vor 5 Jahren. Ich staune, wieviel sie weiß, nicht immer das für uns angeblich Wichtige, sondern so Herzensdinge, so als hätte ihr Herz ein Gehirn (vielleicht gibts das ja und ich weiß es nur nicht).

Es zeigt mir eine ganz neue Facette des Älterwerdens: Leistung ist nicht mehr wichtig, weil: geht ja nicht mehr; etwas schnell begreifen - muss nicht sein, wer braucht das schon? Aber den Moment genießen, mit kleinen Kindern Buch anschauen, Ball spielen, Wäsche zusammenlegen, singen, reden - von früher, wer sagt, dass das nicht auch wunderbar ist?

Die genauen Familienzusammenhänge sind ihr schon lange nicht mehr klar. Umso erstaunlicher, was sie neulich dann zu mir sagte:

"Ach Tina, du gehörst doch irgendwie zu mir." Ich hab sie lieb!

TG


So Viele auf einem Haufen

10.06.2018

Das tut gut: ca. 80 Frauen und ein "Quotenmann" waren gestern zum Auffrischungstag in Würzburg in den Räumen der christlichen Gemeinde "Lebendiges Wort". Leider war Heike Malisic zum Liegen verdonnert und somit musste Beate Nordstrand es allein wuppen. Carmen aus dem Office von Lebe leichter unterstützte sie sehr pofessionell.

Ich genoss den Tag, da wir alle das Gleiche auf dem Herzen haben: Menschen mit einem ganzheitlichen Lebensstil auf ihrem Weg in eine schlanke Zukunft zu unterstützen.

Die verschiedenen Lebensgeschichten der einzelnen Coachs ermutigen mich selbst und helfen mir vorwärts zu denken - beruflich und privat.

Beate stellte zum Schluss noch das neue Body-Spirit-Soul-Konzept vor, was mich sehr berührt und ich bin gespannt, was daraus noch alles so werden wird und welche Rolle es in meinem Leben spielen wird.

Du kannst es unter www.bodyspiritsoul.de nachlesen und bei Interesse Dich zum Multiplikator ausbilden lassen. Infos auf der Homepage.

TG


Ein Traum

08.06.2018

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden - diesmal klappte es! Alle Lebe-leichter-Coachs werden morgen in Würzburg erwartet - Beate und Heike planen einen Auffrischungstag einmal im Jahr. Wir reden über Konzept, Neuerungen, Rechtliches, Marketing... wir können uns gegenseitig ermutigen, austauschen und voneinander lernen, profitieren.

Als ich das erfuhr, buchte ich ein zimmer im Hotel in Würzburg für mich und meinem Liebsten. Wir dürfen im Hotel "Schloss Steinburg" zwei Tage verbringen. Als wir ankommen, ist es schöner als gedacht: Das Hotel liegt mitten im Weinberg, unser Zimmer ist romantisch, das Wetter ist schön, der Secco ist lecker und auf der Terrasse bietet sich ein traumhafter Ausblick auf ganz Würzburg.

In mir kommt eine riesige Dankbarkeit hoch - das alles ist nicht selbstverständlich und auch nicht das Mindeste. Ich genieße den Moment und freue mich, Zeit mit meinem Liebsten zu haben - die wäre auch im Zelt sehr schön;-)

TG

"Es ist deshalb so schön, weil es aufhören muss."


Endlich mal wieder

01.06.2018

Nach ca. 2 Wochen Zwangspause konnte ich diese Woche wieder früh das schöne Wetter beim Laufen genießen. Die erwachende Natur hilft mir entspannt in den Tag zu starten.

In letzter Zeit gab es Dinge, die mich mehr als nur etwas versucht haben zu beschweren. Es scheint auch bei einem Lebe-leichter-Coach nicht immer die Motivationssonne. Da ist es gut, wenn man Freunde hat, die für einen beten, einen Mann, der Zuversicht ausstrahlt und wenn ich meinen Herrn Jesus habe, dem ich alles sagen und abwerfen kann. Denn auch meine Unterstützung, die ich anderen gebe, kommt nicht aus meiner Kraft - die wäre ziemlich schnell aufgebraucht.

Dankbar lief ich diese Woche und konnte mit den Vögeln zusammen Gott loben und ehren.

TG

"Bist Du in Not, so rufe mich (Gott) zu Hilfe! Ich werde Dir helfen und Du wirst mich preisen." Psalm 50,15 die Bibel


Realistisch

28.05.2018

Jeden Tag habe ich so meine ToDo-Liste. Meist schaffe ich die Dinge. Es gibt allerdings Zeiten, in denen ich das Gefühl habe, nichts erledigt sich...

Woran liegt das? Bin ich zu langsam, ist es zuviel oder, wie in letzter Zeit, sind da Dinge, die mich blockieren oder bin ich auch mal krank und muss mich davon erholen, somit läuft alles auf Sparflamme?

Ich kann nicht immer 100% geben. Ich muss mit mir realistisch sein. Mir hilft die 80/20 Regel von Pareto:

Um 80% meiner Arbeit zu schaffen, brauche ich 20% meines Gesamtaufwandes, für die restlichen 20% benötige ich 80%. Ich kann mich entscheiden, woran ich spare.

Realistisch zu sein, heißt für mich, Pausen einzuplanen, zu akzeptieren, dass ich nicht alles immer sofort usw. schaffe, dass ich auch Ruhe brauche und das fängt schon beim Planen an - das muss auch realistisch sein. Wenn meine ToDo-Liste machbar ist, bin ich hinterher zufriedener:

"Zufriedenheit ist die Erfüllung meiner Erwartungshaltung"

TG


Fasten

23.05.2018

Man hört es hier und da: Fasten - nach Buchinger, Basenfasten, Heilfasten, Saftfasten, Intervallfasten...

Es gibt so Einiges, was man tun kann. Häufig wird dabei natürlich mit Gewichtsreduktion geworben. Logisch - nehme ich weniger Energie zu mir, als ich verbrauchen kann, verliere ich Gewicht - erstmal.

Doch was dann?

Fasten unter professioneller Anleitung inkl. Entlastungstagen, Fastenbrechen, Entspannungen usw. kann heilende Wirkung auf Deinen gesamten Organismus haben. Dies darf dann auch ein Start in einen veränderten Alltag sein. Je nachdem wie lang das Fasten geht und mit welchem Konzept Du arbeitest, verlierst Du mehr oder weniger Pfunde: unter anderem Wasser, etwas Fett und etwas Muskelmasse (je nach Bewegung in diesen Tagen).

Nach dieser Auszeit kann Dich Lebe leichter unterstützen, im Alltag darauf aufzubauen. Und bei drei Mahlzeiten gibt es immer die Möglichkeit des Intervallfastens: z. Bspl: 18 Uhr Abendbrot und 8 Uhr Frühstück - dazwischen nur stilles Wasser, das sind 14 Stunden, in denen Dein Organismus zur Ruhe kommt und abbaut, was zuviel ist!

TG

 


Innere Stimme

18.05.2018

Seit ich mit Gewichtsproblemen zu tun hatte, fragte ich mich regelmäßig, was denn alles anders werden muss... Wo fängt man da an? Bewegung, Obst/Gemüse, Portionsgrößen...?

Manchmal schien mir der Berg zu groß, ich wollte einfach weniger wiegen, mir fehlte in meinem abwechslungsreichen Alltag die Lösung, die Kraft, Ausdauer, das Konzept - der Start fiel mir schwer. Allein konnte ich es nicht schaffen.

Als ich Lebe leichter kennenlernte fühlte ich mich als Erstes verstanden und nicht mehr von noch nie mit Gewichtsproblemen belasteten Schlanken darauf hingewiesen, ich solle einfach nur weniger und gesünder essen.

Dann ging ich kleine Schritte in die richtige Richtung, denn

1. Ich hatte ein Konzept.

2. Der Start war: Einfach anfangen und nicht so viel nachdenken.

3. Ausdauer kommt mit dem Tun - nicht mit dem Warten.

Und die Kraft? Ja, ab und zu war sie innerlich da und dann musste ich sie nutzen. In schwachen Momenten hörte ich auf meine innere leise Stimme, wenn sie sagte: Jetzt ist gut, Tina; Du brauchst jetzt nichts zu essen!

Stück für Stück wurde aus den Veränderungen etwas Festes und die Motivation stieg.

Fang mit dem richtigen Konzept an, warte nicht zu lange und zu lange Grübeln bringt nichts. Dann unterstütze Dich selbst bei Deinem Vorhaben und arbeite nicht gegen Dich!

TG

"Ausdauer kommt mit dem Tun - nicht mit dem Warten." T.G.

 


Für die Mütter

13.05.2018

Es ist ein Wunder, wenn man Mama sein darf - nichts Selbstverständliches!

Schau hier mal rein:

www.youtube.de

TG

Alles Gute zum Muttertag!

 


Wandertag

13.05.2018

Bewegter kann ein Samstag nur bei der Olympiade sein;-)

Früh: Laufen, joggen

Vormittag: straffes Wandern

Nachmittag: Fußballspielen

Abend: Salat und 2 Stück Pizza essen!

Das war ein Tag nach meinem Geschmack - und das alles noch mit Menschen, die mir am Herzen liegen!

Danke!

TG

"Glück ist, Zeit mit Menschen zu verbringen, die aus einem ganz normalen Tag etwas Besonderes machen können."


Schöner Abend

11.05.2018

Ein Abend in netter Runde mit lecker Gegrilltem, lustigen Menschen, die Kids verstehen sich... Einfach gut!

Doch nach dem Aufräumen bemerkte ich, dass mein Magen zu voll war. Was hatte ich gegessen und getrunken? Was war unnötig?

- Da fielen mir die 3 großen Gläser Cola ein - zwar zur Mahlzeit, aber eins hätte auch gereicht.

- Zwei Minidesserts - eins wäre auch genug.

- 3 Gläser Prossecco - ein langsam Getrunkenes hätte es auch getan...

Was lerne ich daraus? Beim nächsten Mal setze ich mir genauere Grenzen - vorher.

Fazit: Der Abend war wunderschön!

TG


Altwerden - Altsein

10.05.2018

Es trifft uns alle - Du wirst, genau wie ich, älter - jeden Tag, jede Minute. Das können wir trotz medizinischer Fortschritte nicht ändern.

Das anzunehmen ist auch ein Fortschritt. Allerdings gibt es `ne Menge Dinge, die Du und ich tun können um zu beeinflussen, wie wir altern:

1. genügend Wasser trinken

2. Deinen Mahlzeiten Qualität verleihen

3. nur 3 Mahlzeiten am Tag mit mind. 4 Stunden Esspausen dazwischen

4. regelmäßige Bewegung (mal aus der Puste kommen usw.) mit Spaß und ohne Leistungsdruck

5. Entspannungszeiten

6. Menschen um Dich herum, die Dir gut tun, Dich aufbauen

7. In Balance: Dich und Deinen Körper ernst nehmen - doch nicht zu ernst

8. dankbar sein

9. Deinem Leben einen Sinn geben - ihn finden

10. ...   (Was fällt Dir noch ein, was gehört für Dich dazu, was willst Du beeinflussen, wie Du älter wirst?)

Meine Oma hat schon viel erlebt, Gutes und nicht so Gutes. Sie weiß nicht mehr so genau, wie alt sie ist und was sie so tut. Aber sie ist dankbar, hilfsbereit, genießt den schönen Moment, spürt eine gute Atmosphäre. Manchmal merkt sie auch, dass es nicht mehr so ist, wie es sein könnte. Diese Minuten wünsche ich ihr nicht. Ich wünsche ihr nette Menschen um sie herum, die es gut mit ihr meinen. Wir versuchen, ihr es so gut wie möglich gehen zu lassen. Das ist eine wertvolle aber herausfordernde Aufgabe.

An einem Altersheim stand mal der Spruch:

"Ehre die Alten, verspotte sie nie. Denn sie waren wie Du und Du wirst wie sie."

TG


Wassermangel

07.05.2018

Es ist herrlich, den Frühling mit diesem warmem und sonnigem Wetter zu genießen - ohne Regen. Allerdings sehen meine Pflanzen ziemlich durstig aus. Ohne Wasser blühen sie nur kurz in den schönsten Farben. Vergesse ich es mal einen Tag, hängen sie die "Köpfe".

Auch ich hänge meinen Kopf, wenn mir das Wasser fehlt. Wasser ist Leben. Wir bestehen überwiegend aus Wasser. Das Durstgefühl kommt eigentlich erst als Alarm. Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen, Übergewicht, Kreislaufprobleme... können Dich auf Deinen Wassermangel hinweisen.

Trinke zwischen den Mahlzeiten am besten stilles oder wenigstens überhaupt Wasser - mind. 2 besser noch 3 Liter. Dein Appetit zügelt sich und Du wirst es auch an Deiner Haut und an vielem mehr merken.

Lass Deinen Kopf nicht hängen - fang an mit Wasser trinken!

TG

 


Danke

03.05.2018

Das kam heute per Mail in Bezug auf den Lebe-leichter-Kochabend:

"Liebe Tina,

vielen Dank nochmals für den schönen Abend. Er war und ist für mich sehr motivierend und inspirierend. Der Horizont hat sich wieder ein Stück geweitet und das Konzept ist prima umzusetzen. Bis bald. Herzlichst E."

- Danke Dir liebe E. für Dein Feedback! -

TG


Was für ein Abend

01.05.2018

Heute gab es eine Premiere: Einen Lebe-leichter-Kochabend, mit Bewegung, gemeinsamem Kochen - alles frisch -, schönen Gesprächen, einiges an Lebe-leichter-Inputs, neue Motivationen usw.

Körper-Seele-Geist wurden gleichermaßen gefüllt. Auch unsere Portionsgrößen wurden mal ganz praktisch angesehen und für das Drittel Gemüse war genug Auswahl vorhanden. (Rezepte folgen)

Mit Lebe-leichter kannst Du gesund und lecker abnehmen, Dein Gewicht halten und gemeinsam macht das alles noch mehr Spaß. Gesunde Ernährung kann ganz einfach und praktisch gehen - ohne viel Schnick-Schnack.

Probiers mal aus.

TG

"Gesundheit bekommt man nicht im Handel, sondern durch den Lebenswandel." S. Kneipp


Einladung

25.04.2018

Du bist herzlich eingeladen, am 1. Mai um 17 Uhr zum Lebe-leichter-Kochabend. Wir werden einen Abend haben für Körper-Seele-Geist und uns somit auch etwas bewegen.

Gesund und einfach wollen wir kochen und das dann auch gemeinsam genießen.

Wo: Am Wiesengrund 1 in 08297 Dorfchemnitz

Kosten: 20,- Euro/Person

Ich freue mich Dich zu sehen. Melde Dich bitte vorher per Mail oder SMS bei mir!

TG

 


Schade...

18.04.2018

Manchmal kann ich es kaum glauben, dass ein 12-Wochen-Kurs dann so schnell zu Ende geht... Ein Vierteljahr lang haben wir uns regelmäßig getroffen. Das wird zu einer lieben Gewohnheit. 

Zum letzten Mal trafen wir uns in dieser Runde. Mit dem Bleibe-leichter-Kurs waren wir im Gasthof Paradies in Dorfchemnitz (das Wetter hielt uns ab dorthin zu laufen) und mit dem Lebe-leichter-Kurs genossen wir einen Abend in gewohnter Atmosphäre mit vielen kreativen Leckereien.

Beide Kurse haben eine interessante, erfolgreiche Entwicklung hingelegt. Die Abnahmen (34,6kg Gesamtabnahme bei 13 Personen) waren im Durchschnitt stetig und sicher. Das freut mich, denn es zeigt die schrittweise Gewöhnung an den neuen leichten Lebensstil.

Vieles, was Du jahrelang gelebt hast, ist nicht von heute auf morgen anders. Das erfordert als erstes ganz persönliches Erkennen, dass Du etwas tun möchtest, dann Deinen Willen (mit dem Anmelden zum Kurs signalisierst Du bereits, dass Du etwas ändern möchtest) und dann: Übung.

Doch Erfolg ist nicht nur an der Kilozahl messbar  - Was tut sich bei Dir ganz persönlich? Deine Ausstrahlung verändert sich, Deine Sicht auf Dein Leben fängt an neue Wege zu gehen... Wunderbar!

Bleib an dem dran, was Deine Ziele sind, baue auf Deine Erfolge auf, bringe Dir weiterhin neue gute Gewohnheiten bei! Aber bleib entspannt dabei! Lebe leichter!

TG

"Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen!"

 


Grenzen erkennen

15.04.2018

Wenn Du bereits bei mir einen Lebe-leichter-Kurs mitgemacht hast, wirst Du Dich erinnern.

Die Theorie: Alles, was wir in unserem Alltag so an bekanntem Tun und erleben, bewegt sich in der Komfortzone. Wenn Lebenssituationen Dich herausfordern, kommst Du in die Lernzone und nach einiger Zeit des "Übens", gehört das Stück für Stück mit zur Komfortzone, die sich somit erweitern kann.

Alles, was eine Nummer zu hoch ist, definiert man als Panikzone.

Zur Zeit entdecke ich, was bei mir angrenzt an die Panikzone: Ich bereite (basteln, nähen, schneiden, laminieren, wieder schneiden) Materialien für einen Bereich des Sachunterrichts der 4. Klasse zu und die Anleitungen dafür sind perfekt ausgearbeitet, aber ich bekomme es nicht in meinen Kopf, ich verstehe manches nicht. Das stresst mich. Ich fang an an mir zu zweifeln. Ich merke, dass Detailarbeiten (diese Perlen noch kaufen, diese Sonne basteln, den Stoff besorgen, das malen....) mich extrem herausfordern. Diese Erkenntnis, dass ich nicht alles können und bringen muss, aber auch manchmal einfach "durch" muss, hilft mir und ich suche mir Menschen, die mich unterstützen. Drei straffe Wochen muss ich aushalten, dann werde ich wissen, ob sich die Arbeit gelohnt hat und ich daran gewachsen bin oder ob es ein Versuch war.

TG

"Müde macht uns nur die Arbeit, die wir liegen lassen, nicht die wir tun." Marie v. Ebner-Eschenbach


Wertvoll

09.04.2018

Es gibt so Tage, die sind voller Sonne - egal, ob es stürmt oder schneit. Geburts - Tage!

Jeder ist einmal im Jahr dran. Für mich ist es immer ein besonderer Tag, der bunt und voller schöner Momente sein kann. Anrufe, Mails, SMS, Gratulationen... gute Worte von netten Menschen, für die ich dankbar bin. Dass Personen, die mir nahe stehen, den Tag mit mir verbringen, ist mir mehr wert, als Materielles...

Ich feiere gern diesen Tag, da ich dankbar bin, geboren zu sein. Das bestimmt unseren Wert. Nicht, was andere von Dir halten, Dir wünschen, Du tust...

Du bist wertvoll, weil Du bist!

TG

"Ihr müsst mich nicht verstehen - lieb haben reicht!" (Das steht heute vorn auf meiner Karte von meinem Liebsten;-))

 


Nicht allein

06.04.2018

Es ist gut, sich ab und zu mit Gleichgesinnten zu treffen, zu reden, auszutauschen. Es ist gut, dass es doch terminlich dann mal klappt. Es ist gut, dass Lebe-leichter-Coachs sich zum gemeinsamen Essen treffen können und nicht sich gegenseitig die Salatblätter auf dem Teller abzählen...

Wir vier sind eine ganz besondere Mischung - jeder bringt sich und seine Schwerpunkte mit und ein und es baut auf - fachlich, persönlich, perspetivisch.

Das ist mir den ganzen Terminstress vorher wert.

Weiter so, Mädels! Schön, dass wir uns haben können.

TG

"Umgebe dich mit Menschen, die dich wachsen sehen wollen."


Motivation

05.04.2018

Wer mich kennt, weiß, dass ich vor einiger Zeit festgestellt habe: Schwimmen ist langweilig. Aber ich bin ja offen für Veränderung.

In letzter Zeit fand ich wenig Möglichkeiten wenigstens annähernd pro Tag eine halbe Stunde Sport zu machen. Nun waren wir als Familie in einem herrlichen Schwimmbad mit Außenpool mit Meerblick. Mein Plan: eine halbe Stunde schwimmen.

Doch mein Schweinehund bellte unüberhörbar. Was tun? Ich erzählte ihm: "Wir schwimmen nur mal kurz 10 Minuten..." Ich fing einfach an. Die Uhr hatte ich im Blick, doch der Minutenzeiger bewegte sich weniger als ich...

Nach unendlichen 10 Minuten, sagte ich: "Noch fünf Minuten", dann: "Ach nur noch wenige fünf Minuten." Als diese um waren, meinte ich: "Fünf schaffen wir noch." und schließlich: "Auf diese letzten fünf kommt es nun auch nicht mehr an..." Ich schwamm einfach weiter, aus Gewohnheit und mein Gedanke war, dass ich ja schon mehr als die Hälfte geschwommen bin und meinem Ziel immer näher bin. Und wenn ich schon nach 20 Minuten aufhören würde, wäre es auch besser als nichts, aber ich hätte nicht "gewonnen"...

Und geschafft waren 30 Minuten! Das fühlte sich richtig gut an. Und auch das "Bellen" hörte ich nach 15 Minuten schwimmen nicht mehr.

Es lohnt sich, Ziele zu setzen - realistisch - sich herauszufordern, dranzubleiben, fürs eigene Selbstbewusstsein: Dann siehst Du, was Du alles schaffen kannst und das motiviert Dich auch für andere Bereiche.

TG

"Stop wishing, start doing!"

 


Weiße Ostern

02.04.2018

Wer sagt denn, dass es nur zu Weihnachten schön ist, wenn es schneit...?

Allerdings schaute ich nicht schlecht aus meinem Urlaubshausfenster heraus - dicke weiße Flocken tanzten um die Wette. Klar, unsere Ausflugspläne änderten sich schlagartig, aber wir ja sind flexibel;-). Ich hatte - mein Liebster verstand mich beim Einpacken zuhause nicht - unsere Winterbekleidung noch in die letzten freien Ritzen vom vollgepackten Auto gestopft. (Eine liebe Freundin wieß mich auf die Wettervorhersage hin)

Wir genossen diese Situation: wir lasen, spielten Karten u.a., schlummerten, badeten, schlummerten, lasen, schlummerten... Denn auch dieser Schnee wird nicht bis zum nächsten Weihnachtsfest liegen bleiben, also nutzten wir die ruhigen Momente.

Mein Liebster suchte nach einem Skiverleih ;-)

TG

"Heute nichts erlebt? Auch schön."

 


Festlich

30.03.2018

Die Einen sehen es als zweites Konsumfest neben Weihnachten, die Anderen als "Frühlingswillkommensfest".

Was ist Ostern denn eigentlich? Christen feiern, dass Jesus Christus, Gottes Sohn, am Kreuz für alle Menschen starb und danach auferstand, damit wir Verbindung zu unserem Schöpfer - GOTT - haben können, dass Altes vorbei ist und wir frei sein können, von allem, was sich zwischen uns und Gott stellt.

Das ist ein Geschenk, Du musst nichts dafür tun - nur glauben. Alles, was Du darüber wissen willst, steht in der Bibel, dem Wort Gottes.

Aus diesem Grund ist es für mich ein festliches Fest mit Freude, dass etwas Neues angefangen hat - ähnlich wie beim Frühling! Wenn nach dem Winter der Frühling in der Natur erwacht, bringt es uns ein Sinnbild für diese Veränderung, die auch der Glaube an Jesus mit sich bringt!

Lass Dich verändern - fang an zu blühen!

TG

Jesus spricht: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt." Johannes 11,25 Die Bibel

 


Kaltstart

28.03.2018

Mir steckt es immer noch in den Gliedern...

Aus irgendeinem Grund hörte heute früh niemand unseren Familienwecker - die Große kam entsetzt angerannt: "Mama, es ist zehn vor sieben!"

Ich, noch total schlaftrunken, machte einen Plan: Papa fährt die Große, die zwei "Kleinen" versorgen sich erstmal selbst, ich muss in die Schule, da warten zwei Mamas auf mich zum Frühstück machen...

Gerade noch zum Zähneputzen, waschen, anziehen kam ich noch. Dass ich dann die Kleine in der Kita pünktlich hatte und auch halb neun meinen Termin noch schaffte, inkl. fertiges Osterfrühstück (naja, wir waren ja auch zu dritt), hat mich schon überrascht. Mein gesundes Breakfast to go war ein fertiger Smoothie, den ich mit Wasserflasche schnell noch unterwegs kaufte.

So etwas brauche ich nicht jeden Tag. Bis heute Nachmittag hatte ich die Nachwirkungen.

Manchmal kommt es anders, als geplant und Du musst nur reagieren, funktionieren. Da nützt es nichts, wenn Du Dich über den nichtklingelnden Wecker ärgerst.

Morgen muss bei mir kein Wecker klingeln, das entlohnt...

TG


So kann man sich auch wiegen...

27.03.2018

Ratatouille

26.03.2018

Für 3 große Portionen:

je 1 Aubergine, gelbe und rote Paprika, Zucchini, rote Zwiebel

putzen, kleinschneiden, salzen und mit 3 EL Olivenöl beträufeln und im vorgeheizten Backofen bei Umluft 200°C 15 Minuten backen;

1 Knoblauchzehe halbieren, eine Hälfte zerkleinern in 10g Öl andünsten, 1 Dose stückige Tomaten, 1 TL mediterrane Kräutermischung, 1 TL geräuchertes Paprikapulver, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker dazu und 7 Minuten köcheln, dabei immer wieder umrühren;

1 Ciabatta längs aufschneiden und kurz im Ofen mit anrösten, mit Olivenöl, Salz und 1/2 Knoblauchzehe würzen, in Stücke schneiden;

Gemüse auf Teller anrichten, Soße darüber, 1 Feta in Stückchen darauf und kleingehackte Basilikumblätter darüberstreuen, Ciabatta dazu servieren.

Guten Appetit!

TG


Frühs schon fit?

24.03.2018

Der Sonnenschein heute tut mir so gut. Den gestrigen Abend genossen wir mit netten Freunden und einem 3-Gänge-Menü. - Zuviel um leicht zu leben? Nein!

Mein Plan: Früh und Mittag etwas weniger, als auf die kleinen Teller passte inkl. Obst; viel Trinken; ab 13 Uhr nichts mehr gegessen. 20 Uhr straffes Laufen 15 min zu den Gastgebern (bergauf); nach der Einladung gleiche Tour zurück - logischerweise bergab!

Heute früh trafen wir uns dann halb acht bei bestem Wetter zum Nordic Walking für 1h - danach gab es meinen Samstags-Smoothie. Mittag gibt es einen überbackenen Gemüseauflauf - kleine Portion, denn heute Abend wartet ein Tisch beim Mexikaner auf uns!

Mein Samstagvormittag startet somit schon fit und innere Ausgeglichenheit macht sich breit - das ist Entspannung für mich!

TG

"Alles fängt mit der Entscheidung an es zu versuchen!"

 


Zu einfach?

23.03.2018

Kann das denn so einfach sein? Nur drei Mahlzeiten mit dem, was mir schmeckt? Warum machen das dann nicht alle so?

Übergewicht verlieren oder das passende Gewicht halten kannst Du nur, wenn Du an Deine Gewohnheiten ran gehst. Klar, Deine Protionen werden kleiner und auch mehr Obst und Gemüse kommt auf dem Teller, aber es muss Dir schmecken und Dein Genuss sollte nicht zu kurz kommen. Auch das Zwischendrinessen fällt weg.

Du glaubst, dass Du gar nicht so viel isst und trotzdem nicht abnimmst? Dann schreibe Dir alles auf - ALLES! Sei ehrlich zu Dir. Dann wird es einfach. Ach ja und Bewegung gehört ab sofort zum einfach leichten Leben dazu - die Freude daran kommt meist über dem TUN! Quäle Dich nicht, lass es leicht angehen, aber tu es, mit Spaßfaktor!

TG

"Es kann so leicht sein, leichter zu werden!"

 


Nach vorn schauen

21.03.2018

Kannst Du Dich über einen schönen Tag mit netten Leuten und leckerem Essen freuen, ohne dran zu denken, wieviele Kalorien auf dem Tisch stehen?

Das ist Leben, genießen und weitergehen, nach vorne blicken. Was bringt es Dir, traurig und enttäuscht von Dir selbst zu sein, weil Du Dich nicht ganz "im Griff" hattest? Klar, kannst Du daraus lernen, das nächste Mal es anders zu machen, aber nun Dir das Vergangene schlecht zu reden, bringt Dich nicht weiter!

Selbst in der Bibel gibt es einen Vers, der zwar nichts mit Essen zu tun hat, aber uns rät, nach vorn zu schauen und Vergangenes "loszulassen":

Jesus sagt: "Wer seine Hände an den Pflug legt und schaut zurück, der ist nicht gemacht für das Reich Gottes." Lukas 9,62

Das geht mir seit einigen Tagen nicht mehr aus dem Kopf. Was hinter mir liegt, gehört zwar zu meinem Leben, aber das Jetzt ist entscheidend. Auch bei Dir! Nutze es!

TG

 


Nichts passiert

16.03.2018

Andere haben Erfolg, aber Du strengst Dich an, achtest auf gesunde Ernährung, bewegst Dich, gehst evtl. zum Lebe-leichter-Kurs und nichts tut sich? Dein Erfolg bleibt aus? Das ist doch unfair - oder?

Woran liegt das nur? Weißt Du, das ist nicht so einfach aus der Ferne zu beantworten, melde Dich doch einfach per Mail oder SMS bei mir, zusammen finden wir eine Lösung!

Und glaube mir, Du bist nicht die oder der Einzige!

TG


leckerer Schokoaufstrich

15.03.2018

Unserer Kindergarten nutzt die 6 Wochen Fastenzeit, um mit den Kindern gesunde Küche zu leben. Dazu gehört vordergründig, den Industriezuckerverbrauch zu reduzieren - kommt Dir das bekannt vor? Heute probierte ich einen tollen Schokoaufstrich aus: mmmhh!

150g entsteinte Datteln

2 EL Backkakao

ca. 200 ml Wasser

alles zusammen pürieren und in einer Schüssel mit Deckel im Kühlschrank 3-5 Tage aufbewahren. Varianten: 50g gem. Nüsse dazu, 50g Kokosöl, 1 EL Kokosflocken, Zimt, Vanille ... (Konsistenz muss streichfähig sein)!

Lass es Dir schmecken!

TG

 


Kreative Küche

15.03.2018

Heute sollte es einen Gemüsetopf geben, aber es erschien mir zu langweilig. Ich schaute im Kühlschrank nach Ergänzungsmöglichkeiten - es fanden sich noch paar Weißwürste und Kräuterfrischkäse...

Mein Rezept (ca. 6 Portionen):

5 Möhren, 2 Pastinaken, 1 Kohlrabi, 1 Lauchstange, 1 Zwiebel - alles schälen, kleinschneiden und in einem Topf mit Kokosöl anbraten, dann mit 1 -1,5l Wasser aufgießen und entsprechende Menge Gemüsebrühpulver hinein, aufkochen lassen. 5 enthäutete und in scheiben geschnittene Weißwürste hinein und ca 200g Kräuterfrischkäse, nochmals aufkochen. Dazu Baguette oder Pitabrot.

Guten Appetit!

 


Wege

14.03.2018

Der Weg ist das Ziel - manchmal ein kleiner Trost, wenn das Ziel nicht sehr lockend erscheint. In meinem jetztigen Kurs ging es gestern darum, Sport zu machen auch ohne kurzfristiges "Leistungsziel". Das heißt, Motivation muss die Bewegung an sich sein und die langfristigen Effekte davon. Der Ein oder Andere muss da schon umdenken.

Da bleibt Dir nur, Dich mit Spaß zu motivieren. Sport muss Dir Spaß machen. Aber anfangen - Termin festmachen, Sportbegleitung anziehen, losgehen - das liegt in Deiner Macht! Dann kommt auch immer mehr Spaß! Dann gehst Du gute Wege, die Dich an Dein Ziel bringen und Dich dabei unterstützen, von nichts kommt nichts.

Und: Falls Du glaubst, wenn Du Sport gemacht hast, kannst Du mehr essen - das geht schief, das funktioniert leider nicht! Schade oder? ;-)

TG


Alter

12.03.2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." aus "Der kleine Prinz"

Jung sein um jeden Preis? Schön sein, koste es, was es wolle? Was treibt Dich an, an Deinem Äußeren zu arbeiten, Dich zu pflegen? Es liegt in der Natur der Sache, dass wir älter werden. Nur Wie - das können wir beeinflussen.

Im Lebe-leichter-Buch schreibt Beate: Irgendwann sei ihr mal bewusst geworden, dass sie nur diesen einen Körper hat, mit dem sie alt werden würde. Sie kann ihn nicht einfach austauschen wie ein Auto. Für sie war damit klar, dass sie mehr auf sich achten möchte.

In jedem Menschen ist Schönheit angelegt - das hat nichts mit dem Alter zu tun. Hol sie doch aus Dir heraus, versöhne Dich mit Dir und sei dankbar, dass Dein Körper soviel mit Dir schon erlebt und durchgemacht hat.

TG

"Wir können nicht verhindern, dass wir älter werden. Wir können nur verhindern, dass wir uns dabei langweilen."

 


Lust

08.03.2018

Jedes Jahr um diese Zeit kommt so eine Sache auf uns zu und es ist mir noch niemand begegnet, der darauf Lust hat - die Steuererklärung!

Ich sammele und sortiere, prüfe und überlege und es zieht sich...

Ich muss es einfach machen - ob mit oder ohne Lust. Klar - Tina lebt leichter und ich mach es mir so leicht wie nur möglich - vorsortieren, das ganze Jahr schon Ordnung halten, nichts auf die lange Bank schieben und trotzdem - es ist Arbeit, auf die ich verzichten könnte.

Kennst Du das? Vieles musst Du einfach erledigen, damit Du an ein Ziel kommst, da geht es nicht nach dem Lust- oder Spaßprinzip. Beim Gewichtverlieren gibt es auch Zeiten, wo es grad nicht soviel Spaß macht oder ich nicht nach Lust handeln kann - sonst erreiche ich mein Ziel schwerer. Du hast immer die Wahl! Manchmal musst Du einfach durch!!!

Wenn die Steuererklärung dann hinter mir habe, fühle ich mich wieder "leichter" ;-) Halte durch!

TG


Antrieb

07.03.2018

Gibt es bei dir etwas, das Du gern verändern möchtest? Vielleicht an Deinem Äußeren, bei Deinen Lebensumständen, neue Ziele, im Alltag, bei Deiner Gesundheit, bei Deinen Wertvorstellungen, im Glaubensleben...

Wenn es Dir auffällt, bist Du schon gut dran. Nimm Dir einen Zettel und notiere Dir Deine Gedanken. Dann unterstütze Dich, in dem Du Hürden abträgst. Das steigert Deinen Antrieb. Sortiere es auch nach Dingen, die Du nicht ändern kannst und welche, die Du beeinflussen kannst.

Setze dir Ziele - Sei dabei fordernd und fördernd, aber gut zu Dir! Falls Du an JESUS glaubst, kann Dir auch eine Inspiration von Maria Prean (musst Du unbedingt mal googeln) dabei helfen:  nutze eine "EDJE"-Box - "Etwas, Das Jesus Erledigt". Rede mit Jesus darüber und schreibe alle Anliegen, die Du hast, auf kleine Zetteln und wirf sie da hinein. Ab und zu kannst Du sie aussortieren. - Du glaubst nicht, wie viel sich schon in Luft aufgelöst hat...

Bleib dran, treib Dich an!

TG

 


Wetter

05.03.2018

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass sich viel ums Wetter dreht? Ist es zu kalt, zu warm, zu nass, zu trocken... Es scheint, das Wetter macht alles falsch.

Es gibt Wetter-Apps, 14-Tage-Vorhersagen, "Schneegarantie" in einigen Gegenden für den Winterurlaub, Bauernregeln, die das Weter für das ganze Jahr deuten sollen uvm.

Das Spannendste am Wetter ist: Ich kann es nicht ändern! Du kannst planen, was Du willst, die Wetterbedingungen sind eine große Unbekannte. Für mich gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Ich rege mich ständig übers falsche Wetter auf oder

2. Ich nehme es als etwas Festes hin und richte mich darauf ein.

Was kostet mich mehr Kraft? Ich kann es doch eh nicht ändern. Konzentriere Dich lieber auf das, was Du ändern kannst - dafür brauchst Du Deine Energie. Spar sie Dir und ärgere Dich nicht übers Wetter!

TG


Rückenwind

03.03.2018

Das Laufen mit Tina war heute nur mit mir. Als ich so den Berg hinauf walkte, zweifelte ich an der Funktion meines "Sturmtuches". Es war echt eisig - grad an den Augen und die lassen sich wirklich nicht zudecken ;-) Als ich dann die Richtung änderte, war es angenehmer.

So geht es mir ab und zu: Wenn mir von vorn der Wind eisigst entgegen stürmt, kommen mir manchmal die Tränen, es schmerzt, ich suche nach Lösungen, bleibe auch mal stehen. Wenn sich der Wind ändert oder ich meine Richtung, bekomme ich Rückenwind, lässt es sich angenehmer weitergehen. Auch wenn ich nicht allein unterwegs bin, wenn es liebe Menschen gibt, die mich motivieren, halte ich besser durch. Mit Rückenwind kann ich sogar auch besser erkennen, was um mich herum los ist.

Woher weht Dein Wind? Lass Dir Rückenwind geben. In den Lebe-leichter-Kursen geben wir uns gegenseitig in den unterschiedlichsten Lebenssituationen den Wind, der Dich nach vorne bringt - manchmal musst Du Dich nur umdrehen...


Blog-Pause?

01.03.2018

So war das nicht gedacht: Eigentlich wollte ich im Urlaub jeden Tag so von meinen Desserts berichten. Doch das W-LAN ließ zu wünschen übrig...

Das unfreiwillige Beenden führte dazu, dass ich merkte, wenn ich mich nicht so sehr darauf konzentriere, bleibe ich entspannt und trotzdem lass ich ab und zu das Süße weg bzw. reduziere es, denn ich brauche es nicht! Ich glaube, dass mich das Süße entspannen oder mir den Mittag "versüßen" sollte - diese Art von Oasen im Alltag möchte ich nicht. Denn so bekommt das Essen eine Wertigkeit, dieser es nicht wert ist!

Meine Oasen - ich bin auf der Suche nach ihnen. Z. Bspl: für 15 Minuten im Sessel mit einem Buch, schöner Musik, einer Tasse Kaffee, Tee; beim Frühlingssonnenschein im Liegestuhl mit Jacke; ein Telefonat mit lieben Menschen; ein Spaziergang;...

Welche Ideen hast Du? Essen darf mir nicht gute Gefühle vermitteln - dann hat es seinen Platz verfehlt.

TG

 


Pfannenkuchen

14.02.2018

Gestern war Faschingsdienstag.abends in den Kursen wurde erzählt, wer wie und wie viel Pfannenkuchen genoss. Da fiel mir ein, dass ich schon lange keine mehr gegessen habe. Heute kaufte ich für jeden meiner Familie gleich ein und aß einen halben Teller Mittag und zwei kleine Pfannenkuchen und ein Stück Schoko - lecker. Das war mal etwas ganz Besonderes.

Nun ist es wieder gut fürs Süße.

Diese Woche ist für mich sehr bewegt: Montag Volleyball, Dienstag im Bleibe-leichter-Kurs Bodengymnastik und heute und am Freitag Fitnessstudio... Immer noch nicht 3,5 Stunden in dieser Woche. Mal sehen, was mir noch so einfällt.

Mir hilft Sport, damit der Appetit sich in Grenzen hält, ich zufrieden und ausgeglichen bin, meine Muskulatur gekräftigt wird. Wann fängst Du mit Sport an, der Dir Spaß macht und guttut?

TG

"Heute ist Dein Tag!"


Dienstagsdessert

13.02.2018

Ein halber Teller Nudeln mit etwas Soße und Käse, zum Nachtisch Schokomuffin - reicht auch!

Abends gab es eine große Scheibe Brot mit Butter und Salami , eine Tomate und einen Jogurt. Viel Trinken!!!

Wenn ich angenehme Sachen im Kopf zu tun habe, wie z B. heute die Kurse vorzubereiten, durchzuführen, habe ich kein Bedürfnis, mehr zu essen. Das ist das Ding mit dem Hunger des Geistes - der braucht immer mal Futter für die grauen Zellen...

TG


ein Restemontag

12.02.2018

Zum Mittag gab es noch die letzten Quichestücke, anschließend noch etwas vom Keksmuffin mit Schokoglasur.

Es fängt langsam an, sich bei mir eine gute Nachtischmenge einzupegeln, mir hilft es, Dich daran teilhaben zu lassen. Mir fällt es Stück für Stück leichter, auf Süßes zu verzichten, Kontrolle ist ab und zu notwendig, aber nicht der Sinn dieser Sache und auch nicht das Ziel von Lebe leichter - sondern kompetent und gelassen mit dem Thema Essen und Nichtessen umgehen zu können - Ich will diesem Bereich nicht mehr Bedeutung geben, als er braucht.

Meine Trinkmenge kann ruhig erhöht werden und auch für Sport nehme ich gerne mehr Zeit in Anspruch. Das ist der Lebe-leichter-Lebensstil - "Nein" sagen können auch zu mir selbst, ehrlich zu mir sein, gelassen mit mir und meinen Schwächen umgehen und auch etwas genießen können.

Durch das Lebe-leichter 6x1 habe ich mein Geländer, an dem ich mich orientiere. Das ist mehr wert, als mich permanent zu kontrollieren, mir ständig etwas zu verbieten und dann mich vom schlechten Gewissen verfolgt zu fühlen.

Lebe leichter möchte Dich in eine Freiheit bringen, die es Dir ermöglicht, ein gesundes Essverhalten zu entwickeln, maßvollen Genuss zu leben und den überwiegenden Teil Deines Tellers mit guten Dingen, die Dir schmecken zu befüllen.

Gott sei Dank durfte ich diese Freiheit gewinnen. Ich möchte nicht mehr den ganzen Tag über Essen und Nichtessen nachdenken. Lebe leichter will Dir Dein Leben ganzheitlich erleichtern! Lass Dich darauf ein!

TG


Süßer Sonntag?

11.02.2018

Als wir heute früh um neun zum Gottesdienst gefahren sind, war geplant, danach zu Hause gleich ein schnelles Mittagessen zu kochen... Doch gegen Mittag war dann der spontane Entschluss mit Freunden zum "Gasthof zum Goldenen M" zu fahren... Was isst man dort, wenn man Mittag wenig möchte, da wir mit Gästen zu Abend essen wollen?

Ich bestellte mir nichts extra, sondern nahm mir von dem einen Kind paar Chickennuggets, vom Anderen paar Pommes und kostete einmal bei meinem Liebsten. Ein Mc Flurry (Eis) war mein Dessert (groß oder?) Allerdings teilte ich es mir mit meinen zwei Damen... Somit hatte ich ab 17.30 Uhr Hunger und freute mich auf meine Lachs- und Brokkolitarte....

TG

"Du hast immer die Wahl"


Schwedisches spätes Frühstück

10.02.2018

Der Ferienbeginn veranlasste uns heute nach einer Stunde "Laufen mit Tina" einen Ausflug als Family ins Ikea zu unternehmen. Wir starteten mit einem herrlichen Familienfrühstück wie so einige Andere auch.

Das darf etwas Besonderes sein: Wir saßen und aßen, es war reichlich (inkl. einer süßen Kleinigkeit), allerdings blieb ich bei dem, was ich mir vorgenommen hatte und somit war ich bei einer Skala von 1-5 vom Sattsein her bei einer drei.

Mittagessen fiel aus, denn wir saßen ja bis kurz vor elf. Abendessen ziehen wir auf 17 Uhr vor.

Mir würde das nicht jeden Tag gefallen, aber heute war ja auch nicht "Jedertag"!

TG


Nachtisch am Freitag

09.02.2018

Heute gab es Kuchen und durch das Aufschreiben nun schon eine Woche lang, merke ich, dass die süßen gebackenen Dinge mich faszinieren.

Meine Hauptmahlzeit verringerte ich, denn ich entschied mich, dass es nicht nur ein Ministück Kuchen sein kann.

Mir kommen so einige Fragen:

1. Will ich so häufig in meinem Alltag das süße Gebackene?

2. Muss ich mich mehr kontrollieren, damit es nicht ausartet?

3. Wie gehe ich als Lebe-leichter-Coach mit mir um? Wie unterstützt mich mein Lebe-leichter-Lebensstil dabei?

Ich werde die Antworten in der nächsten Zeit finden! Vielleicht helfen Sie Dir dabei, Lebe leichter besser zu verstehen und Dich im ganzheitlichen gesunden Lebensstil zu unterstützen.

TG


Donnerstagsdessert

08.02.2018

So ein Nachtischtagebuch ist schon gewöhnungsbedürftig:

Genau wie gestern, wusste ich ja, dass ich ehrlich hier von meiner Dessertportion berichten möchte. Irgendwie löst das in mir aus, mehr zu nehmen, als ich will und brauch. Es gab Eierkuchen mit Apfelmus zur Hauptmahlzeit, die ich ohne Zucker zubereite, dazu kleine Waffeln von Manner als kleines "Danach" - eine würde mir sonst reichen max. zwei. Heute fiel mir das schwer.

Ich sparte am Eierkuchen (in manchen deutschen Gegenden auch Pfannenkuchen oder Crepe genannt), nahm einen dünnen und das musste reichen.

TG

 

 


Mittwochsmaxi

07.02.2018

Diesmal kam es, dass der Süße Teil zum Mittagessen ein Maxi für diese Woche war: mehrere Stücken Schokolade.

Ich fragte mich: "Warum das so ungeplant mehr wurde, so dass meine Nachtischgröße nicht mehr ausreichte?" Manchmal lerne ich etwas an mir neu kennen und so wundere ich mich, dass es mir schwer fällt, mein Maß zu halten, wenn ich Dir hier davon erzählen will... Warum? Ich bin gespannt, ob sich die Antwort mir noch zeigt, denn vielleicht geht es Dir auch so und aus diesem Grund hast Du Dich noch nicht zu einem Kurs bei mir angemeldet...?!

TG

"Bleib an Dir dran!"


Frühstücksteller

07.02.2018

So sah heute mein Frühstücksteller aus - für Dich ordentlich zubereitet und fotografiert. Es macht mehr Freude diesen Teller zu leeren, als wenn alles nur so hingestellt ist und ich mich nehme, was ich brauche. Doch im Alltag kommt diese Kultur bei mir leider etwas zu kurz.

Aber mit Lebe leichter ist das bereits häufiger geworden ;-)

TG


Dienstagsdessert

06.02.2018

Kurz und knapp: Quarkkuchen - evtl. könnte es etwas weniger sein ;-)

TG


Montagsnachtisch

05.02.2018
Das sieht auch nach Rest einer Torte aus :-)

Heute gab es einen zusammengefallenen Teil der leckeren Torte von gestern nach dem Mittagessen und es tut mir gut, hier die Fotos reinzustellen... Mehr gab es nicht, es ist ja auch genug. (Der Teller ist eine größere Untertasse von der Proportion her.) Weniger kann es immer sein beim Nachtisch, wenn er auch noch einen Haufen Zucker enthält.

Der ansehnliche Rest ist eingefroren...

TG

"In einem Jahr würdest Du Dir wünschen, Du hättest heute angefangen."


Süßkram

04.02.2018

Gestern hatte ich am Abend ein Maxi und somit blieb nach dem Mittagessen das Dessert aus...

Heute war ein besonderer Tag: Wir waren Mittagessen beim Italiener und da ist ein Tiramisu ein guter Abschluss. Ich dachte mir schon, dass eins für zwei reicht, aber dass sogar 4 Personen etwas davon abbekommen, fand ich auch gut. Ich hatte mir von der Portion ca ein reichliches Drittel genommen, der Rest wurde verteilt.

Am Abend gab es eine Festtagstorte, auf die ich mich beim Buffet beschränkte, denn es reichte. Ab morgen will ich die Zuckermenge auf meinen Tellern wieder minimalisieren.

TG

 


bewegte Woche

02.02.2018

Eine Stunde Volleyball am Montag, 15 Minuten Theraband und Bodengymnastik am Dienstag, 30 Minuten Zirkeltraining heute - ja, 30 Minuten pro Tag wie empfohlen sind es noch nicht. aber immerhin mehr als vorher. Das ist wichtig - dran zu bleiben, etwas ist besser als nichts und eine Steigerung ist immer noch drin!

Ermutigung zum Sport!!! Tu`s für Dich und Deinen Kreislauf/Rücken/Kopf/Deine Seele uvm.

TG


Süßgusch

29.01.2018

Durch Lebe leichter achte ich auf eine ausgewogene Ernährung, bunte Teller und Portionen, die mir gute Energie liefern, aber nicht belasten. Dabei kommt der Geschmack nicht zu kurz. Sauer, salzig, scharf und süß - alle 4 Geschmacksrichtungen werden angesprochen, damit der Heißhunger mich nicht überkommt.

Mein Platz für "SÜß" ist entweder früh oder nach dem Mittagessen. In letzter Zeit fällt mir auf, es könnte gern weniger werden, was meine Zuckermenge über den Tag verteilt betrifft. Nicht, dass ich irgendein Lebensmittel mir verbieten möchte. Aber überprüfen und begrenzen gerade bei den zuckerreichen Dingen möchte ich mich schon.

Als Coach kam mir die Idee: Ich berichte hier im Blog drei Wochen lang (solange dauern neue Gewohnheiten mindestens bis sie anfangen automatisch zu werden) jeden Tag von meinen Desserts nach der Hauptmahlzeit mit evtl. einem Foto. Vielleicht auch als Anhaltspunkt für Dessertgrößen und mein Wunsch ist es, die Menge zu reduzieren, denn nahrhaft ist es für meinen Körper eh nicht.

Mal sehen, was passiert. Start ist der 03.02.2018

TG


Küchenarbeit

26.01.2018

Wenn bei uns eine Festlichkeit ansteht, verbringe ich die meiste Zeit vorher in der Küche. Ich mag es, neue Ideen umzusetzen, zu experimentieren. Natürlich hoffe ich, dass es gelingt.

Dabei steht gerade bei Torten und Kuchen der Gesundheitsfaktor nicht gerade im Mittelpunkt. Trotzallem versuche ich, wo es geht, am Zucker zu sparen, gesundes Fett und frisches Obst zu verwenden. Schmecken muss es natürlich auch.

Bei den warmen Gerichten verarbeite ich viel frisches Gemüse: Möhren-Tomaten-Suppe; mediterraner Brotsalat, Kichererbsensuppe.

Jedesmal versuche ich so zu planen, dass nicht soviel übrig bleibt, damit ich die leckeren sachen nicht esse bzw. wegschmeißen muss.

Mal sehen, ob`s gelingt. Planung ist alles!

TG

 


Geschafft

24.01.2018

Für heute hatte ich es mir fest vorgenommen, einen Termin mit mir selbst gemacht... 30 min. im Fitness Zirkeltraining. Dann sagte meine Große, sie hätte zwei Stunden später - das heißt für mich: Ich muss sie zum Bus fahren. Es schien, als müsste ich es wieder verschieben...

Mit etwas Nachdenken konnte ich sie zum Bus schaffen und anschließend eine halbe Stunde für mich nutzen. Diese Termine möchte ich für mich ernst nehmen, denn ich habe einen "Bewegungs-"apparat und keinen Sitz- oder Liegeapparat.

TG


Mittagessen als Hauptmahlzeit

22.01.2018
Die Kartoffeln waren etwas groß - knapp einer blieb auf meinem Teller.

Heute gab es Kartoffeln mit Blumenkohl, Meerrettichsoße und Fischfilet naturbelassen. Die Kartoffeln habe ich einfach geschält, dann gekocht; Blumenkohl in etwas Salzwasser ca 30 min. auf geringer Stufe gedünstet; gefrorenen Fisch auf Backpapier 20 min. bei 200°C Umluft, dann in etwas Butter und mit Salz und Pfeffer in der Pfanne ausgebraten.

Soße: 40g Butter schmelzen, 40 g Mehl hinein u ca 2 Min. bei mittl. Hitze verrühren; 500ml Wasser, entspr. Menge Gemüsebrühpulver, 2-3 EL Sahnemeerrettich, etwas Pfeffer, Zucker, Zitronensaft zugeben und 5 Min. garen, dabei rühren - fertig.

Guten Appetit!

TG

 


Wäscheberge

21.01.2018

Eigentlich war unser Wochenende so schön bunt geplant - Geburtstagsfeier, Besuch bei Freunden inkl Übernachtung, Shoppen mit Freunden für unsere Große...

Doch für einen kleinen MD-Infekt bleibt doch immer noch Zeit... ;-) So sagten wir alles ab, der vorbereitete Schichtsalat war unser Essen (bis ich ihn nicht mehr sehen konnte), unsere Waschmaschine lief auf heißen Hochtouren und die Firma für Flächendesinfektion konnte erhöhten Umsatz feststellen...

Aber auch das geht vorbei und der Herr im Hause ernährte sich gesund von Banane, Tee, trockenem Brötchen und Kopfschmerztabletten.

Als ich nachts die Spuren beseitigte, da unsere zwei Jüngeren im rechtzeitigen Zielen noch nicht so geübt sind, war ich dankbar, dass es eine vorübergehende Sache ist und sie kerngesund sind, sich gut entwickeln und wir Freude miteinander zusammen haben dürfen.

TG

"Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." A. Schopenhauer


Wann?

18.01.2018

Täglich stelle ich mir zur Zeit die Frage: Wann kann ich mal meine halbe Stunde Ausdauersport durchführen? Es ist ja nicht so, dass ich gar keine Zeit habe. Aber dann regnet es, die Kleine ist krank, es ist dunkel, das Weihnachtszeug muss ich wegräumen, ich bin k.o. und, und, und.

Eigentlich scheint es mir, als bekomme ich es nicht gebacken: Doch ich weiß, dass ich es brauche, es mir Energie gibt, Bewegung mir Spaß macht (natürlich die Sportart, die mir auch Spaß macht) und ich mich danach auch erholt fühle und irgendwie will es nicht in meinen Alltag passen.

Ich gebe nicht auf und wenn es nur mal 15 Minuten sind, Muskeltraining geht trotzdem und auf der Stelle im Wohnzimmer laufen ist ja auch schon ein Anfang!!!

TG

"Bleibe leichter in einem bewegten Alltag!!!" - Titel eines wertvollen Buches aus den Federn von Heike Malisic und Beate Nordstrand


Kursstart

17.01.2018

Meine zwei Kurse sind gestern an den Start gegangen. Da ich mit mindestens zehn Teilnehmern im Lebe-leichter-Kurs gerechnet hatte, war ich überrascht, als zwei von ihnen kurzfristig nicht kamen. Eine meinte, sie hätte das schon mal gemacht und es hätte nichts gebracht.

Lebe leichter ist anders, als alles, was wir bisher versucht haben. Es gibt keine Vorschriften, was Du auf Deinem Teller haben musst und es wird Dir nichts verboten, nur empfohlen.

Ich glaube, manchmal ist uns Lebe leichter zu einfach und wir denken: "Das kann dann ja nicht funktionieren..." Bei lebe leichter geht es um Dich und Deine Bedürfnisse im Ganzen, um Abnehmen, gesund leben, Gewohnheiten verändern. Deine Entscheidung, ob Du das auch willst - ist entscheidend! Das kannst nur Du für Dich selbst!!!

TG

"Es ist so leicht leichter zu leben."


Lebe-leichter-Tipps

15.01.2018
Möhrenrisotto mit Pfifferlingen und Fischfilet

5 Tipps für gesunde ausgewogene Ernährung:

1. Stell Dir die Frage: "Was schmeckt mir?"

2. Frühstück als kleine Mahlzeit:

- herzhaft: Vollkornbrot mit Hüttenkäse und einem Tomate-Basilikum-Aufstrich, dazu drei Scheiben Gurke und 1/2 Apfel; Kaffee/Tee

- süß: 3 EL Haferflocken mit etwas heißem Wasser übergießen (bis alles bedeckt ist), 1 EL Sahne dazu, 3/4 Apfel in Stücke kleinschneiden, Zimt, 1 TL Schokostreußel, Kaffee/Tee; evtl. ein kleines Glas Smoothie ohne Zucker dazu

3. Hauptmahlzeit (ob Mittag oder Abend): Sei kreativ, wie Du Gemüse einbauen kannst. Z.B. ins Risotto, wenn es fertig ist, eine frisch geraspelte Karotte unterrühren; in die Tomatensoße Paprika; in die Hackfleischsoße bei Lasagne 1/2 weniger Hackfleisch (mageres verwenden) dafür Karotte und Knollensellerie kleinhacken - hat bei mir niemand gemerkt und es war die beste Lasagne ever, meinten alle vier meiner "Mitesser" ;-)

4. Dessert zur Hauptmahlzeit: so klein, wie möglich - Achtung darauf achten, dass es nicht ausufert und nicht zur zweiten Portion wird ;-)

5. zweite kleine Mahlzeit: Tomaten kleinschneiden, Salz, Pfeffer, 1 EL Olivenöl, 1 EL Balsamico; leckeres Vollkornbrot mit Butter, Schinken, Käse - 1 Hand voll tiefgefrorene Beeren antauen lassen, dazu ein Glas Bier/Cola o.ä.

Probier Dich aus und schreibe mir Deine Ideen.

TG

"A healthy outside starts from the inside." R. Urich

 


Niemand

12.01.2018

Als ich gestern in aue meinen Raum für den ersten Lebe-leichter-Kursabend bereitet hatte, wartete ich und wartete und wartete... Niemand kam.

Kurz vor 19 Uhr ging die Tür auf und H. leistete mir Gesellschaft, da sie vom vergangenen Kurs den ersten Abend noch nachholen wollte.

Ich glaube, Aue braucht noch bisschen Zeit, bis sich Lebe-leichter als das herumgesprochen hat, was es ist: Ein genial normales Konzept zum Gewicht verlieren und dauerhaft ganzheitlich leichter leben!

Somit findet dieser Kurs jetzt nicht statt. Im Herbst dann die neue Chance!

TG

"Du hast drei Möglichkeiten im Leben: aufgeben, nachgeben oder alles geben!"


Männer

09.01.2018

Heute war in Dorfchemnitz der Lebe-leichter-Infoabend. Es werden wieder mal mindestens zwei Männer in meinem Kurs ab nächste Woche dabei sein.

Warum mich das besonders freut? Es gibt viele Männer in meinem Umfeld, die interessiert sind am gesunden Lebensstil. Doch Arbeit, Zeit usw. stehen einem Kursbesuch manchmal im Wege, evtl. auch die Erwartungen, dass sonst nur Frauen sich dort befinden.

Umso mehr bin ich gespannt, denn Männer sind für solche Gruppen eine echte Bereicherung.

TG

 "Du willst fit werden? Solange Du nur davon träumst wird nichts passieren."


Warum?

07.01.2018

Warum habe ich als Coach eigentlich lange nichts mehr über meine Portionsgrößen geschrieben oder wie ich die Weihnachtszeit mit dem vielen leckeren Essen umgegangen bin?

Diese Frage kam mir heute in den Sinn und als Antwort wurde mir bewusst, dass seit Lebe leichter das Essen zwar schön ist und auch lecker, es aber nicht mehr Alles oder das Wichtigste ist, worauf ich mich freue und dass ich Prioritäten setze (Was ist es wirklich wert gegessen zu werden?)

Das Maßhalten und achten auf die Gesamtmenge ist entscheidend, an der richtigen Stelle zu mir selbst NEIN sagen... Aber das bewusste JA auch genießen. Zum Beispiel habe ich mich in der Silvesternacht auf das Naschen ganz bewusst gefreut, interessant war, dass ich dann keinen Appetit mehr auf Schokolade hatte. Wenn gut ist, dann ist halt gut. Ich freu mich sehr über diese Gewohnheit.

Bleib an dir dran, es lohnt sich!

TG

"Ich wollte dieses Jahr 10 Kilo abnehmen; jetzt fehlen nur noch 13!"

 


Neues Jahr, neues Glück

05.01.2018

Was hast Du für dieses Jahr geplant? Was wird anders, was willst Du neu angehen? Schon mal darüber nachgedacht Dich ganz neu mit Deiner Gesundheit zu beschäftigen? Ganzheitlich?

Was braucht Dein Körper dieses Jahr? Wie geht es Deiner Seele, das, was Deine Emotionen betrifft? Hast Du geistigen Hunger? Bist Du auf der Suche nach Antworten?

Neues Jahr, neues Glück, neue Kurse mit mir!!!

Lebe leichter: ab 16.01.2018 18.30 Uhr An der Bahn 3 in 08297 Dorfchemnitz und

                        ab 11.01.2018 19 Uhr Schneeberger Str. 98 in 08280 Aue

Bleibe leichter: ab 16.01.2018 20 Uhr An der Bahn 3 in 08297 Dorfchemnitz

Freu mich Dich (wieder) zu sehen!!!

TG

 


Guter Start

01.01.2018

Das nenne ich spontan:

Spontan ergab sich die Möglichkeit, dass unsere Drei paar Stunden bei Oma und Opa sein können und wir in den Badegärten Eibenstock unsere Gutscheine einlösen konnten.

Schön saunieren, entspannen, schlafen, essen, quatschen einfach ungeplant spontan. Danke!

Das neue Jahr geht mit dieser Überraschung ziemlich gut los.

TG

"Der beste Zeitpunkt ist JETZT."


Herzlich Willkommen, Neuanfang

31.12.2017

So ein Jahr hat schon viel Potential: Es passt viel hinein. Wie war Dein Altes gefüllt? Freude - Trauer, Freunde - Einsamkeit, Erfolg - Niederlage, Gewinn  - Verlust, Liebe - Enttäuschung, Gesundheit - Krankheit?

Ich mag das bunte Geknall, die Raketen, Fontänen... Es hat etwas Festliches, jedes Jahr wird so beendet und begonnen, klar wird für paar Sekunden einiges an Geld verpulvert. Mein eigenes Maß kann ich dabei vertreten. Es ranken sich einige Geschichten um meine "Raketenkunst", die jedes Jahr wieder Thema sind. Mittlerweile halte ich mich gekonnt zurück, aber ich genieße die Feierstimmung und die bunten Lichter am Himmel. So ein bewusster feierlicher Abschluss bringt in mir Zufriedenheit, ich kann Gutes und nicht so Gutes hinter mir lassen und gehe mit Hoffnung in ein neues Jahr. Wie ein unbeschriebenes Blatt. Wie wird das Blatt 2018 beschrieben und ausgefüllt?

Einiges kann ich beeinflussen: Was will ich in meinem Jahr drin haben? Ich kann für meine Gesundheit mein Möglichstes tun, ich kann Freundschaften pflegen, mit Fleiß am Erfolg arbeiten... Unbekanntes bleibt, manches was nicht in meiner Hand liegt. Für mich ist es tröstend zu wissen, dass Gott mitgeht ins neue Jahr, dass er mich in seiner Hand hält.

Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein gesegnetes 2018!

TG

"The same procedure as every year"

 

 

 

 


Viel los?

27.12.2017

Voriges Jahr hielt zwischen Weihnachten und Neujahr bei uns die Krankheit Einzug und alles wurde abgesagt - Besuche, Essen gehen etc.

Dieses Jahr genieße ich die Zeit mit einem Highlight nach dem Anderem: Tolles Essen, nette Leute, Weihnachtsspiel in der Kirche, Besuche, Unterhaltung, miteinander singen, tanzen...

Wenn ich mir die einzelnen Tage anschaue, kann ich denken: Das ist echt viel - oder ich freue mich und sehe es als etwas Schönes, denn ich kann sogar zwischendrin: baden, schlafen, fernsehen ohne Zeitstress, genießen, lachen, mit Freunden beten, essen, chic anziehen, tanzen...

Wie ich es betrachte ist entscheidend und ich finde es als Bereicherung. Dankbarkeit macht sich breit, wenn ich unsere Familie sehe, Freunde, die gern Zeit mit uns verbringen, volle Tische mit kreativ Gekochtem.

TG

Frohe Weihnachten!!!


24 h

26.12.2017

Frohe Weihnachten!!!

Den 1. Weihnachtsfeiertag habe ich voll ausgekostet: Ich war 24 h auf - von 2 Uhr bis 2 Uhr am 26.12. - ungeplant.

Alles fing an mit dem Bedenken, dass ich es verschlafe und als Mitverantwortliche vom Weihnachtsspiel später als viertel 5 dort einreffe...

Was ich gemerkt habe, ist, dass man so einen "bunten" langen Tag gut schafft - wenn nicht jeder Tag so ist. Der Tag endete mit einer schönen Unterhaltung und dem zufriedenen ins Bett fallen und mich freuen, dass ich nicht zu einer bestimmten Zeit aufstehen muss!!!

TG

"Niemand schaut auf sein Leben zurück und erinnert sich an die Nächte, in denen er viel Schlaf bekommen hat."


Kurz vor

24.12.2017

Eigentlich laufen wir ja samstags. Doch gestern war das Wetter nicht so passend, spontan legten wir kurz vor dem "Weihnachtsessbesuchgeschenkmarathon" noch eine Laufpause ein. Die endete mit einem Glühwein und selbstgemachten Eierlikör von unserem Weihnachtsgeburtstagskind S.

Es ist eine tolle Runde und wir haben dieses Jahr viel miteinander: - geredet, erlebt, gefreut, gelacht, geweint...-

Laufen bewegt - nicht nur Deinen Körper, auch Deinen Kopf, Deine Gedanken, Dein Leben, Deine Sicht auf manche Dinge. Probier es mal aus.

Bewegung geht ganz unterschiedlich. Eine Art davon erlebst Du mit uns, wenn Du möchtest: ab 6.1.2018 bei passendem Wetter geht es wieder los mit "Laufen mit Tina". Bei Fragen kannst Du Dich gern bei mir melden.

TG

 


Gelassenheit

20.12.2017

Gehts noch? Frage ich mich, wenn es darum geht, warum ich beim Krippenspiel in Dorfchemnitz mithelfe. Das ist immer sehr traditionell mit Orchester und Engelchor. Da ich nicht schon immer hier wohne, ist mir das alles nicht so vertraut.

Es gab dieses Jahr niemanden, der das alles in die Hand genommen hätte. Nein, ich muss nicht immer ja sagen, aber nach langem Nachdenken, Beten, Reden... empfand ich es als meine Aufgabe dieses Jahr. D. ist Gott sei Dank mit im Boot. Gestern war allerdings eine Probe, nach der ich gedacht habe: "Was soll das werden?"

Da ich weiß, dass es Gottes Sache ist, wie wir den Geburtstag von seinem Sohn herüber bringen, habe ich IHM alles abgegeben. Er ist der Chef - es fängt an sich Gelassenheit in mir breit zu machen.

TG

Du kannst dieses Spiel sehen am 24.12.17, um 16 Uhr

am 25.12.17 um 5 Uhr,

am 6.1.18 um 17 Uhr


Dankbarkeit

16.12.2017

Heute waren wir im Heim für Behinderte in Bad Schlema mit unserem Weihnachtsspiel "Willkommen Jesus Christ". Ich bin dort sehr gern, denn die Menschen, die uns dort begegnen, haben Vorfreude. Sicher kennen wir nicht alle, aber die, die kommen, sind einfach herzlich, kühn, manchmal wie die kleinen Kinder...

Ja, ich werde dankbar:

1. Dass meine Familie und ich gesund sein darf.

2. Dass es solche tollen Heime mit ihren engagierten Mitarbeitern gibt.

3. Dass ich immer wieder im Herzen erkennen darf, sie sind genau so wichtig, wertvoll und geliebt wie ich.

Die Geburt von Jesus war der Startschuss für alle - auch für die Ärmsten, Kranken, Einsamen... Jesus Christus ist für alle gekommen, um uns mit Gott zu versöhnen, um uns unsere Schuld und Last zu nehmen - Es ist Gottes Angebot an uns, ihn als Retter anzunehmen. Eine Einladung, die ich annehmen oder ablehnen kann. Was ist mit Dir?

TG

 


Countdown

12.12.2017

Dieses Jahr gibt es paar Tage weniger Adventszeit, denn der 24.12. liegt auf dem 4. Advent. Es scheint, als müsste ich somit mehr in weniger "reinpacken": Weihnachtsmarkt, Weihnachtspost, Krippenspielproben und Aufführungen, Hutzenohmde, restliche Geschenke besorgen usw.

Mein Liebster fing sofort in den ersten Tagen an, einige Weihnachtsaccessoires vom Boden zu holen...  Wie ich schon erwähnte, war es für mich noch nicht soweit... Bei mir darf sich Weihnachten im Haus langsam entwickeln.

Meine Adventstage sind intensiv gefüllt - nicht immer mit Menge, aber mit Tiefe: Am kommenden Freitag gestalten wieder unsere Kinder unserer Grundschule in Dorfchemnitz ein Programm mit viel musikalischem Talent und spielen das Märchen "Der gestiefelte Kater". Samstag dann haben meine Kids in Aue Hauptprobe für das Weihnachtsspiel "Willkommen Jesus Christ" und Aufführung in einem Heim für Behinderte und Sonntag dann 17 Uhr in der Landeskirchlichen Gemeinschaft... Montag nochmal die Kids in der Schule... Wenn da nicht mit großen Schritten Weihnachten wird...

Ich freu mich darauf und frage mich, was mir für mich und meine Familie wichtig ist in dieser Zeit, wie ich diese Zeit füllen möchte...?

Noch dazu hatte ich dieses Jahr die lustige Idee, meine Kids könnten doch einige Kalender selbst gestalten und verschenken... Da gibt es wenige Momente, in denen ich mit ihnen am Tisch sitze und gerade noch bei der Kleinen etwas helfe, aber manchmal helfen ihr sogar die Großen - da merke ich:

Auch wenn Vieles schön ist, was ich bis Weihnachten gemacht haben möchte, nicht alles ist auch immer dran...

Ich mag den Spruch: "Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben." Eins bleibt für mich: Neu darüber nachzudenken, welches Leben ich dahinein packen möchte.

TG

 


Ende = Anfang

08.12.2017

Gestern ist nun auch die letzte Kursstunde vom Lebe-leichter-Kurs in Aue gewesen. (Dorfchemnitz war schon eine Woche eher fertig.) Zusammen haben 16 Teilnehmer von Dorfchemnitz und Aue in ca. 13 Wochen 66 Kilo abgenommen. Und das ist erst der Anfang. Denn bei Lebe-leichter bedeutet Ende = Anfang. 

Wenn Du einen Kurs besuchst, sind die 12 Wochen Dein Startschuss. Woche für Woche beschäftigst Du Dich schwerpunktmäßig mit Dir und Deinem Leben, lernst einen neuen wertvollen Lebensstil kennen und ab und zu kann es passieren, dass es Dir wie Schuppen von den Augen fällt, weil Dir Dinge ganz neu bewusst werden.

Lass` Dich einladen, komm zu einem ersten Treffen oder Info-Abend oder lade mich in eine Gruppe ein, in der ich das Lebe-leichter-Konzept Euch vorstelle. Näheres findest Du unter Angebote oder allgemein auf meiner Homepage.

Ein schöner Nebeneffekt des Gewichtsverlieren ist, dass ich für jedes verlorene Kilo 1 Euro an die Organisation JAM (jam-deutschland.org) spende. Mit den Spenden der Teilnehmer sind wir insgesamt während des ganzen Kurses auf 150 Euro gekommen - das fließt ohne Abzüge direkt in die Ernährung der afrikanischen Kinder.

Somit ist es für mehr als nur für meine Teilnehmer ein neuer Anfang...

TG

"Viel Erfolg Euch weiterhin!"


Alles zu seiner Zeit

06.12.2017

Da war doch heute früh auch mein Stiefel voll...

Eigentlich ist der nur Tarnung und ich habe mir selbst ein Buch hineingelegt, damit die Kids nicht denken, ich sei der Nikolaus;-)

Doch als ich um die Ecke sah, war noch ein Stiefel von mir gefüllt. Ein Päckchen von meinem Liebsten... Ich erkannte, dass es ein "Köhler"-Produkt (bjoern-koehler.de) sein müsste... Als ich auspackte, lächelte mich dieser Osterhase an!?

Ja, warum eigentlich nicht mal ein Osterhase zum Nikolaus - Freude hat es mir ja gemacht. Für uns passte es also, nur die Kleinste hatte so ihre Zweifel daran und lächelte verschmitzt mit fragenden Augen, ob Mama und Papa jetzt die Orientierung verloren hätten.

In meinen Kursen kommt es hin und wieder mal vor, dass es mit der Abnahme nicht so schnell geht, wie sich der Teilnehmer das erhofft. Dann ist es mir wichtig zu erwähnen, dass alles seine Zeit braucht und seine Zeit hat. Und dann werde ich eben auch mal überrascht, wenn ich nicht damit rechne.

Alles zu seiner Zeit, manchmal anders als gedacht!

TG


Kultur

04.12.2017

Anfang Herbst schau ich gern in den Theaterplan von Chemnitz. Schon zweimal haben wir mit unseren Großen das Opernhaus ("Die Weihnachtsgeschichte" und "Emil und die Detektive") besucht und gestern dann nochmal das Schauspiel "Der kleine Lord". Es lohnt sich.

Irgendwie spricht mich diese Art Unterhaltung ganz anders an. Da regt sich bei mir mehr als im Kino oder vor dem TV. Es ist etwas Besonderes, wenn wir uns mit unseren Kindern die Zeit nehmen und Kultur auf diese Weise erleben. Wir lachen miteinander, sind gerührt und teilen unsere Gedanken mit, staunen über Kostüme, Bühnenbilder und freuen uns, dass wir bereichert und etwas nachdenklich nach Hause gehen.  - Wertvolle Zeit! -

TG

"Theater is Life; Film is Art; Television is Furniture"

 


1. Advent im Schnee

03.12.2017

Ist es nicht schön? Ich sitze am Tisch, die Kerzen brennen, der Weihrauchduft füllt unser Haus, klassische Weihnachtsmusik ertönt im Hintergrund, der warme Tee schmeckt orientalisch, draußen dämmerts und dabei purzeln weiße Flocken vom Himmel...

Langsam kommt es auch in meinem Herzen wieder, das Gefühl für die Weihnachtszeit. Ich war doch gedanklich noch im Herbst und Weihnachten ist gefühlt erst so in drei Monaten!

Im Alltag mache ich täglich das, was so dran ist: Aufstehen, Kinder versorgen, auf Arbeit gehen, kochen, wegräumen, Wäsche waschen, Bürokram etc. Da kommt das Innehalten ab und zu zu kurz. Mir hilft es, mal tief ein und auszuatmen, mir bewusst werden, auf was es mir ankommt und dann den Moment erleben, den Kids eine Geschichte vorlesen, den TV mal auszulassen und hören, was der Liebste so zu sagen hat...

Riechen, hören, sehen, schmecken - statt schnell, schnell, schnell - dann komme ich im echten Alltag an; dann merke ich auch, dass es Advent ist - das heißt ja auch "Ankunft".

TG

"Joy to the world - the Lord is come!"


Zerbrochene Träume?

29.11.2017

Im Lebe-leichter-Kurs unterhalten wir uns ab und zu über Träume, Gaben, Talente, die in uns schlummern... Ja, Du brauchst Mut, auszuprobieren, ob hinter den Träumen etwas steckt.

Was passiert, wenn ein Traum platzt; wenn ich enttäuscht werde, weil mein Wunsch nicht in Erfüllung geht oder mein Gegenüber von meinem Können nicht so begeistert ist, wie ich? Wenn ich merke, dass ich auf dem Holzweg bin, brauche ich Mut umzukehren, neu auszurichten, mich zu hinterfragen.

Das macht auch manchmal traurig, aber hält mich auf dem Boden und ich denke gern an Thomas Edison, der sein ganzes Leben Erfinder war. Er wurde einmal gefragt, wie er denn mit seinen ca. 2000 Fehlversuchen umgegangen ist. Daraufhin meinte er: "Fehlversuche? Das war ein 2000-Schritte-Prozess!" Aus Erfahrungen lernen, dankbar sein für konstruktive Feedbacks, weiterversuchen.

TG

"Nutze die Talente, die Du hast. Im Wald wäre es sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen." H. v. Dyke


Selbst übertroffen

28.11.2017

Heute ging mein Lebe-leichter-Kurs in Dorfchemnitz zu Ende. Wie sehr sich alle verändert haben, konnten wir auf den Vorher-Nachher-Bildern sehen. Nicht nur äußerlich, auch innerlich ist viel passiert.

12 Wochen, in denen es um Dich ging, hinterlassen gute Spuren! 33 Kilos sind weg - bei 8 Personen und es geht ja jetzt erst los. Der Kurs war dabei nur der Startschuss! Abnehmen geht ganz leicht, wenn Du keine Diät machst!

Falls Du Gewicht verlieren, gesunde Gewohnheiten einüben, Zeit für Deine Gesundheit investieren möchtest und dabei nicht allein sein willst, komm doch im Januar vorbei!

Es wird ab 11.01.2018 einen Lebe-leichter-Kurs in Aue geben, ab 16.01.2018 in Dorfchemnitz und einen Bleibe-leichter-Kurs in Dorfchemnitz. Näheres findest Du unter "Kurse"!

TG

Tipp: Für die, die bis 31.12.2017 bereits den Vertrag für einen der Kurse unterschreiben, kostet die Teilnehmergebühr nur 98,- Euro. Ab 01.01.2018 118,- Euro!


Entspannung durch Bewegung

27.11.2017

Seit Freitag hängt mir eine Müdigkeit nach, die mich lehrt, auf mehr Schlaf zu achten... das ist mein Defizit... Ich weiß, dass ich genügend Schlaf benötige und nicht mit durchschnittlich 6 Stunden nur auskomme. Da arbeite ich an mir.

Nun habe ich heute Abend vor mit sieben lieben Frauen nach Schneeberg zu einem Abend zu gehen zum Thema: "Das Leben wird immer schöner" mit Maria Prean - Schau mal nach unter www.visionforafrica-intl.org

Am Nachmittag im Klavierunterricht fallen mir schon die Augen zu, mein Rücken ist verspannt und ich fühle mich gestresst... Ich beschließe, später noch wenigstens 20 Minuten mit meinem Mann rennen zu gehen. Es hilft, ich entspanne und freu mich auf heut Abend.

TG

Nachtrag: Zu Beginn des Vortrages ist eine Lobpreiszeit - Ich tanke neue Kraft und bin froh, dass ich Gott mit Liedern loben kann.


Anders als geplant

24.11.2017

Da steht seit einer Woche für heute früh "Fitness" bei mir im Kalender, ich freue mich darauf, habe meine Tasche im Auto, die Kleine weiß auch schon Bescheid und ist gerüstet und dann kommt es anders...

Mein Zeitplan geht nicht auf, ich habe nur knapp eine halbe Stunde und muss 20 Minuten Fahrtzeit mit einrechnen...

Was mach ich nun? Stress? Alle anderen Erledigungen nach hinten schieben? Unruhig werden? Nein, ich habe mich eben entschieden, es wieder in meinen Kalender zu schreiben und heute das Bellicon als Alternative zu nutzen... Das nächste Mal klappt es! Ich freu mich darauf.

TG


Kochen für vier

25.11.2017

Das Lieblingsessen meines Mannes: Schnitzel! Heute ist es soweit: Wir haben liebe Freunde eingeladen. Spaß zu haben miteinander und schönes Essen zu genießen, macht den Alltag bunt.

Klar macht es Arbeit, allerdings koche ich ja freiwillig und es tut gut, wenn man zu viert es sich einfach mal gemütlich macht, vor lachen sich biegt und nicht merkt, dass es halb zwei in der Nacht ist.

Fazit: Wir kennen tolle Leute, ich kann doch mehr kochen als Nudelgerichte, der Samstag ist spontaner Ruhetag!

TG

 


Bewegungsverbot!

20.11.2017

Seit zwei Wochen habe ich eine neue Schmerzart entdeckt: Fersenschmerz! Er ging ab und zu mal weg und kam dann vergangenen Samstag bei einer herrlichen Wanderung so verstärkt wieder, dass ich die Wanderung dann mit Wut abbrechen musste.

Daraufhin war ich heute beim Arzt: Achillessehnenentzündung! HE? Wie geht das? Egal; was heißt das? Bewegungspause, also alles, was den Fuß zu sehr belastet, keine hohen Schuhe... Wie lang? Zwei Wochen ca... langsam probieren, viel dehnen. :-(

Es gibt Schlimmeres... Ich bin dankbar, dass es bald besser ist und ich wieder länger laufen und stehen kann. Nutze Deine Beweglichkeit, wenn Du sie hast!

TG

"Du musst Dein Ändern leben." Rainer Maria Rilke


Wochenende mit Freunden

19.11.2017

Für mich sind Freundschaften etwas Kostbares. Es gibt Freunde, die sieht man ziemlich selten und wenn es terminlich dann nun endlich geklappt hat, genießt man die Zeit miteinander.

Für dieses Wochenende war geplant, dass wir mit den Studienkollegen inkl. Familien meines Liebsten in die sächsische Schweiz fahren. Wir waren 4 Familien mit jeweils drei Kindern und Selbstversorgung. Alle Kids ungefähr in einem Alter... Eine sher intensive und schöne Zeit, mit Spaß, wandern, spielen und wenig Schlaf.

Es ist ein Wunder, dass aus insgesamt 5 Studienfreunden, sich nach fast 20 Jahren alle miteinander so gut verstehen, selbst die Kinder und die Frauen. Ich bin dankbar für solche Freundschaften - da lohnt sich selbst der Terminfindezirkus!

TG

"Ich möchte Menschen in meinem Leben haben, die durch Zufall in mein Leben purzeln und mit voller Absicht bleiben."


Kreativ?

15.11.2017

Was denkst Du - bist Du kreativ? Mir war es lange Zeit nicht ganz so bewusst, aber Kreativität liegt in jedem. Nur, wie kommt sie heraus und wofür brauche ich sie?

Es gibt verschiedene Gründe:

- um zur Ruhe zu kommen

- um produktiv zu sein

- um auch mal etwas ohne Ziel und Zweck zu tun

- um anderen oder mir selbst eine Freude zu machen

- um zu entdecken, was in mir steckt

...

Wie entdecke ich, woran ich Freude habe? Ich probiere es einfach aus:

- Häkeln/Stricken (seit Jahren versuche ich mich daran und komme schlecht vorwärts, auch ok - da ist der weg das Ziel)

- Nähen (da habe ich schon mehr Freude in mir entdeckt)

- Malen (probiere ich bald)

- Töpfern - Es war sehr interessant, zu erleben, mit meinen Händen produktiv zu sein und dass das dann auch noch gut aussieht, das gibt mir Zufriedenheit - ähnlich ist es mir auch beim:

- Gärtnern - wenn ich das in meiner Weise überhaupt so nennen kann

- Musik (ist mir schon mehr vertraut)

Vielleicht ist für Dich etwas dabei? Entdecke Deine Fähigkeiten, Möglichkeiten.

Eins steht fest: Wer näht, strickt, gärtnert, musiziert...., kann in dem Moment nicht essen ;-) !!!

TG

 


Ungeduldig

13.11.2017

Sie kann es kaum erwarten, wann endlich ist es denn soweit? Vorfreude schönste Freude? Geduld ist bisher nicht die Stärke unserer Jüngsten. Sie will alles und zwar sofort, wenn ihr es in den Kopf schießt.

Geduld mit ihr zu trainieren, ist für mich eine echte Herausforderung. Wenn ich mich trösten will, sage ich: "Wir erweitern ihre Frustrationstoleranzgrenze..."

Ab und zu erlebe ich auch bei Erwachsenen Ungeduld:

Da geht die Abnahme nicht schnell genug, der Lebenspartner lässt echt lang auf sich warten, Heilung ist noch nicht in Sicht, Kinderwunsch ist immer noch aktuell ...

Vieles können wir leider nicht beeinflussen, unser Möglichstes zwar versuchen und dann warten, hoffen, beten... Gut, wenn wir nicht allein sind, wenn andere uns unterstützen, uns evtl. aus unserem Schneckenhaus herausholen.

"Abzuwarten erfordert oftmals mehr Stärke, als das Handeln." (Damaris Wieser) - Ich wünsche Dir gute Menschen um Dich herum, die Dich bestärken in Deinem Warten!

TG

"Geduld ist nicht einfach die Fähigkeit zu warten - Es ist, wie wir uns verhalten, während wir warten." Joyce Meyer


Bedauerlich

08.11.2017

Eine verpasste Gelegenheit, die ich nicht mehr ändern kann, ein Abendessen, zu dem ich mehr gegessen habe, als ich wollte, ein schlechtes oder zu lautes Wort, was aus mir herausplatzte....

Bedauerliche Momente kommen immer einmal wieder, so sehr ich es mir auch vornehme, wünsche, mich anstrenge. Bleibe ich dabei stehen, kann ich nichts mit mir anfangen. Dann hänge ich zu sehr an der Situation, die ich leider nicht mehr ändern kann. Erkenne ich es, kann ich es benennen, um Vergebung (wenn möglich) bitten und dann:

NEUANFANGEN, nach vorne schauen. Das Vergangene hinter mir lassen. Die neue Chance sehen. Befreit leichter leben.

Beim Thema Essen höre ich immer mal wieder: "Da habe ich gesündigt." Ich glaube, Sünde ist mehr als einen Teller zuviel gegessen zu haben.

Fehlentscheidungen, schlechte Gedanken, falsches Gerede über Andere usw. kommen da der Bedeutung schon näher. Wir alle können das nicht auf uns sitzen lassen. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, diesen ganzen Rucksack Jesus, dem Sohn Gottes zu geben. Wenn es Dich interessiert, schau doch mal in der Bibel nach, was da noch dazu steht!

TG

"Mit weniger im Rucksack lässt es sich leichter leben!"


Beweglich

03.11.2017

Ohne Bewegung ist es schwer, dauerhaft und gesund Gewicht zu verlieren und das dann auch zu halten. Bei mir gibt es Wochen, in denen viel los ist und ich nicht zu meiner durchschnittlichen halben Stunde am Tag Sport komme. Was tue ich dann?

1. Da muss ich halt grad durch!

2. In der nächsten freien Minute schaue ich meinen Planer an und lege fest, was ich wann einplane.

3. Ich ziehe es durch, egal, ob in dem Moment etwas wichtiger "scheint" (wenn etwas wirklich wichtiger ist, bleib ich entspannt und flexibel) oder ich keine Lust habe!

4. Immer mal wieder stelle ich mir die Fragen: Welche Bewegungsart macht mir Freude? Was kann ich mal noch ausprobieren und was habe ich lange nicht mehr getan?

Zur Zeit kommen bei mir folgende Arten vor: Nordic Walking, schwingen auf dem Bellicon, Zirkeltraining, Volleyball - Je nach Lust und Laune und Möglichkeit!

Falls Du immer noch der Meinung bist, dass das bei mir immer ganz leicht und unproblematisch geht oder Du würdest das auch ohne Sport hinbekommen, muss ich Dich leider enttäuschen.

Wir haben nur den einen Körper, mit dem wir alt werden. Wir können ihn nicht nach 30/40/50 Jahren austauschen. Und sorry, für die Deutlichkeit, aber Du musst schon anfangen, Dich zu bewegen, das passiert nicht von allein. Darüber nachdenken, reden ist der Anfang. Dann musst Du aber aktiv werden. Es liegt bei Dir, Dein Wille ist entscheidend. Unser Gehirn, die Verdauung, Durchblutung, unsere Knochen, die Beweglichkeit, das Gleichgewichtsorgan, unsere Psyche - das und noch viel mehr profitieren von bzw. benötigen regelmäßige Bewegung.

Auf was wartest Du noch?

TG

"Wer sich heute keine Zeit für seine Gesundheit nimmt, wird später viel Zeit für seine Krankheit brauchen." S. Kneipp


Zeit für mich

31.10.2017

Das ist Luxus: Meine Familie unternimmt heut etwas - ohne mich. Ich habe sturmfrei! Das kommt nicht häufig vor, aber ich genieße es - ist ja nur begrenzt.

Natürlich liebe ich meine Familie, aber mal so paar Stunden am Stück für meine Dinge zu haben, entspannt. Wobei ich da nicht in der Badewanne liege oder ein schönes Buch lese. Nein, ich schreibe am PC einen Zeitungsartikel fertig, räume in Ruhe mal das Haus auf, ohne schon wieder ein "Mama, ich habe Hunger!" oder "Mama, was kann ich machen?" zu hören. Es ist toll, wenn ich gebraucht werde. Umso mehr schätze ich heute den Tag und die Anderen haben einen tollen Ausflug - klassische Win-Win-Situation!

Seit ich Lebe-leichter kenne, ist mir das eben auch wichtig geworden: Das Alltägliche zu etwas Besonderen werden zu lassen. Zugegeben, leicht ist das nicht immer. Aber ab und zu gelingt es und alle haben etwas davon.

TG


kurzes Katzenglück

24.10.2017

Ein langersehnter Wunsch ging in den Herbstferien in Erfüllung: Familienzuwachs auf vier Pfoten.

Eine Freundin meinte zu meinem Mann: "Das letzte Kind hat Fell..."

Unser Findus! Er war gerade erst 11 Wochen alt und nach zwei Tagen sehr an uns gewöhnt. Die Kinder wechselten sich ab, wer mit ihm spielt, aufpasst, dass er nicht auf die Straße geht, mit ihm kuschelt, dann durfte er auch schon mal allein spazieren gehen. Wenn man ihn aber rief, war er schnurstracks zur Stelle.

Seine Augen leuchteten, sein Miauen hörte man ziemlich weit. Schnell war er auch schon mal im Nachbarhaus, so dass die Hausherrin vor Schreck quiekte... Er war voller Neugier und ahnte nichts Schlechtes.

Unser Herr im Hause stellte sich immer gegen einen Vierbeiner dieser Sorte... (ein frühkindliches Trauma ;-)) Nach zwei Tagen sagte er: "Wie man sich doch an so einen Kleinen gewöhnt... Na, wo ist er denn?" oder "Ja komm mein Kleiner, alles gut!"

Doch als ich zwei Wochen später ihn wieder einmal rief, um ihn vorm Dunkeln noch ins Körbchen zu bringen, kam niemand angesprungen - kein Findus, der um meine Beine so herum tänzelte, dass ich bald darüber stolperte. Als ich in den Schuppen schaute, stand er fast regungslos und wesensverändert vor seinem Trinknapf...

Was war geschehen? Wir wissen es bis heute nicht. Nur eins weiß ich: Ich wollte ihn nicht leiden sehen. Am nächsten Tag atmete er schwer und unsere Abmachung bevor er bei uns einzog, keinen Tierarzt in so einem Falle zu besuchen, war gebrochen... Für mich wäre es unterlassene Hilfeleistung gewesen.

Zwei Tage später ist er unter der Behandlung gestorben - Lungen- und Zwerchfellriss. Wir hoffen, dass niemand ihm etwas angetan hat, wissen, tun wir es nicht.

Was uns alle verwunderte:

1. Er war echt kurz bei uns und unsere Traurigkeit war groß.

2. Er fehlt und das Gefühl, dass wir ihm in einer schlimmen Situation nicht helfen konnten, ist doof.

3. Der junge hilflose Kater war enttäuscht vom Leben.

4. Mit Abstand würde man sagen: "Es ist doch ein kleines Tier gewesen und kein Mensch" - Ja, stimmt, nicht wichtiger, aber eben auch ein Geschöpf Gottes, mit Charakter.

Selbst meinem Liebsten ging es nahe, als er das Grab vorbereitete. Mir ging der Gedanke nicht aus dem Kopf, dass ich ihn

1. Nicht erschaffen habe und

2. nicht geboren habe

und trotzdem traurig bin. Wie viel mehr muss Gott traurig sein über alle Menschen, die er geschaffen hat, weil er sie liebt, die IHN und sein Rettungsangebot in Jesus ablehnen?

TG

"So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben." Joh. 3,16


Halbpension

09.10.2017

Drei Tage im Hotel mit Halbpension - in meinen Kursen rede ich ja regelmäßig davon, wie ich am besten Lebe leichter im Alltag und bei besonderen Herausforderungen umsetze. Nun war ich gespannt, wie das in der Praxis aussieht:

Wir hatten mieses Wetter - Bewegung war Mangelware!

Wir hatten zwei Mal am Tag Buffet mit leckeren Sachen - natürlich Hunger, da ich Mittag nur einen Milchshake getrunken habe (Kalorienreich, aber keine Sättigung).

Der Laden, wo ich Wasser kaufen konnte, da unsere eigenen Flaschen schnell zur Neige gingen, hatte nicht immer geöffnet...

Am Buffet war frischer Salat ein Teil meiner Portion, aber nicht alles. Den Rest des Buffets checkte ich und nahm nur das, was ich wirklich wollte.

Zum Frühstück nahm ich nur ein Brötchen (zwei Hälften) und viel frische Gurke, Apfel, dazu Rührei ohne Speck (ich liebe Rührei....) Ich trank dazu viel Wasser. Ich naschte logischerweise abends nichts (war ja nach dem Buffet echt lange satt), trank nur einen kleinen Schluck Bier vom Liebsten mit.

Trotz des schlechten Wetters sind wir bei Regen eine halbe Stunde raus und jeden Abend ins Spaßbad mit Rutschen und Ballspielen (Spaß und besser als nur Herumliegen).

Das Fazit: Für uns als Familie war es eine schöne Zeit, in der wir eng zusammenrutschten, Zeit hatten, abhingen, genossen. Das ist das Wichtigste - Lebe leichter ist da ja nur mein Geländer, woran ich mich orientiere, um alles ohne Reue genießen zu können, um abzunehmen bzw. an so einem Wochenende mein Gewicht zu halten.

TG

"Es kann so leicht sein, leichter zu leben!" Lebe leichter


Tag der Einheit

03.10.2017

Diesen Tag in Dresden zu verbringen, war etwas ganz Besonderes.

Da unsere Rednerin für die Ladies-Night aus der Schweiz kam und wir ihr gern noch unsere Heimat zeigen wollten, bevor sie von Dresden aus zurückfliegt, nutzten wir auch für uns die Gelegenheit und buchten eine Kutschfahrt durch die Dresdner Altstadt. Mit Kind und Kegel genossen wir den wettermäßig durchwachsenen Tag, kehrten in einem Cafe mit dem besten Schokoladeneis der Stadt ein und staunten über die Frauenkirche, Einige sogar vom Turm aus... (Ich konnte darauf gut verzichten;-))

Als ein bunter Tag mit tollen Eindrücken dem Ende entgegenging, verabschiedeten wir uns von Maria Fiechter und waren bereichert von ihrer Botschaft, bodenständigen Art und Offenheit. Im Glauben miteinander verbunden, hoffen wir, dass es bald ein Wiedersehen gibt.

Richtung Parkplatz schien auf einmal nach einer Menge Regen die Sonne. Wir drehten uns um und sahen den Regenbogen über dem imposanten Bau der Frauenkirche, mein ganz persönliches Wahrzeichen Dresdens.

Das zu sehen am Tag der Wiedervereinigung Deutschlands trieb mir doch die Tränen in die Augen: Der Regenbogen steht seit Ende der Sinflut im Alten Testament der Bibel als Zeichen für die Versöhnung Gottes mit den Menschen. Die Versöhnung von Ost und West, der Mauerfall, das Zusammenführen einer Nation - da kann Versöhnung passieren. Die friedliche Revolution um 1989 war damals für mich als Achtjährige positiv spürbar und ich bin bis heute dankbar, dass das DDR-Regime auf wundersame Weise ihre Macht verloren hat. Ohne die vielen Gebete zu Gott wäre die vielen kleinen Schritte Richtung Wende sicher anders gewesen. Danke!

- Und so konnten wir auch Maria aus der Schweiz bei uns willkommen heißen -

TG

"Nun danket alle Gott, mit Herzen Mund und Händen, der große Dige tut an uns und allen Enden." M. Rinckart 1636


Das war der Hammer!

03.10.2017

Dass gestern soviele Frauen (geschätzt 120) nach Günsdorf in die Scheune gefunden haben, hat mich umgehaun. Es war berührend, Frauen aller Altersgruppen gemeinsam singen zu hören, zu sehen, wie sie Zeit miteinander verbringen und füreinander da sind, zuhören und gemeinsam das Büffet genießen, das vor Kreativität nur so strotzte. (über 20 Frauen haben sich küchenmäßig übetroffen).

Maria Fiechter hat uns allen ins Herz gesprochen und uns eingeladen, zur Stille zu kommen: "Be still and know that I`m GOD!" - "Werde ruhig und erkenne, dass ich GOTT bin!" (siehe in der Bibel Psalm 46,11) - Zu Jesus können wir einfach so kommen - wir müssen nicht erst etwas leisten, sondern können zu IHM kommen, wie wir sind! Keine Leistung macht uns wertvoll! Wir sind es schon.

Das Miteinander war erfrischend und mir fiel auf: Wenn wir als Frauen uns in unserer Unterschiedlichkeit zusammentun und an einem Ziel festhalten, dann kann viel bewegt werden...

TG

"Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg." Henry Ford

 


Bei mir

28.09.2017

So sah mein klassisches Mittagsessen aus, das sich meine Familie gewünscht hatte:

Beefsteak mit Kartoffeln und Möhrengemüse

großer Teller


Ladies-Night

24.09.2017

Schau mal vorbei... Maria Fiechter kommt ins Erzgebirge und wir werden einen genialen Abend unter Freundinnen haben...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TG  ... freu mich auf Dich!


schnelles gesundes Mittagessen

23.09.2017

Couscous nach spontaner eigener Idee:

Couscous nach Packungsanweisung für 4 Portionen zubereiten. 2 EL Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer dazu.

3 Frühlingszwiebeln, je 1 rote und gelbe Paprika, 1 Feta zerkleinern und zugeben. Schwarze Bohnen aus der Dose unter Wasser abspülen und dazugeben und mit dem Saft einer halben Zitrone abschmecken.

Dazu passt ein herzhafter Jogurt (Salz, Pfeffer, Zitrone, Schnittlauch, Petersilie).

Guten Appetit!

TG


Erwischt

19.09.2017

Nun hat es mich mal erwischt... Gestern Vormittag ging es los: Die Toilette war mein Zufluchtsort... Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Schwäche... AUA!!! Magen-Darm... Toll...

Was alles so liegenbleibt, wenn Mama nicht funktionstüchtig ist: Wäsche, Küche, Termine absagen, Schulsachen der Großen, die Kleine vermisst das Kuscheln und Zubettbringen mit Mama, Der Herr im Haus ist überfordert und meint: "Ich bin doch nicht im Altersheim und auch kein Pfleger..." Jaja, solche Momente gibt es. Hab ich mich erstmal damit abgefunden, wird es langsam besser. Für alles wird sich eine Lösung finden.

Ich bin dankbar, dass es heut etwas besser ist und der Herr im Haus sein Bestes gibt...

Kilos verlieren geht auch schöner... Ich bleib lieber beim Lebe-leichter-6x1!

TG


Geburtstag im Haus

17.09.2017

Heut ist ein bunter Tag: Frühstück mit Eltern, Mittagsbuffet zu fünft im "Röhrsdorfer Hof" (echt mal eine Reise wert), dann ins Erlebnisschwimmbad nach Geyer, abend Besuch zum netten Weinabend.

Wie geht das mit dem Lebe-leichter-Programm überein? Ich hatte mir Schwerpunkte gesetzt: Früh habe ich meinen Smoothie getrunken und kein Croissant mit Ei gegessen..., Mittag die riesigen Teller sparsam belegt, viel Gemüse, Salat, ein kleines Stück Fisch, etwas Reis, natürlich Dessert - kein Alkohol, den sparte ich mir für den Abend. Bewegung gab es 1,5 Stunden im Bad genug. Was ich die Treppen der Rutsche hoch bin... das machte echt Spaß.

Abend gab es echt Leckeres, aber kleine Teller, zwar zwei Mal, aber nie zu voll und langsames Essen war eh schöner und genussvoller... und natürlich gab es dazu eine schöne Weinauswahl, wo ich es mit der Menge auch nicht übertrieben habe.

Alles in allem war es mehr als an einem gewöhnlichen Tag, doch bewusster: bewusst geplant, gewählt, genossen, begrenzt.

Schöner Tag!

TG

"Älter ist wie jung, nur besser.";-)


NEU!

14.09.2017

Für den aktuellen Lebe-leichter-Kurs sind wir in einen anderen Raum umgezogen:

An der Bahn 3 in 08297 Dorfchemnitz! Falls Du Genaueres wissen möchtest, schreibe mir eine E-Mail!

TG


Leichtes Leben?

12.09.2017

Wenn ich in meinen Kursen stehe oder hier im Blog schreibe, kommen häufig ermutigende Worte, die ich mir auch selbst spreche, herüber. Zur Zeit erlebe ich, dass auch ein Ermutiger mal Ermutigung von Anderen benötigt...

Da kommt eine liebe Mail, ein gutes Wort oder Jemand nimmt sich Zeit und hört mir einfach zu, betet für mich und nimmt mich, wie ich bin. Das schätze ich, das bestärkt mich. Zeiten der Schwachheit oder Bedrücktheit kenne auch ich. Wo ist dann das leichte Leben? Dann brauche ich ermunternde Worte, jemand, der mich ehrlich schätzt und zu mir ehrlich ist und Jesus, dem ich alles hinwerfen kann. Manchmal muss ich das Traurige aushalten, ich will nicht dabei hängen bleiben, manchmal kann ich auch etwas Gutes darin erkennen.

Egal, wie es bei Dir aussieht, wie aussichtslos es scheint, wie allein Du Dich fühlst, bleib nicht dabei stehen. Wofür kannst Du dankbar sein? Welchem Menschen kannst Du Dich anvertrauen? Vielleicht probierst Du zu Jesus zu beten. Du kannst auch gern mir eine Mail schreiben, wenn Du möchtest.

Auch das alles gehört zum leichten Leben!

TG

"Jesus spricht: Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken." Matth. 11,28


Gefüllte Zucchini

08.09.2017

Aus einem Garten habe ich eine gelbe Monsterzucchini. Heute Mittag gibt es deshalb dieses Rezept:

(für 4 Personen)

- 2 große Zucchini oder 4 kleine waschen, die Enden abschneiden und jede Zucchini längs halbieren. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel auskratzen und beiseite legen.

- 100 g Quinoa heiß abwaschen, mit 200 ml Gemüsebrühe aufkochen lassen und bei niedriger Temperatur für 15 min garen.

- 1 Zwiebel schälen, klein hacken, 1 Knoblauchzehe ausdrücken und beides in 1 El Öl in einem Topf glasig dünsten. 100 g rote Linsen dazu, kurz mitrösten und dann mit 200 ml Gemüsebrühe ablöschen und bei niedriger Temperatur 8 - 10 min garen.

- Das Fruchtfleisch der Zucchini klein schneiden und mit Quinoa und Linsen vermengen. 2 EL Tomatenmark gut untermsichen, mit 1 EL getr. Oregano, 1 EL getr. Thymian, 2 TL Paprikapulver, 1 TL getr. Rosmarin, 1 TL gem. Kreuzkümmel würzen und in die ausgekratzten Zucchini füllen.

- 100 g Feta zerkrümeln und gleichmäßig über die gefüllten Zucchini verteilen. Mit 2 EL getrockneten Tomaten garnieren und frisch gemahlener Pfeffer darüber streuen. Mit 2 El Öl einpinseln und 25 - 30 min bei 180°C backen.

Guten Appetit!

TG

Mehr leckere Gemüserezepte in dem Buch: "Das vegetarische Family-Kochbuch" vom SCM-Verlag

 


Aufgegeben?

06.09.2017

Es gab eine Zeit, da habe ich es nicht mehr für möglich gehalten, in mein Brautkleid vor 13 Jahren zu passen. Wenig ermutigende Sätze, wie: "Du hast ja Kinder", ""Du wirst auch älter", "Bei der Hochzeit hat man meistens das beste Gewicht" usw. brachten Entmutigung. Doch mit was ich nie aufgehört habe, war zu hoffen! Zu hoffen, dass ein Wunder passiert.

Damals wusste ich noch nichts von Lebe leichter. Nichts davon, dass unser Unterbewusstsein / unsere Vorstellungskraft uns unterstützen können. Ich schrieb immer mal wieder meine "Wünsche" auf. Heute weiß ich: "Erfolgreiche Menschen denken schriftlich".

"Die Hoffnung stirbt zuletzt" oder in der Bibel steht es so: "Gott wird den glimmenden Docht nicht auslöschen." u.a. - Das sind Sätze, die Aufgeben nicht als Option sehen. Wer aufgibt, hat schon verloren.

Nimm Dein Ziel in Angriff! Was willst Du erreichen? Was willst Du in Deinem Leben verändern? Sind es 10 Kilo Abnahme bis zu Deinem Wunschgewicht? Willst Du Deinen Keller mal komplett entleeren? Rennst Du in Deinen Träumen 30 Minuten am Stück? Hörst Du Dich schon Klavier spielen? Siehst Du Dich in Deinem Lieblingsoutfit?

Worauf wartest Du noch? Just do it! Machs doch einfach, fang an! Es ist nicht zu spät, an seinen Träumen zu arbeiten. Von allein wirds nicht, Du hast es in der Hand.

TG


Streng genommen

04.09.2017

Ich hatte es bereits länger im Gefühl, so leicht und unbemerkt... - über Urlaubszeit und Zeit ohne Lebe-leichter-Kurs kamen verabschiedete frühere Mitbewohner wieder in mein Leben. Es sind nur 2 - 3, doch engen sie mich in meinem Alltag ein: Ihr Name: "Kilos".

Was tun? Eigentlich nichts weiter, nur mein Geländer (das Lebe-leichter-6x1) mal wieder fester anpacken, damit ich zielsicher unterwegs bin, meine Portionsgrößen strenger unter die Lupe nehmen, das Dessert kleiner werden lassen, das Maxi eins sein lassen und nicht zwei auf einmal, Bewegung (und seien es aufgrund der Zeit nur 20 Minuten) als Priorität wie auch genügend Schlaf und Ruhezeiten ernster nehmen, wirklich 3 Liter Wasser trinken (nicht nur denken), Hungergefühl aushalten und schon beim ersten Anzeichen von Sättigung genug haben, auch wenn noch etwas auf dem Teller liegt.

Das ist schon viel, allerdings geht das ganz einfach, wenn ich mal wieder strenger zu mir bin. Kämpfen muss man immer mal wieder, aber leichter kämpft es sich besser. Etwas ist mir dabei echt wichtig: Dass ich ehrlich bin zu mir. Es bringt mir enorm viel, wenn ich erkenne, dass der Schokoriegel im Ganzen mir nicht guttut und sich auch nicht kleinreden lässt. Es reicht auch ein Drittel davon als kleiner Süßer Abschluss zum Mittagessen.

TG

"Reif und weise ist, wer auf sich selbst nicht mehr hereinfällt."

 


Lebe-leichter-Kurs

02.09.2017

Falls Du am Dienstag, dem 05.09. um 20 Uhr noch nichts vorhast, komm doch mal nach Dorfchemnitz und besuche mich am Wiesengrund 1 zum ersten Lebe-leichter-Kursabend. Du kannst das Programm kennenlernen, Fragen stellen und vielleicht hast Du in den nächsten Wochen Lust Dir Zeit für Dich zu nehmen. 

Im Kurs schauen wir uns unsere Ernährung an, unsere Gewohnheiten, Prioritäten, Bewegung, welchen Blick wir auf uns selbst haben uvm.

Nimm Dir Zeit für Dich!

TG

"Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt."


Einzigartig

28.08.2017

Schönes Wetter begleitete unseren gestrigen Familienausflug. Im Zoo Dresden gab es neben den Tieren auch jede Menge Spielplätze. Für uns ein gelungener Tag. Da sahen wir unter vielen Anderen die großen Giraffen, Orang Utans mit ihrem süßen Affenbaby, Kängurus in ihrer Mittagspause, Pelikane mit einem Riesenschnabel und diese farbprächtigen Flamingos.

Dabei hatte jedes Tier seine Besonderheit und Berechtigung. Der farblich auffallende Flamingo kann sich nicht mit dem Pelikan vergleichen, die Giraffe nicht so klettern wie der Orang Utan, das Krokodil nicht so schnell springen wie das Känguru ...

Mir wurde bewusst, dass bei meinen Kids auch jeder besonders ist, einzigartig, unvergleichbar und natürlich ich und Du auch. Ich kann nur mein Leben leben, nicht das eines Anderen. Zu den Kleinen sage ich immer: "Gib Dein Bestes und ein bisschen mehr."

Was kannst Du ganz besonders, was macht Dich und dein Leben aus? Als Flamingo kannst Du nicht wie ein Kamel leben. Freu Dich über Dein buntes Kleid und Deine schlanken Beine und sei nicht traurig, dass Du in der Wüste nicht lange ohne Wasser laufen kannst...;-)

TG

"Was Du hast, können viele haben, doch was Du bist, kannst nur Du sein."


Start in Aue

27.08.2017

Das ist eine Premiere:

Am 31.08.2017 startet um 19 Uhr mein Lebe-leichter-Kurs in Aue! Du und jemand, den Du kennst, der jemanden kennt, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen, vorbeizuschauen, sich zu informieren, in die Bücher zu schauen, sie zu kaufen, sich zum Kurs anzumelden usw.

Du wirst mich gut finden, es ist alles ausgeschildert. Ich habe einen Raum im Diakonissenhaus Zion gemietet. Adresse: Schneeberger Straße 98, 08280 Aue. Parkplätze sind auch vorhanden.

Freu mich, Dich zu sehen und kennenzulernen.

TG

"Wege entsehen dadurch, dass man sie geht." Franz Kafka


Info-Abend

25.08.2017

Hallo Du,

falls Du am Dienstag Zeit hast, komm doch mal nach Dorfchemnitz und schau Dir an, was Lebe leichter so alles ist. Ich stelle mich und das Programm vor und Du kannst alle Fragen loswerden, neue Motivation erhalten oder einfach da sein, Bücher anschauen, kaufen usw.

Würde mich freuen, Dich zu sehen!!!

Am 29.08.2017 um 20 Uhr Am Wiesengrund 1 in 08297 Dorfchemnitz

TG


"sau"starke Hochzeit

21.08.2017

Ich hatte schon Einiges erwartet. Aber dass echt tierische Hochzeitsgäste bei U. und R. dabei sind, nicht!

Das war eine Hochzeit mit gewissem Risikofaktor. Man stelle sich einen Vierseitenhof vor, ungepflastert, sehr urban und echt "natürlich". Ja, ich mag Natürlichkeit und Entspanntheit, doch manchmal muss ich mir das auch noch etwas erarbeiten. Eben in den Momenten, wenn unsere Jüngste die Weite und Unendlichkeit des Hofes als Entdeckungstour nutzt. Oder wenn wir fünf mit vor Ort schlafen und am Hochzeitstag festliche Kleidung mit uns über einen beschlammten Hof getragen wird, wenn Vater früh aus einem Fenster mit seiner Trompete zum Angriff bläst und die zwei saustarken Gäste das wörtlich nehmen und drumherum gefühlte 50 Halbwüchsige ihre Freude daran haben. Da suche ich Entspannung im letzten Winkel meines Ichs!

Freitag wurde diese Entspannung auch in der Braut gesucht, als eine Windhose durch den Hof fegte und es quer regnete und blitzte und donnerte, dabei das größte Sonnensegel zerriss und der Hof einem Tümpel glich. Ich sah unseren Mittlersten in einer Ecke beten! Er erlebte ein Wunder - Gott erinnerte ihn an den 23. Psalm aus der Bibel (Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln...). Dann sollte er nochmals beten und plötzlich war es still - Alles!

Dann erlebten die Hochzeitsgäste und das Brautpaar am Vorabend der Hochzeit ein weiteres Wunder - alle halfen mit, wo es nur ging. Eine Designerin hatte ihre Nähmaschine mit und flickte das Zelt zusammen. Es wurde barfuß der Schlamm weggekehrt, eine dreifache Mama nahm alle versauten Tischdecken mit nach Hause und wusch sie, stellte sich alle zwei Stunden den Wecker, um dann früh 6 Uhr am Hochzeitstag alle zu bügeln - was ist das denn? Wo gibt es solche "Anpacker"? Soviel Freunde, Familie, die Hand in Hand und in wundersamer Weise am Samstagmorgen eine Idylle schufen! WOW! Das war echte Entspanntheit, die sich dann breit machte. Es zeigte allen, was man schaffen und gemeinsam überwinden kann.

Für das Brautpaar war es DIE Hochzeit, die sie sich gewünscht hatten. Zwei der Gäste traf ich heute, sie heiraten nächstes Jahr - anders, mit weniger Risiko... Sie meinten: "Die Hochzeit war typisch U. und R."

Was ist für Dich typisch? Sei Dein Original!

Ich wünsche Dir echte Freunde, die Dich nicht hängenlassen, Menschen um Dich, die mit Dir gemeinsam was schaffen, Dich unterstützen, Dich annehmen, wie Du bist.

Hab den Mut, Deine Grenzen zu erkennen, Deinen Horizont zu erweitern, mal was Anderes zu probieren!

TG


schnelles Brot

18.08.2017

Endlich hab ich es. Das schnelle Brotrezept von S. aus dem letzten Kurs:

400g Weizenmehl

200g Roggenmehl

2 TL Salz

300g Röstzwiebeln

1 Pckg. Backpulver

1 Flasche Malzbier

Alles zusammenrühren und bei 210°C umluft 40 Minuten zugedeckt backen, danach 10 Minuten ohne Abdeckung. Mit Wasser bestreichen, damit eine Kruste entsteht.

Guten Appetit! Danke S.!

TG


Aufgehört?

15.08.2017

Da fragt mich doch heute eine Mama im Muttifrühstück, ob ich mit Lebe leichter aufgehört habe. Denn ich war zuständig für den Einkauf der Frühstückssachen und da bringe ich gern mal was Besonderes mit: Bountycreme, Lachs, Eistörtchen, Mandelcreme, Säfte... aber auch Melone, Paprika, Gurke, Weintrauben, Wasser...

Weißt Du was? Genau das ist Lebe leichter...

1. Ich esse das ja nicht alles allein und auf einmal.

2. Ich genieße es und halte mich an meine Portion (1 Brötchen, d.h eine Ober- und eine Unterseite), etwas Süßes drauf, etwas Herzhaftes, viel Gurke, Melone, Paprika, so, dass ich damit satt bin und ein Probierstück von dem Eistörtchen - bei 30°C - Genuss. Das ist Lebe leichter. Was will ich da aufhören?

Mittag war es ähnlich nur die Portionsgröße etwas mehr, war ja meine Hauptmahlzeit. Das Dessert im Anschluss braucht regelmäßig Kontrolle von mir, denn das hat die Angewohnheit, sich eigenständig zu vergrößern;-) Kennst Du das?

Ich entscheide, was und wieviel auf meinen Teller kommt. Ich trage auch die Konsequenzen meiner Entscheidungen. Das ist nicht nur beim Essen so. Da hat es Zeiten mit Beschwinglichkeit und Zeiten der Schwere... Aber:

"Am Ende wird alles gut. Und wenn noch nicht alles gut ist, ist es noch nicht das Ende!" (Mein Lieblingsspruch zur Zeit.)

TG

Lebe-leichter-Info-Abend: Am 29.08.2017 20.00 Uhr Am Wiesengrund 1 in 08297 Dorfchemnitz - Komm doch mal vorbei, einfach mal wieder oder zum Kennenlernen! Ich freu mich auf Dich!


Genug Gemüse

11.08.2017

Als ich Lebe leichter noch nicht kannte, hatte ich in guten Zeiten Lust, etwas mit mehr Gemüse auf den Teller zu bringen. Ab und zu hatte ich auch Appetit auf einen Salat. Doch solche Tage waren rar und noch dazu fehlte mir die Zeit, denn Nudeln und co. gingen schneller - offensichtlich. Musste ich doch nicht so viel darüber nachdenken und auch nicht kreativ sein.

Nun lernte ich bei Lebe leichter, dass es schmecken darf, was bei mir auf dem Teller liegt, es darf mir gut tun und bunt aussehen, denn das Auge isst mit. Doch was mache ich an den Tagen, an denen es an Zeit und Motivation fehlt und wie komme ich auf 1/3 Gemüse und Obst je Mahlzeit?

In letzter Zeit habe ich es besonders schätzen gelernt, dass ein Apfel, eine Paprika, ein Stück Gurke... reichen und ich keinen Mehraufwand damit habe. Es geht auch ganz schnell paar Salatblätter zu zerkleinern, eine Tomate reinzuschnipseln, etwas Salz, Pfeffer, Balsamico, leckeres Olivenöl dazu und das als mind. 2/3 auf dem Teller zu haben. Es sättigt angenehm und erfrischt, macht nicht träge und geht schnell. Der Druck, "ich muss etwas Gesundes essen, am besten Salat", ist somit bei mir weg. Denn es geht um meinen Geschmack, der Frisches mag und meine Sättigung, die ohne zu belasten, eintritt.

Schließlich fällt mir auf, dass es um mein Verhältnis zum Thema Essen geht. Wie sieht das bei Dir aus?

Kompliziert war gestern, Einfach ist heute. Und wer sagt denn, dass das Einfache nicht auch Kreativität in uns entfacht? Ab und zu nehme ich mir nämlich die Zeit das Aufwendige und außergewöhnlich anders Schmeckende zu zubereiten.

Taste it!

TG


Urlaub in Etappen

06.08.2017

Nun hatten mein Blog und ich Urlaub. Diesmal teilte ich unseren Urlaub in zwei Teile - Berge und Garten.

Teil 1 Berge: nette Leute, tolle Gegend, Sessellift und Bergbahn, schönes Wetter, Baden im Naturbad, wandern bergauf und bergab - sprich Allgäu ist DIE Urlaubsgegend für uns. Wir waren angekommen im Erholungsmodus.Für mich ist das Schönste, wenn ich mich bei Wind und Wetter draußen aufhalten kann, meine Beine merken, dass sie gebraucht werden und ich mal richtig ins Schwitzen komme.

Dann auf der Rückfahrt nach acht Tagen ahnte ich, dass die zweite Woche anders wird. Schon die Heimfahrt bot mir zuviel Ruhe und es war mir schläfrig... grad bei dieser Wärme...

Teil 2 Garten: Wetter unbeständig und nasskalt, Wäscheberge aus 1.Woche, Unordnung, Lustlosigkeit und Gereiztheit der Familienmitglieder, irgendwie fehlende Fröhlichkeit im Haus... Bis wir uns im Gartenhaus eingerichtet hatten, vergingen 2-3 Tage. Wir rückten zusammen und kamen uns alle emotional und räumlich näher (Schlafraum ca 4m² für uns alle). Das Wetter plante für uns einen anderen Urlaub und so machten wir in Deutschland einen Schwedenurlaub - öfters Frühstück und Bummel beim schwedischen Möbelmarkt.

So nach und nach kamen unsere Kids auf den Geschmack - Wald (auch nasser), Brettspiele, malen, Bücher... Was alles so in ihnen steckt, wenn die Alternativen schrumpfen. Auch bei mir: Ich las und las, füllte Rätsel aus, redete mit Gott und meinem Liebsten... Das Einzige, was mir fehlte, war die Bewegung, die ja in der ersten Woche mich entspannt hatte... Donnerstag nachmittag meinte mein Mann: "Jetzt gehst Du rennen, ich nehm die Kids!" Aufatmen, Gedanken sortieren, Anspannung abbauen (Urlaub und Anspannung, ja, hatte ich: Durch das Ein- und Auspacken, irgendwie zwei Haushalte in Schuss halten usw.)

Die Frage, welche Art von Urlaub denn für uns und mich besser wäre, stellte sich mir die ganze zweite Woche. Aber weißt Du was? Manchmal braucht es etwas Anlauf, bevor man begreift, dass es nicht auf das Drumherum ankommt, sondern wie es in Dir aussieht! Und da hatte sich bei mir doch etwas getan. Durch die nervigen Anfangstage der zweiten Woche, fuhr ich runter und begann das Einfache zu erkennen. Es tat uns als Familie gut, nicht abgelenkt und  bespaßt zu werden, sondern zu sein!

Fazit:  1. Urlaub im Allgäu - Oberjoch zu jeder Jahreszeit für alle Zielgruppen echt genial.

           2. Urlaub im Garten macht dankbar!

TG

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne!" H. Hesse

Willkommen im neuen Schuljahr an alle, die es betrifft!


Homeward - Festival

01.08.2017

Falls Du es verpasst hast oder einfach keine Zeit hattest - das war toll. Ein Treffen bei tollem Wetter, schöner Musik, entspannten Leuten - jeder Fasson. Ich hatte auch eine Begegnung der besonderen Art...

Wunderbar wertvoll- mein Workshop war für 10 Uhr und 14 Uhr angesetzt. Toller Pavillon, etwas abseits, aber dafür ruhig, um gut gehört zu werden. Dorch irgendwie fand 10 Uhr niemand zu mir und auch nach längerem Warten war niemand zu sehen. Mein erster Gedanke: "Das wird schon einen Sinn haben." Als dann die Veranstalter mich sahen, wollten sie unbedingt daran etwas ändern, Teilnehmer kamen auch nicht so eindeutig mit dem Plan klar... Das Festival war ja eben erst geboren...

Als ich am Zusammenpacken war, denn ich bekam einen zentraleren Platz, kamen drei junge Frauen des Weges. Sie interessierten sich für das, was ich gerade tu und eigenlich tun wollte... Meine erste Antwort auf ihr Bedauern, dass niemand kam: "Es ist gut, wenn nicht alles immer gleich klappt, das bewahrt mich vorm Überschnappen, Gott weiß schon, was er tut." Sie fragten mich, ob sie für mich beten dürften. Kein Problem! Allerdings, was sie da beteten, baute mich sehr auf und sprach genau in meine Situation. DAS war der Grund, warum niemand in meine äußerste Ecke kam: Ich brauchte Ermutigung in meinem Leben, Zuspruch und Kraft, um dann 14 Uhr Andere aufzubauen.

Die drei wurden an diesem Tag für mich zu Engel, die von oben geschickt wurden. Der Nachmittag erfreute mein Herz, denn über 20 Männern und Frauen durfte ich zusprechen, dass sie wunderbar und wertvoll sind von Haus aus.

Daran gibt es nichts zu rütteln, das steht fest, ob Du das nun fühlst, auch so denkst oder nicht. Allein weil es Dich gibt, bist Du wunderbar wertvoll gemacht! Dein Wert ist unveränderbar!

TG


zum Vormerken

15.07.2017

      

Mich wirst Du dort auch treffen in dem Workshop "Wunderbar wertvoll!"

Du bist herzlich eingeladen!

TG

Festivallink: https://www.facebook.com/events

 


Das Samstagslaufen!

14.07.2017

Für alle, die sich es einplanen möchten:

Das Laufen mit Tina startet nach der Sommerpause am 05.08.2017 um 7.30 Uhr an der Einfahrt "An den Gütern" in Dorfchemnitz!

Bis dahin, bleibt behütet und bewegt!

TG


Melonensalat

13.07.2017

50 g Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten

1/2 kleine Wassermelone (ohne Kerne) halbieren, Schale entfernen, Fruchtfleisch in 2 cm große Würfel schneiden

3 Lauchzwiebeln waschen, in feine Ringe schneiden

150g Hirtenkäse grob in eine Schüssel geben und alle anderen Zutaten dazu

Dressing:

1/2 Zitrone auspressen, mit

5 EL Olivenöl und

1 EL Honig zu einem Dressing verrühren, mit

buntem Pfeffer und Salz abschmecken, über den Salat geben und vermischen.

Guten Appetit!

 


Ein Berg

12.07.2107

Kennst Du das? Es türmen sich die Geschirrberge neben der Spüle und warten auf Sauberkeit. Ab und zu ist das in meiner Küche so - wenn man einen Tag lang mal Anderes als wichtiger einstuft.

Heute machte ich mich dann an die Arbeit. Wenn ich einfach nur spüle, geht es schnell. Schaue ich aber nach rechts, denke ich: "Ach nein, soviel....!"

Wie oft gehts mir so, dass ich wenig Antrieb habe, weil ich den großen Berg sehe, den ich bearbeiten muss. Auch beim Abnehmen/Gewicht halten kann ich nicht das Viele sehen, was ich schaffen will, sondern will jeden Tag kleine Schritte gehen und am Ende den Berg geschafft haben, dann dankbar zurückschauen. Einfach machen!

TG

Just do it!


zu kurz

10.07.2017

Zur Zeit fällt mir auf, dass mein Sportpensum irgendwo ganz weit unten herumlummert... Woran liegt das?

Fehlt die Zeit? Fehlt die Lust? keine Möglichkeiten? Liegts am Wetter? zu warm/zu kalt/zu nass/zu schwül...? Bin ich zu müde? Fehlt der richtige Plan?

Durch einen veränderten Alltagsrhythmus jetzt in den Ferien und in den letzten zwei Schulwochen davor war mein Bewegungsplan nicht mehr passend und ich muss jetzt einen neuen machen:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Zirkeltraining 30 min laufen 20 min Trampolin 20 min laufen 20 min Trampolin 20 min walken 1 h laufen/wandern 1 h

Das ist mein Anhaltspunkt, denn wie schnell geht es, dass es nur bei einer halben Stunde pro Woche bleibt, ohne dass ich es merke?

Nach den Ferien wird ein neuer gemacht!

Wie sieht Dein Plan aus?

TG

"Leben ist wie Fahrrad fahren. Um die Balance zu halten, musst Du in Bewegung bleiben." A. Einstein


Mehr als geplant

09.07.2017

Gestern lauf ich so durch ein bekanntes schwedisches Möbelhaus, nur um drei Packungen Kartons zu holen... natürlich ohne Wagen. Was sich da alles so findet!

Am Ende stehe ich mitten im Markt mit noch mehr Kartons, einem Pflanzbehälter aus Zink und so einigen Utensilien mehr, die ich darin verstauen konnte. Wie bekomme ich das alles zur Kasse? Nach einigem Schlichten und Probieren blieb mir nur die Möglichkeit beide Hände mit Kartons zu füllen und die Wanne samt Inhalt vor mir her zu schieben... mit viel Humor und Lachen über mich selbst. Nach der übernächsten Ecke stand die Rettung - ein herrenloser leerer Einkaufswagen, weit und breit auch niemand zu sehen.

Wie oft nehme ich mir mehr, als ich (ver-)tragen kann? Das Maß ist entscheidend. Natürlich muss ich mich auch an meine Planung halten.

Und wenns doch mal nicht klappt? Geh einfach los und hoffe auf die übernächste Ecke ;-)

TG

 


Laufen verpasst

08.07.2017

Da weckt mich meine Jüngste immer pünktlich und heut ...- Bumm es war acht Uhr - Laufen verpasst.

A. musste allein los. Ich joggte dann nur eine halbe Stunde (besser als nichts). So kann auch ein Samstag starten... Mal sehen, was das heut noch so wird.

Was ist, wenn ich was verpasse? Entscheidungen verfehle? Bei fast allem gibt es Lösungen, Plan B sozusagen. Beim nächsten Mal stelle ich mir `nen mechanischen Wecker - die lebendigen funktionieren nicht immer ;-)

TG


Wer nicht?

06.07.2017

In den Ferien kommt es immer mal wieder vor, dass die Kids Freunde zum Übernachten oder zu Besuch bei sich haben. Auf meine Freude, dass es derjenigen bei uns gefallen hat, meint mein Großer: "Wem gefällt es schon nicht bei uns?". Das Kompliment saß.

Wenn das mein Kind so empfindet trotz mancher natürlicher Diskrepanzen, die es halt so im Alltag gibt, und auch noch ausspricht, ist es ehrlich und ich als Mama spüre Dankbarkeit

- dass die Atmosphäre anscheinend stimmt,

- dass meine Kids Freunde haben, die es echt mit ihnen meinen,

- dass wir in der glücklichen Lage sind, dass ich den Mama-Beruf so ausführen kann,

- dass es offen, laut (ab und zu zu laut...), vergebend und auch lustig zu geht.

Bei uns macht es die Mischung - wir arbeiten immer wieder am gegenseitigen Respekt, an Spannungsbögen Ernsthaftigkeit und Spaß, Aktion und Ruhe aushalten ... In meinem Fehlern kann ich auch meine Kinder um Vergebung bitten.

Das macht mich innerlich leicht. Ich muss nicht perfekt sein, aber echt.

TG

schau mal nach (youtube-link): "nicht perfekt"

 


Abwechslung

03.07.2017

In der Ferienzeit ist alles etwas anders: Aufstehen, wenn es die Jüngste bestimmt, Wünsche der Großen erfüllen, wo sie gern mal hin wollen (Bibliothek, Bummeln...), Kinderferientage in unserem Ort (5 Tage von 9-13 Programm mit 100 Kindern), kleine Übernachtungsgäste, Grillen mit Freunden usw.

Mir gefällt es, wenn der Alltag etwas Abwechslung bekommt, wenn wir auf der Terrasse mit netten Leuten unseren neuen Grill einweihen, beim Glas Wein schöne Musik hören. Nebenbei muss ich aufpassen, dass die alltäglichen Dinge nicht übersehen werden (Wäsche, LL-6x1, einkaufen, staubsaugen...).

Wir machen uns die Ferien bunt und genießen, dass die Kids nicht Punkt acht im Bett liegen müssen.

Spielen, sich vergessen darin und abhängen, klettern, schaukeln, bauen, basteln, malen, lesen... In diesen Dingen bildet sich das Gehirn aus, werden starke Charaktere geformt. Wir können von den Kleinen viel lernen. Ich sitze auch gern in meiner Hängeschaukel, male mit der Jüngsten aus, lese ein neues Buch an, fitze meine Wolle aus.

Abwechslung bewahrt mich vor Eintönigkeit, Routine bringt Sicherheit und Ruhe. Beides zusammen in Ausgewogenheit - Balance. Mein Spruch dazu mit einem Lächeln (denn es klingt etwas überspitzt/zu philosophisch:) "Die Wahrheit liegt im (scheinbaren) Widerspruch." Nicht immer passt es, doch ab und zu bringt man es damit auf den Punkt, z.B.: "krampfhaft entspannen" oder "ruhig bewegen".

Wie gestaltest Du Deine Ferienzeit? Was ist Dir wichtig? Was bedeutet Balance für Dich?

TG

 

 


Smoothie

24.06.2017

Mein Wohlfühlsmoothie heute früh auf der Terrasse (auch wenn es nur für 5 Minuten Entspannung war, eh die Sippe kam - lieber 5 Minuten als gar nichts):

1 Avocado

2 Äpfel

1 Möhre geschält in Stücke

1/2 Ananas

4 EL "Green Beauty" von Lebe Pur (schonend getrocknete Pflanzenmischung)

700 ml stilles Wasser

100 ml Apfelsaft

30 sec. im Thermomix bei Stufe 10, Konsistenz nach Wunsch anpassen, Guten Appetit!

Meine Kleine mochte auch 2 Gläser trinken.

TG


so kann der Samstag beginnen

24.06.2017

Das Traumwetter bietet eine Steilvorlage, um sportlich ins Wochenende zu starten. Wir fünf Frauen gingen heute eine Stunde mit doch straffem Tempo (es geht sicher noch straffer ;-)) eine neue Runde und redeten und redeten...

Ziemlich zum Schluss sagte ich zu S., dass ich doch jetzt ziemlich viel gelabert hätte..., sie meinte nur: "Deshalb komme ich ja..." Ich war verblüfft und ich dachte, wegen dem schönen Wetter und der Bewegung...

Manchmal sind es die Begegnungen mit Menschen, der Austausch, die uns motivieren, selbst dran zu bleiben, an uns.

TG

Jetzt bin ich in Form für meine Samstags-To-Do-Liste: Garten (mit vielen Läusen...), Boden, Staubsaugen... und dann wieder in den Liegestuhl und Wetter genießen!


Salat

23.06.2017

Spontanes Salat-Abendbrot: 3-4 kleine Abendbrot-Portionen

2 kleine Salatherzen kleinschnippeln

8 Radieschen in Scheiben

4 Frühlingszwiebeln in Röllchen

2 Tomaten

10 schwarzen entkernte Oliven

1/2 Avocado in kleine Stückchen

1 Feta in Stücke

salzen, eine Prise Zucker, dunkler Balsamico, 4 EL Olivenöl

gut vermischen! Guten Appetit!

 


letzter Schultag

23.06.2017

Ach, wie mag ich das Gefühl, etwas zu beenden und mit neuer Chance neu anzufangen - heute endet das alte Schuljahr für meine zwei Großen - und immer etwas auch für mich - als Mama und als "Tina" in unserer Grundschule, wo ich immer mal mit aushelfe.

Am letzten Schultag werden die Kinder für besondere Leistungen ausgezeichnet, wird Rückschau gehalten, die 4. Klassen verabschiedet und zum Schluss ruft der Direktor den Satz: "Es sind Ferien!"

Ich kann für mich viel davon mitnehmen: Wo bringe ich was zu Ende? Wo gebe ich mir und anderen eine neue Chance, von null anzufangen? Wie kann ich meine Erfolge zum Schluss erkennen?

Ich wünsche allen eine herrliche, gesegnete Ferienzeit, die mal Zeit lässt für das, was sonst zu kurz kommt! Zeit füreinander, Zeit zum Ausmisten, für Unternehmungen...

TG

 


Pizza vom Kugelgrill

21.06.2017

Seit einigen Jahren hatte ich den Pizzastein zu Haus liegen - wir lieben Pizza, die echte Italienische... Der erste Versuch im Backofen war deutlich misslungen.

Mein Liebster (kein Grillfan) hatte sich einen Kugelgrill bestellt und nun wollte er experimentieren. Und schau Dir das Ergebnis an... Lecker. Eine echte Steinofenpizza. Wir hatten dazu noch die Zeit unsere Briefe zu lesen. (In unserem Urlaub mit 99 Personen hatte jeder Ehepartner die Möglichkeit einen Briefe an den anderen zu schreiben.)

So war der Abend heute etwas für Körper und Seele: "ein Liebesbrief nach 13 Ehejahren in italienischem Ambiente auf unserer Terrasse"

TG

"Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden." M. Twain


Fisch und Gemüse grillen

19.06.2017

frischer Lachs mit Haut:

etwas abwaschen, auf Alufolie legen, mit etwas Olivenöl beträufeln, nach Geschmack:

- Chili, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Tomaten, Feta, Salz, Pfeffer, Zitrone, frische Kräuter (Thymian, Rosmarin), Oliven - sei kreativ

Die Glut sollte straff sein aber kein direktes Feuer mehr - am besten am Rand ca. 10 Minuten, öfters mal schauen - man entwickelt ein Gefühl dafür.

Gemüse:

Paprika, Zuchini, Champignons, Zwiebeln, Tomaten - je nach Geschmack, putzen und auf Folie oder Grillschale, mit Olivenöl beträufeln, würzen auch nach Wunsch, wie beim Fisch!

Den Teller hauptsächlich damit befüllen und zum Beispiel leckeren Kartoffel- / Nudelsalat als i-Tüpfelchen.

Genieße den Sommer mit seiner leichten Seite! Das Wetter lädt auch zum Bewegen ein - ob früh oder abend - es passt immer!

TG

"Sommer - ich wär`dann soweit!"


Stampfenfest

18.06.2017

Das war ein Tag heute: Wetter top, im Stampfenhof in Dorfchemnitz ließ es sich im Schatten aushalten, Spielplatz mit Wasserpumpe und Bach für die Kleinen gleich nebenan, Essen für jeden Geschmack und frische Kräutercocktails vom Kräutergarten der Knochenstampfe...

Wir saßen und saßen, ab und zu lief ich zu unserer kranken Großen nach Hause - somit hatte ich am Ende auch eine halbe Stunde Bewegung.

Es gesellten sich immer andere Gesprächspartner dazu oder wir wechselten mal den Tisch.

Wie geht ein Lebe-leichter-Coach mit dem ständigen Essensangebot (Eis, Crepes, Langos, usw.) um? Früh hatte ich meinen Smoothie, Mittag teilte ich mir eine Linsensuppe und etwas Langos, aß anschließend ein Stück selbstgebackenen Kuchen, trank einen Cocktail (den zweiten verschüttete ich leider), sonst nur Wasser, dann war Pause - kein Eis ;-(  Denn ich sitze ja nicht dort, um den ganzen Tag zu essen, sondern um zu genießen, auszuruhen, zu reden, hören... das nächste Essen kommt bestimmt.

Es gab abends ein halbes Eis, eine Fischsemmel und einen halben Crepe mit Kinderschokolade... Ja, etwas mehr als sonst. Morgen geht es wieder kleiner zu.

Lebe leichter hat etwas mit Freiheit zu tun - die Freiheit zu entscheiden; es ist kein Gesetz der Meder und Perser, es ist ein Richtwert, mein Verhalten zum Thema Essen - Bewegung, im Blick zu behalten, nicht maßlos zu werden. Die Verantwortung für meinen Körper liegt bei mir und da ist mir Lebe leichter die absolute Hilfe, die Entspanntheit in meinen Alltag bringt. Ich achte auf genügend Gemüse, aber wenn grad keins da ist, falle ich in keine Sinnkrise ;-)

TG

"Du kannst alles essen, was Du willst, aber nicht wann und wie viel Du willst." Lebe leichter


Tanzen macht auch Muskelkater

18.06.2017

Es freut mich, wenn es die Gelegenheit gibt, dass ich mit meinem Mann tanze... Der gestrige Abend war dafür gemacht - die Band fetzte. Bis 1.00 Uhr bewegten wir uns zu den verschiedensten Genres, so dass ich heut doch mal wieder meine Beine mehr merke.

Falls Du mal wieder zu tanzbarer Musik Dein Bein schwingen möchtest, bist Du bei "Little green Man" genau richtig - (z.B. auf dem Stollberger Stadtfest) - Made in Erzgebirge!

TG

"...denn im Großen und Ganzen haben wir Grund zum Tanzen"


Grillsaison

15.06.2017

Vor 10 Jahren, habe ich im Sommer ziemlich zugenommen. Ich kann mich gut daran erinnern, da ich vorher mit Weight Watchers schöne Erfolge hatte. Woran es lag, wird mir jeden Sommer wieder bewusst, als würde ich mir sagen:

"Tina, denk dran, dass Dir das nicht mehr passiert, lass das mit dem vielen Grillzeug. Heute ist nicht der einzige Tag, wo du grillen kannst und es an der frischen Sommerluft am besten schmeckt."

Was ich seit Lebe leichter weiß und auch praktiziere: Wenn es meine kleine Portion am Abend ist, bleibt es auch beim kleinen Teller: 1 Stück mageres Fleisch oder 1/2 Bratwurst, 1 Toast, 1/4 Grillkäse (der Runde, wie Camembert), etwas scharfer Ketchup, reichlich Gurke, Tomate, Paprika als Rohkost, damit der Teller aufgefüllt ist und ich angenehm satt bin - nicht VOLL!

Wenn wir das Grillen länger planen, habe ich dann meine Hauptmahlzeit und meistens Gemüse, das ich vorbereite für den Rost.

Was und wie grillst Du? Was macht das mit Deinem Körper?

TG

"Egal, ob du glaubst, du schaffst es oder du schaffst es nicht - du wirst immer Recht behalten." Henry Ford

 


Nebenan

11.06.2017

Das ist echt nicht selbstverständlich: Nachbarn zu haben, die füreinander da sind, wenn man sich braucht, wo Jeder Jeden leben lässt, so wie es eben passt.

Das haben wir auch miteinander gestern schön gefeiert - im DDR-Stil! Es gab stilechte Musik, Deko, Essen und Getränke. Ein Miteinander, bei dem alle dazu beigetragen haben - fetzt!

Meistens kann man sich seine Nachbarn ja nicht aussuchen, aber ich kann "aussuchen", wie ich ihnen begegne. Ich möchte gern aufrichtig und gastfreundlich, Abstand haltend und hilfsbereit sein, wie eben die Situation ist.

Ich wünsche Dir, dass Du bei Dir nebenan auch Wertvolles entdeckst und erkennst, was Du dazu tun kannst.

TG

"Ein freundlicher Blick erfreut das Herz." Die Bibel


Und sonst so?

07.06.2017

"Hast Du eigentlich grad einen Kurs laufen?" wurde ich in letzter Zeit häufiger gefragt. Letztes Jahr habe ich vorm Sommer zwei Durchgänge gemacht, wobei beim zweiten die letzten zwei Treffen schon in die Sommerferien fielen... Unter anderem aus diesem Grund startet erst Ende August der nächste neue Lebe-leichter-Kurs.

Was mir auffällt: Ich merke, wie meine Portionen unauffällig größer werden, wie weniger Zeit für Bewegung im Alltag eingeplant ist, wie ich das Trinken vergesse und es mir nicht gleich auffällt... Ja, auch ein Coach braucht regelmäßig die Motivation und das Miteinander in den Treffen. Ab und zu muss ich mir einen Moment nehmen, in dem ich meine Portionen kontrolliere, Sport einplane und das Drittel Obst/Gemüse auf meinen Tellern mindestens ausschöpfe. Auch bei meinen Kids erinnert mich Lebe leichter, auf genügend Obst und Gemüse zu den Mahlzeiten zu achten. Beim Essen höre ich dann ruhig mal auf, auch wenn ich noch nicht das Sättigungsgefühl sehr merke.

Das Schöne an Lebe leichter ist das simple 6x1, mein Geländer. Denn ich will mich nicht auf ein paar Lebensmittel beschränken, sondern schnelle, einfache Gerichte kochen, bei Feiern alles essen, was auf meinen Teller passt. Ich will mich nicht den ganzen Tag mit Essen bzw. Nichtessen beschäftigen, das Leben hat viel mehr zu bieten. Die mind. 4 Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten helfen mir, das Hungergefühl zu spüren und meinen Körper ausruhen zu lassen.

Und wie gehts Dir sonst so? Was fehlt Dir gerade? Lebe leichter kann Dir beim Ess- und Bewegungsverhalten eine Stütze sein. doch ausfüllen musst Du Deinen Alltag und Deine Teller selbst. Ein Kurs kann Dich dabei unterstützen, entscheiden musst Du Dich selbst. Lebe leichter ist keine Diät und kein abgeschlossenes Programm, keine Religion und keine Möglichkeit, Deine Verantwortung für Dich und Dein Leben abzugeben.

Du kannst Dich gern übers Kontaktformular bei mir melden, wenn Du Deine Gedanken und Fragen dazu gern mal loswerden möchtest. Ich freu mich über Deine Rückmeldung.

TG


Wochenend und Sonnenschein

02.06.2017

Was hast Du so am Pfingstwochenende vor? Was ist geplant? Volle Grills und Gartenbänke? Bewegung? Ausflüge?

Wir sind wieder mal zum 40. Geburtstag eingeladen mit Liveband und vielen Freunden, grillen mit der Familie und morgen starten wir bewegt in den Samstag: 7.30 Uhr am Waldweg in Dorfchemnitz! Komm doch mal mit!

Und wenn Dir das zu zeitig ist, schreibe für den nächsten Mittwoch eine Whatsapp an Enrico Raupach 0179 687 0295. Seiner Walking-Gruppe kannst Du Dich anschließen, wenn Du lieber unter der Woche abends gehen möchtest. Zeit und Treffpunkt kommen als Whatsapp.

Egal, was am Wochenende auf Dich wartet, plane Bewegung ein, nimm regelmäßig das Glas Wasser zur Hand und fülle Deine Teller bunt mit frischem Gemüse und Obst, wovon es zur Zeit eine schöne Auswahl auf dem Markt gibt.

Wenn es Dir grad nicht so sonnig im Herzen ist, versuche Dich jemandem mitzuteilen. Gemeinsam geht es leichter.

TG

"Sorgen drücken den Menschen nieder. Ein gutes Wort richtet ihn auf." Die Bibel


Mit 99 Leuten im Urlaub

31.05.2017

Das lange Himmelfahrtswochenende mit schönem Wetter war für uns wie geschaffen, um mit Freunden in den Urlaub zu gehen. Am Ende waren es 99 Leute davon über 50 Kinder und Teenies. Unser Ziel: die Hümü.

Die Zeit miteinander war segensreich und alle waren erfüllt von

1. dem unkomplizierten Miteinander von Jung und Alt,

2. der herrlichen Gastfreundschaft von Helga und Gotthard Neumann mit ihrem Team,

3. den geistlichen Inhalten, die kein Mensch so planen und vorbereiten konnte,

4. der Freude, die ansteckt,

5. der Ehrlichkeit, den eigenen Schwächen, Stärken, Fragen und Erfahrungen Raum zu geben uvm.

Wir waren ein bunter zusammengewürfelter Haufen, der unterschiedlicher nicht sein konnte. Und gerade das hat mich berührt.

Denn am letzten Abend, der eine Art "Spaß-Abend" war, konnte man dies praktisch erkennen. Es gab 4 Gruppen mit je 13 Personen ab 12 Jahren, 3 Aufgaben und knapp eine Stunde Zeit, in der ein Gedicht, ein Theaterstück und ein Zeitungsartikel verfasst und eingeübt werden sollte.

Da ich mich um den Rahmen kümmerte und noch dazu meine zwei Großen mit Magenverstimmung aufgrund einer "Mutprobe" im Bett lagen, assistierte ich bei den Requisiten u.a.

Vom Ergebnis hätte ich nicht mal 50% erwartet: Es war filmreif, ALLES!!! Nicht nur ein bissl witzig und naja so lustig, sondern DER KRACHER! Ich musste kurz den Raum verlassen, da ich vor lauter Lachen frische Luft benötigte.

Was passiert, wenn wir uns zusammen tun, an einem Ziel festhalten, jeder mit seiner Begabung sich einbringt, nicht gegeneinander, sondern füreinander sind? Wenn wir uns akzeptieren und schätzen, vielleicht sogar lieben in unserer Unterschiedlichkeit, es als Bereicherung empfinden, jeder, wie er ist, wertvoll ist? Dann kann Unmögliches möglich sein, Unerreichbares erreicht werden. Das Ergebnis wird uns verblüffen und überraschen. Welche Ziele haben wir? Was sind unsere Wünsche? Halten wir zusammen, sind wir nicht allein, helfen wir uns gegenseitig, Ziele zu erreichen und uns aufzubauen statt uns nieder zu machen.

Wir haben ne Menge Spaß gehabt, Tränen vergossen aus Freude, Trauer, Schmerz, Rührung, Ergriffenheit. Ja, Gottes Geist hat uns berührt. Und die, die den Glauben nicht teilen, haben uns bereichert mit ihren Fragen, ihrer Sichtweise und ihrem Respekt den Glaubenden gegenüber. Schön, dass Ihr mit ward.

Zum Schluss gab es für jede Familie einen Sonnenblumensamen. All das, was wir erlebt haben, können wir hegen und pflegen, gießen und von Unkraut fern halten, damit es wachsen kann, wie die Sonnenblume und eine Blume allein kann im Wind schnell umknicken, im Feld mit vielen stehen sie sicherer...

TG

 

 


Blasmusik

21.05.2017

Tja, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Ab und zu lief eine Träne über mein Gesicht. Nicht weil es schrecklich war, sondern schrecklich schön und mich die Musik tief im Herzen berührt hat.

Mein Papa leitete heute einen großen Chor mit Blasmusikanten und Schlagzeug, der geistliche Musik in das kleine erzgebirgische Dorf Sosa "hinausposaunte".

Die Stimmung war filmreif. Dabei sind es alles Hobbymusikanten. Moderne und ältere Stücke und Lieder waren miteinander so abgestimmt, dass ein roter Faden inhaltlich und musikalisch sich aufeinander aufbaute.

Meine Großen hatten keinen Antrieb mitzugehen, denn sie meinten, da wären nur Omas und Opas... Sie wurden überrascht, sogar eine Zugabe wurde gefordert und die verschiedenen Genres boten für jeden etwas.

Ab und zu darf ich mich auf was Anderes als gewohnt einlassen. Vielleicht regt sich dann an einer Stelle in mir mal was Neues. In diesem Fall war es für mich ein Heimspiel, denn diese Musik habe ich bereits mit der Muttermilch aufgenommen - vielleicht der Grund für die emotionalen Regungen?

TG

"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist." V. Hugo


Kinderwoche

20.05.2017

Das hat mir mal wieder gezeigt, wie groß meine Kids schon wieder sind:

Mein jüngster Cousin, grad mal paar Monate, macht Spaß mit mir, grinst mich an, braucht seine Mama, wird gestillt, gewickelt und schläft... Ich, total angespannt, hoffe, dass er mindestens so lang schläft, wie seine Mama weg ist. Es klappt. Er ist echt entspannt und ein fröhlicher, dankbarer junger Mensch, so Mini...

Dann folgt der Kindergeburtstag mit Übernachtung... JA, ich habe es mir reiflich überlegt. Allerdings war ich sehr gefordert... Kissenschlacht im Wohnzimmer zu echt später Stunde - Nein, es war kein Programmpunkt. Aber als heute alle nach Hause gingen, sahen sie doch zufrieden aus. Vielleicht müssen andere Mamas auch mal vor und mit Freunden schimpfen, das hatte ich mir nicht für mein Geburtstagskind vorgestellt....

Es sind Kids, sie haben Spaß, wollen cool untereinander sein und zeigen, was geht. Das mag ich am Eltern sein nicht: schimpfen, meckern, Grenzen setzen, Spielverderber sein usw. Ich kam nicht drumherum, musste meckern, streng sein. Manchmal bin ich mir nicht sicher, wie ich richtig reagiere. Selbst wenn ich weniger Grenzen setze, mache ich sicher auch Fehler.

Beruhigend zu wissen, dass keine Mama perfekt ist, dass es sinnlos ist sich zu vergleichen, dass ich Fehler machen darf. Jedes Alter hat seine schönen und weniger schönen Seiten. Ich bin dankbar für meine lebhaften, Grenzen-austestenden, kontaktfreudigen Kids.

TG

"Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen." Dietrich Bonhoeffer

 


Müdigkeit

16.05.2017

Tja, das hab ich nun davon...

Freitag hielt mich meine Torte bis halb zwei wach, Samstag die Hochzeit, gestern Organisatorisches für Himmelfahrt... Einfach zu oft erst halb zwei im Bett.

Das Auffallendste heute: Die Müdigkeit macht Appetit auf Süßes und Fettes und mein Sattsein setzt erst ziemlich spät ein. Klar, das hat man schon mal gelesen, aber interessant finde ich es trotzdem, es nun mal zu erleben.

Das heißt für mich: Ich muss aufpassen, dass ich genügend Schlaf mir hole. Es ist genau so wichtig, wie regelmäßige Bewegung und gut dosierte Mahlzeiten.

TG

 "Nicht das Essen muss sich ändern, ich muss mich ändern." Lebe leichter


Muttertag

14.05.2017

Schau mal nach:

für Mamas!

Alles Gute zum Muttertag!

Ach ja und im Zuge der Gleichberechtigung wünsche ich mir einen Vatertag, der sich nicht mit der Kirche einen Feiertag teilen muss und an dem auch nicht lauter angetrunkene "Freigelassene" die Straßen und Wege schmücken! Das sind mir unsere Männer und Väter wert! ;-)

TG

 


In Feierlaune

14.05.2017

Gestern Hochzeit, heute Kindergeburtstag ab Mittag... Wie gehe ich damit um, wenn es andauernd Leckereien gibt und auch immer etwas übrig bleibt?

1. Mehr als Essen kann ich auch nicht und

2. Wenn ich satt bin, brauche ich nichts essen, auch wenn das Grillbuffet noch so lecker ist, denn ich habe ja zwei Stunden davor ein leckeres Kaffeetrinken gehabt... Das Abendbrot sparte ich mir also. Und

3. Wasser geht immer.

Ich will die Feste feiern, wie sie fallen. Ich bin dankbar, dass es uns so gut geht, wir Familie und Freunde haben, dass unser Sohn seinen Geburtstag feiern darf und gesund ist...

TG

 

 


Tortenpremiere

13.05.2017

Als ich erfuhr, dass meine Cousine heiratet, nahm ich das zum Anlass ihr eine Hochzeitstorte selbst zu entwerfen und zu gestalten... 

Die Planung an sich war schon spannend; Ihr Thema in der Deko sind Rosen - also stand das Äußere schon fest: weißer Fondant mit echten Rosen!

Bis ich allerdings wusste, welche Füllungen, Buttercremes usw. zu meinen Vorstellungen passten, vergingen Wochen. Im April gab es eine Probetorte, nach der ich mir dann sicher war, was ich nicht will!

Gestern ging es ans Böden backen - es war wie beim süßen Brei, immer höher, mehr und durch war der Teig nach einer Stunde immer noch nicht. Ja, ich wollte genug Höhe zum bequemen Durchschneiden, aber so hoch...

Ok, dann kamen dunkle Schoko-, Himbeer- und Buttercremefüllung (die ich das erste Mal probierte).

Soweit so gut. Abschmecken war an die Mahlzeiten geknüpft, was ich seit Lebe leichter immer so mache und dadurchnicht den ganzen Tag eine Insulinausschüttung im Körper provoziere. Alles klappte. 0.00 Uhr kam zum Schluss die Buttercreme auf die Torte, doch die sah nicht gut aus - alles kritzelig. Ich zweifelte an der Fondanttauglichkeit und nach einigem Suchen im Internet war ich mir halb zwei in der Nacht sicher: "DAS ZEUG MUSS RUNTER!"

Dann suchte ich noch einen Ersatz, den ich am Hochzeitsmorgen zubereiten kann. Die "Swiss-Meringue-Buttercreme" - eine sichere und leckere Sache!

Es gelang! Mein Dekomeister half mit beim Verzieren und siehe da - das ist das Ergebnis! Es schmeckte und das Brautpaar freute sich abends 22.00 Uhr. Vor Ort brachte ich noch die Rosen an und mir wurde die Symbolhaftigkeit bewusst:

- wochenlange Planung

- Bammel, ob alles klappt, Fondant hält

- Bammel, ob es schmeckt

- filigranes, zeit- und geldaufwändiges "Schönmachen"

- In kürzester Zeit ist alles "zerstört"; übrig bleiben nur die Krümel und die Erinnerung an einen schönen Geschmack.

So ist es mit einem einzigen Tag, der mit einer der schönsten im Leben sein sollte - ich wünsche allen Brautleuten, dass noch viele schöne und schönere kommen werden!

Damit im Alltag die Krümel nicht überhand nehmen, sondern weggekehrt werden können und der Geschmack von Torte zu Torte besser wird!

TG

 


Es wird nicht langweilig

10.05.2017

Vor vier Wochen klingelte das Telefon und dran war T. Sie fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, einen Vortrag über NER-Natürliche Empfängnisregelung zu halten, ich wäre doch ausgebildet darin. Ich dachte nach und fand den Gedanken gut, da ja die Lebe-leichter-Kurse eine Woche vorher beendet sind.

Ja, nun hatte ich mir den Vortrag ausgearbeitet und heute fuhr ich zu einer Mutti-Kind-Freizeit. Es war spannend, die vielen jungen Mütter zu sehen, mich mit ihnen auszutauschen und Fragen zu beantworten. Spaß hat es mir auch gemacht, auch wenn ich einen ganz schönen Sprung aus meiner Komfortzone heraus gemacht habe.

TG

"Die Ehe ist wie ein Vollbad: Einlassen ist das Wichtigste. Wenn man sie immer warm hält, kann man es lang aushalten, bis man ganz schrumpelig ist."


Lamm für vier

09.05.2017

Neulich provozierte mein Mann bei anderen Mitleid, da er ja nie Fleisch zu essen bekäme...

Das ist so eine Sache. Meine Gedanken zu diesem Thema:

1. Wenn Fleisch, dann am besten von glücklichen Tieren.

2. Weniger ist mehr.

3. Der Aufwand im Alltag steht in keinem Verhältnis für mich zu dem Ergebnis, wenn drei von fünf Essern eh nur Nudeln, Eierkuchen oder Lasagne wollen...

Natürlich sieht das mein Mann auch so, aber manchmal braucht er bisschen Bedauern ;-)

Heute hatten wir Gäste eingeladen, wir freuten uns auf ein 3-Gänge-Menue mit

- Apfel-Sellerie-Salat

- Lammpfanne mit Wurzelgemüse

- Schokofondue

Wir haben es genossen und natürlich war es ein Maxi und meine Mahlzeiten drumherum habe ich dementsprechend sehr sparsam gehalten, viel Wasser getrunken und, auch wenn es noch so lecker war, aufgehört mit Essen, als ich satt war. Denn das schönste Essen kannst Du Dir vermießen, wenn Dir danach der Bauch weh tut und Du am nächsten Morgen nicht aus dem Bett kommst, auch weil zuviel Wein im Glas landete... "Mehr schmeckt nicht mehr gut!"

TG


zu Hause

07.05.2017

Das war ein Wochenende... Mein Liebster, unsere Kleine und ich waren zu einem Seminar von Teen-Star. Es war spannend und lehrreich, allerdings mit einer Dreijährigen, die gern laut redet, gar nicht so einfach.

Wir teilten uns ins Zuhören und Basteln/Unterhalten rein, bekamen so doch einiges mit und fuhren bereichert und doch erleichtert zurück.

Ja, in erster Linie sind wir Eltern. Prioritäten setzen, auch bei noch soviel Interesse an vielfältigen Themen, fällt nicht immer leicht, aber macht klar, dass alles seine Zeit hat. Jetzt genießen unsere Kinder noch, wenn wir Zeit für sie haben. Wenn ich an meine Teeniezeit zurückdenke, weiß ich, dass ich mich gefreut habe, wenn die Eltern unterwegs waren und ich nicht mit musste... Bis dahin ist es noch Zeit.

TG

"Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden." M. Twain


Schon vorbei

04.05.2017

Nun sind die zwei ersten Kurse in 2017 schon vorbei. Die Premiere von Bleibe leichter hatte gestern ihren Abschluss. Wir sind  - ganz nach dem Motto "Bleibe leichter in einem bewegten Alltag" - eine gute halbe Stunde zum Griechen hin und den gleichen Weg wieder zurück gelaufen.

Knapp 18 Kg sind der Erfolg der 11 Bleibe-leichter-Teilnehmer. Dabei sind einige ja schon bei dem Gewichthalten angekommen, was nicht weniger erfolgreich ist. Die Themen forderten uns auf eine charmante Art und Weise heraus uns noch mehr mit allem, was zu uns dazugehört, auseinanderzusetzen. Wir sind noch mehr zusammengerutscht, ein wunderschöner Frühlingsblumenstrauß steht seit gestern auf meinem Tisch; und eigentlich meinten alle: "Tina, lass Dir was einfallen, damit wir uns weiter treffen können..." Na, da gibts doch schon eine Idee... Hier im Blog wird es sicher stehen...

Als die ersten sich verabschiedeten, ganz ausführlich, gingen sie zur Tür, kamen lachend zurück - hatten vergessen dem Wirt die Rechnung zu bezahlen... Unser Lachen füllte den ganzen Raum.

Die messbaren Erfolge im Lebe-leichter-Kurs waren die 77,6 kg Abnahme; die Nichtmessbaren kann man leider nicht so einfach ausdrücken. Ich habe mich sehr gefreut über die Feedbacks und das große Danke in Form einer Frühlingspflanze für die Terrasse. Wir haben bei leckeren Dips und Broten Rückschau gehalten, über Ziele gesprochen und uns bewusst gemacht, dass Lebe leichter erst jetzt so richtig losgeht, dass der Kurs nur ein Startschuss war.

Ich wünsche Dir weiterhin ganz persönliche Erfolge in Deinem Tempo, kein Vergleichen mit anderen, sondern Du bist wichtig - jetzt schon, unabhängig davon, was die Waage sagt.

TG


Jubeljahr

02.05.2017

Neulich sagte man mir, dass das jüdische Volk zur Zeit ein Jubeljahr hat. (Genaueres dazu findet sich im www.) Ich war dabei doch erstaunt, denn auch mein Kalender sieht aus wie ein Jubeljahr: 6 vierzigste Geburtstage, ein 50. , ein Schulanfang, 2 Hochzeiten und von den vielen besonderen Tagen wie Urlaub, einem verlängerten Wochenende mit Freunden und ihren Kindern mal ganz abgesehen.

Vergangenes Wochenende war es schon so weit: an zwei Tagen hintereinander feiern - bis spät in die Nacht, Montag Wellness zum auskurieren.

Wie geht ein Lebe-leichter-Coach damit um? (leckerste Eistorte kurz nach 23.00 Uhr, 1.00 Uhr nachts eine Schwarzwälder Kirschtorte, Wein, usw.) Mein "Plan" (das ist schon das Wichtigste - planen) sah so aus:

1. Samstag früh 7.30 Uhr eine Stunde laufen, danach gabs meinen Lieblingssmoothie (Rezept im älteren post) 2 mittelgroße Gläser; zum Mittagessen kleiner Teller, der sehr sparsam gefüllt war (ich habe vorm Sattsein aufgehört), Wasser trinken, trinken, trinken!

2. Sonntag früh 2 Gläser Smoothie, eine Stunde Familienradtour, Mittag kleiner Teller (vorm Sattsein aufhören)

3. Montag früh 2 Gläser Smoothie, Mittag einen Salatteller mit gebackenem Camembert, was ich nicht ganz allein aß; Wassser trinken, trinken, trinken, 17.00 Uhr reichlich Molkeshake (ich liebe das und in der Sauna schmeckt dies besonders lecker.) - keinen Alkohol, davon war für meine Begriffe zu den zwei Feiern genug vorhanden.

Heute ging es weiter, denn von meinem Lebe-leichter-Kurs ist heute der Abschluss gewesen und morgen dann noch der Bleibe-leichter-Kursabschluss. Und wer schon mal dabei war, weiß, wir essen gemeinsam, kreativ, leckere Dinge... Rezepte folgen! Wir lernen sogar das gemeinsame Essen und der Coach kontrolliert das auch nicht ;-)

Es ist Genuss pur, mit Freunden zu feiern, dankbar zu sein für die Lebensjahre, gemeinsam lecker zu speisen. Das Lustigste, was ich am Buffet gemerkt hatte, waren die Blicke. Ich meinte gehört zu haben: Was liegt denn bei Tina alles auf dem Teller, ach und Eis isst sie auch und zwar so spät!

JA, ich entscheide und Lebe leichter ist dabei mein Geländer und Rahmen, damit ich nicht ausufere.

"Was man nicht plant, findet nicht statt."

TG

 

 


Bei schönem Wetter kann jeder...

22.04.2017

7.00 Uhr dachte ich, das darf jetzt nicht wahr sein... Es regnet und es ist kein Ende in Sicht. Die erste SMS kommt, ob denn heute der Nordic-Walking-Kurs stattfindet.

Mein Standpunkt, na klar, denn so schnell werden wir mir Enrico Raupach keinen Termin wieder bekommen... Ich nehme mir vor, 7.25 Uhr am Treffpunkt zu sein, mit wetterfester Kleidung (Langlaufhose, wasserdichte Wanderschuhe, Regenjacke).

Und siehe da - immerhin sind wir vier Eiserne, die zum "Schwimmkurs" antreten.

Die Instruktionen sind echt genial, nach wenigen Minuten etwas bergan mit der passenden Technik komme ich ganz schön aus der Puste - echtes Ganzkörpertraining - vom Nacken bis zu den Schienbeinmuskeln.

Abschließend dehnen wir uns noch effektiv, nachdem wir eine Stunde über Feldwegen bei kaltnassem Wetter unterwegs waren. - Ein wunderschöner Start in den Samstag. Schade, dass wir das nicht jeden Samstag haben.

Wenn Du auch etwas für Dein Wohlbefinden und Deine Fitness tun möchtest, kannst Du Mittwochs mit Enrico Raupach eine Kursstunde mitmachen.

Kontakt: 0179 687 0295 (Treffpunkt, Zeit werden über Whatsapp verschickt)

TG


Sturzflug

19.04.2017

Da lauf ich hier im Mecklenburgischen Flachland jeden Morgen meine kleine Runde und heute am letzten Tag kurz vorm Ziel - ich fass es nicht - schau ich doch nach vorn - klatsch - ich falle, wie ein Fußballer bei einer Schwalbe, rutsche sogar noch paar Zentimeter, komme mir vor, wie im Traum, Brötchen fliegen in der Gegend herum. Ich glaub, ich bin im falschen Film.

Jeden Tag bin ich hier langgerannt, ich weiß, dass dort Steine aus dem Weg herausragen. Leider schaute ich nicht auf das, was direkt vor mir war.

Die Lektion folgt direkt während meine Familie mit Belustigung, Erschrecken und Fassungslosigkeit zu kämpfen hat: Viel zu oft schaue ich zu weit nach vorn oder ich stolpere über eigentlich mir Bekanntes. Dann werde ich ausgebremst, muss mich aufraffen, Wunden versorgen, langsam machen, Schmerz aushalten.

Für mich war es nach dieser Bruchlandung ein Wunder, dass ich mit einem aufgeschürftem Knie und Verspannungen und Muskelkater in Arm und Rücken davongekommen bin. Danke Jesus!

Eigentlich kaufe ich regelmäßig Produkte für die Wundversorgung - eigentlich für meine Kids - doch die Mama braucht sie häufiger...

TG

"Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen!"


Auszeit

16.04.2017

Heute am Ostersonntag überkommt mich ein Gefühl von Leichtigkeit: die Sonne scheint, das Meer rauscht, die Kids spielen im Sand, wir liegen auf einer Decke am Strand.

Ja, das leichte Leben kommt nicht immer einfach so, manchmal muss ich darauf warten, darum kämpfen, Geduld haben; mit mir, mit anderen, mit Umständen, Traurigkeit aushalten, Fragen ohne Antworten akzeptieren.

Das ist das Leben, meistens habe ich die Wahl mich zu entscheiden, doch oft fehlt Kraft. Da tun solche Momente gut, um aufzutanken, durchzuatmen, auszurichten.

Ostersonntag, der Tag der Auferstehung, bedeutet für mich, der Tod ist besiegt, Jesus Christus hat mich erlöst, schenkt mir neues Leben, auch wenn mir es manchmal nicht so ist, ich glaube es.

TG


Karfreitag

14.04.2017

Was für ein Gott!

www.youtube.de

TG

 

 


Ostern

12.04.2017

Seit Wochen werden Köstlichkeiten - süß und herzhaft - speziell fürs Osterfest überall angepriesen. Mit was verbindest Du Ostern? Familie, Freunde, Frühling, Hasen, Eier, Schokolade, Jesus, Festmahl, blühen, suchen...?

Im Bleibe-leichter-Kurs gestern Abend war die Herausforderung, auf die Suche zu gehen nach dem, was Dir an Dir gefällt, was Dich ausmacht, Dich strahlen lässt. Jetzt - unabhängig von der Zahl auf der Waage. Und ja, Du bist einzigartig. Du bist die beste Ausgabe von dir selbst!

Was wirst Du am Ostersonntag suchen? Sei Dir zu schade für Schokolade, die Dir, naja, so halbwegs schmeckt. Nur das Beste für Dich - Qualität statt Quantität! Klasse statt Masse!

Plane Dir einen straffen Osterspaziergang ein oder zwei oder drei, die Dich richtig ins Schwitzen bringen. Nimm Dir von dem bunten Obst und Gemüse reichlich auf Deinen Teller und wenn Deine Portion alle ist, kannst Du ruhig aufhören, denn die nächste leckere Mahlzeit kommt sicher!

Ach ja, zum Blühen braucht es Wasser - trinke 2-3 Liter am besten stilles Wasser, besonders wenn der kleine Appetit kommt.

Mach Dir Ostern nach Deinem Geschmack und Du wirst erholt aus den Feiertagen kommen.

TG

"Gerade als die Raupe dachte, ihr Leben sei vorbei, wurde sie zum Schmetterling."

 


Nordic-Walking-Kurs

11.04.2017

Abnehmen oder Gewicht halten ist ohne Bewegung dauerhaft und gesund nicht möglich. Wenn Du für Dich noch auf der Suche nach DER Bewegungsart bist, schau doch am 22.04.2017 7.30 Uhr in 08297 Dorfchemnitz vorbei. Wir treffen uns am Bahnübergang der Thumer Straße.

Enrico Raupach wird uns 1 Stunde lang ins Nordic Walking einweisen. Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit sind die Hauptaspekte diese Sportart. Doch das Wichtigste sind die Freude und die guten Gespräche und die kommen garantiert nicht zu kurz.

Wir sehen uns!

TG

"Leben ist wie Fahrrad fahren; um die Balance zu halten, musst Du in Bewegung bleiben." A. Einstein


Muttertag

10.04.2017

Nein, ich habe mich nicht im Datum geirrt. Ich weiß, dass Muttertag Anfang Mai ist. Doch heute lade ich Dich ein, falls Du Dich angesprochen fühlst, mal auf diese Seite zu schauen:

www.nestbau-familie.de

Du bist herzlich eingeladen zum Queen-Mum-Day am 13.05. nach Chemnitz!

Schau mal vorbei!

TG

"Mamas sind wie Rockstars:

- Sie machen die Nächte durch.

- Ihre Fans wollen zu ihnen ins Bett.

- Überall wo sie sind, begleitet sie lautes Geschrei...

- Verschwitzt? Frisur kaputt? Egal!

The Show must go on!"


Geburtstagskind

09.04.2017

Heute ist ein ganz besonderer Tag: Ich werde singend mit Gitarre geweckt. Dann laufe ich im herrlichen Duft meine Lieblingsrunde und genieße danach ein Bad. Halb 11 kommen die ersten Gäste, wir sehen uns fast schon satt an dem bunt gedeckten Tisch und es macht mich glücklich, welche Wünsche sie mir entgegenbringen. Danke!

Der Sonnenschein lädt uns zum Hinaussetzen ein. Was für ein Tag! Abends gehe ich mit drei meiner Mädels essen und mit Freude, Spaß und Tiefsinnigkeit geht "mein" Tag als Geschenk dem Ende entgegen!

Lass Dich mal wieder beschenken - mit guten Gesprächen, aufbauenden Menschen, Lachen, Aufatmen, Zeit für Dich, für Bewegung und das Essen bleibt eine schöne Nebensache!

TG

"Gib jedem Tag die Chance, der Schönste Deines Lebens zu werden." M. Twain

 


Lebe leichter in Aue

04.04.2017

Ja endlich, es ist so weit. Lebe leichter wird es ab 20.04.2017 auch in 08280 Aue geben. Birgit Günther, Coach aus Schlema und ich wollen miteinander Dich dort erreichen, falls es Dir bisher zum nächsten Kurs zu weit war.

Das Diakonissenhaus Zion hat uns dafür einen wunderschönen Seminarraum zur Verfügung gestellt. Los geht es am 20.04.2017 um 19.00 Uhr im "kleinen Zionssaal" (Ausschilderung vorhanden) Schneeberger Straße 98.

Komme einfach unverbindlich vorbei, lade noch Deine Freundin, Mutter... mit ein und komm mit dem Coach ins Gespräch!

TG

"Wer heute keine Zeit in seine Gesundheit investiert, wird später viel Zeit für seine Krankheit brauchen."    Sebastian Kneipp


Erblühe

02.04.2017

Das war ein Wochenende, das sich gelohnt hat: "Der Sixpack aus Dorfchams" hat Bad Gandersheim unsicher gemacht und was soll man sagen? Wenig Schlaf, feuchte Augen vor Rührung, Betroffenheit und Lachen - über 1200 Frauen an drei Tagen, die zur Frauenkonferenz in diese herrliche Gegend mitten in Deutschland angereist waren, wurden beschenkt mit mitreisender Lobpreismusik, klaren, echten Worten und einem Miteinander, das man nicht in Worte fassen kann.

Maria Fiechter aus der Schweiz haben wir auch gleich für unser nächstes Ladys-Event angefragt. Ich musste lachen, als ich auf Heikes Blog las, dass auch sie Maria eingeladen hat...

Mehr zu den Vorträgen findest Du auf www.glaubenszentrum.de unter "Predigten Frauenkonferenz".

TG


Leider nicht da

30.03.2017

Das fällt mir schwer:

Ab heute bin ich unterwegs und freu mich auch darauf. Für jeden Tag habe ich meiner Familie einen Ablaufplan geschrieben. Spannend, an was man alles so denken muss... Doch da gibt es an diesem Wochenende drei Gründe, warum es mir schwer fällt.

Am Samstag feiert C. ihren 10. Geburtstag und wir sind alle eingeladen. Und dann morgen: Ich hätte gern von E. Abschied genommen...

So ist das manchmal, Du kannst nicht alles planen.

TG


Apfel-Sellerie-Salat

30.03.2017

2 rote Frühlingszwiebeln und

2 Stangen Staudensellerie und

2 grüne Äpfel (Granny Smith) putzen, sehr klein schneiden (oder in Küchenmaschine etwas zerkleinern) und mit

Saft von 1 Limette,

30g Olivenöl,

etwas Salz, Pfeffer und

10g Zucker vermischen, fertig.

Guten Appetit!

TG


Sehnsucht

28.03.2017

Ganz spontan fällt mir doch ein, dass wir dieses herrliche Wetter unmöglich ignorieren können und uns in den für die Bleibe-leichter- und Lebe-leichter-Kurse vorbereiteten Raum im Untergeschoss setzen. Meine Teilnehmer sind auch so flexibel und so schieben wir eine knappe halbe Stunde Laufen ein (bergauf). Ziel ist am Waldrand eine Bank mit dem schönsten Ausblick.

Wir entwickeln uns weiter - passend zum Thema. Es hilft uns, einfach mal was anders zu machen. Mit etwas Abstand zum Alltag kannst Du erkennen, welche Sehnsüchte, Träume und Begabungen in Dir schlummern. Und glaub mir: Du hast welche! Du entscheidest, was Du damit anstellst!

TG

 


Zeitverschiebung

26.03.2017

Beim erwachenden Sonnenschein mit enthusiastischem Vögelgezwitscher laufe ich früh halb acht durch unseren Ort. Es ist Sonntag. Und eigentlich erst halb sieben. Ich treffe kaum jemanden. Teilweise gehe ich mit geschlossenen Augen und halte mein Gesicht in die Sonne. Genuss pur. Leichtigkeit steigt in mir auf.

In unserer Gemeinde gibt es seit gestern die Möglichkeit, in einem herrlich gestalteten Gebetsraum zur Ruhe zu kommen, in der Bibel zu lesen, zu beten, zu singen - ganz allein. Das habe ich heute früh - Zeit, Ruhe und genügend Dinge, die ich loswerden möchte. Ziemlich schnell merke ich, dass sich Vieles angestaut hatte, im Trubel des Alltags nur beiseite geschoben wurde. Wertvoll, solche Momente. Das ist für mich auch leichter leben, wenn ich etwas abgeben, loslassen kann.

Irgendwie ist es mir leichter, als ich danach im Sonnenschein wieder nach Hause laufe, als hätte ich einen Rucksack vergessen....

TG


Laufen (wieder) ohne Tina

25.03.2017

So etwas kann vorkommen. Vorigen Samstag einen Termin, der erst für Montag gedacht war, nächsten Samstag Frauenkonferenz in Bad Gandersheim im Glaubenszentrum (im Juni gebucht) und heute Hochzeitskleid aussuchen mit meiner Herzensschwester... Da kann ich schon verstehen, dass meiner Familie es etwas zuviel an Abwesenheit von mir ist...

Aber was sage ich ab? Mein Liebster meint, das ist halt jetzt so... (Kam da ein kleiner Unterton mit angeflogen?) Er hat natürlich an dem Brautkleidkaufen nichts Wichtiges gesehen und meinte, was ich da mit zu suchen hätte...? Ich liebe ihn, denn er gönnt es mir trotzdem.

Es kommen auch andere Zeiten und vor allem auch wieder normale Samstage mit 7.30 Uhr Laufen MIT Tina!!!

TG


Lasagne mit Grünkernbolognese

22.03.2017

Dieses vegetarische Gericht hat unseren Familientest bestanden:

100g Grünkernschrot in einem Topf ohne Fett kurz anrösten. Mit

200ml Gemüsebrühe ablöschen und ca. 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

Öl zum Braten (evtl. Kokosöl - bei Olivenöl nicht zu stark erhitzen) in einer Pfanne erhitzen.

1 große kleingehackte Zwiebel darin glasig dünsten, Grünkernschrot zugeben und kurz anbraten.

1 Möhre schälen, waschen,

1 Paprika waschen,

1 Stange Sellerie waschen. Gemüse in kleine Würfel schneiden, zum Grünkernschrot geben, kurz braten, dabei umrühren.

1 EL Tomatenmark und

700ml passierte oder stückige Tomaten dazugeben. Bei mittl. Hitze 10 Min. köcheln lassen. Mit

Salz, Pfeffer, Curry, Paprika abschmecken. Bei niedr. Hitze 20 Min. köcheln lassen. Zum Schluss

1 TL  gehacktes Basilikum und

1 TL gehackter Oregano unterrühren. Herd ausstellen.

Für die Bechamelsoße:

40g Butter im Topf schmelzen.

40g Mehl dazugeben, verrühren und

500ml Milch dazugießen. Kurz aufkochen lassen, Temperatur auf niedrigste Stufe stellen und mit

1 TL Salz, 3 Pr. Pfeffer, 2 Pr. Muskat, 1 TL gekörnte Brühe abschmecken und vom Herd nehmen. Eine rechteckige Auflaufform einfetten. Eine gute Kelle Bechamelsoße auf dem Boden verteilen, gleichmäßig mit Platten aus

1 Pckg. Lasagneplatten auslegen, Bolognese darauf verteilen, etwas Bechamelsoße, Lasagneplatten, Bolognese, immer im Wechsel. Auf die letzte Schicht Bolognese Lasagneplatten, dann den Rest Bechamelsoße.

150g geriebener Gouda/Emmentaler darauf verteilen und

1 - 2 abgetropften Mozzarella in Scheiben darauf verteilen.

Für 25 Minuten bei 180 Grad Umluft im Ofen backen, bis der Käse zerlaufen ist.

Guten Appetit!

TG

Noch mehr Anregungen findest Du bei "Das vegetarische Family Kochbuch" erhältlich bei www.scm-shop.de

oder im Schmökerbuchladen in Zwönitz auf der Annaberger Straße.

 

 

 


Warten

21.03.2017

Da komm ich heute 9.10 Uhr ins Dorfchemnitzer Pfarrhaus, es ist ruhig, ich schwitze, bin außer Atem, ich mach die Tür zum großen Pfarrsaal auf und....

22 Junge Frauen mit mindestens so vielen Kindern sitzen am reich gedeckten Frühstückstisch und schauen mich erwartungsvoll an: Sie haben Hunger, ich bring die Brötchen - aber mindestens 10 Minuten zu spät.

Da fühlte ich mich doch plötzlich ganz peinlich, ja ich kenn die Uhr, ja, so etwas war mir in dem Maß auch noch nicht passiert.

Das Lustigste daran: 8.15 Uhr machte ich mich und die Jüngste fertig, wir zogen auch die Puppe an, wir wollten mit dem Puppenwagen zum Bäcker laufen und noch bei den Frühstücksvorbereitungen mit helfen... Als alles fertig war und wir zum Auto gingen, war es 9.00 Uhr... Kinder, wie die Zeit vergeht. Der Schreck saß, hängen ja noch viele hungrige Mägen dran.

Mir blieb nur die Entschuldigung und das Hoffen auf.... ja, was eigentlich? Dass jemand so etwas sagt wie: "Ist ja nicht so schlimm."? oder "Kann ja mal passieren."? oder "Es ist ja niemand verhungert."?

Eigentlich ist das ja kein Drama, für mich. Vielleicht für andere? Wie reagiere ich, wenn anderen so etwas passiert? Ich möchte barmherzig sein.

 

Es war ein sehr schönes Muttifrühstück mit Mamas mit und ohne Kinder, manche auch noch im Bauch. Thema war diesmal "Gesunde Ernährung und was sagt die Bibel dazu?". Die Kinder hatten wieder ein schönes Parallelprogramm. Alle wurden dann auch satt. Ich bin sogar nochmal zum Bäcker, da ca. 30 Brötchen, zum Teil auch Doppelte, nicht ausreichten.

TG

Wenn Du Lust und Zeit hast, bist Du herzlich jeden 3. Dienstag im Monat 9.00 Uhr zum Frühstücken ins Dorfchemnitzer Pfarrhaus eingeladen - mit und ohne Kind.


Teen-Star

19.03.2017

Gestern war für mich ein aufregender Tag. Seit einem halben Jahr beschäftigte ich mich mit den Inhalten des Teenstar-Programms.

Es unterstützt in Form von hauptsächlich Kursen Teenager dabei Antworten in ihrer Reifezeit zu finden. Es arbeitet mit den Eltern zusammen, da regelmäßig Elterntreffen stattfinden. Teenstar ist ein ganzheitliches Programm, was unter anderem das Selbstbewusstsein stärkt, Prävention betreibt und den eigenen Körper schätzen lernen hilft.

Nun hatte ich gestern Prüfung, um selbst Teenager begleiten zu können. Ich bedauere, dass es das nicht schon in meiner Teeniezeit gab.

Unsere Teenager sind unsere "Stars", sie führen unsere Gesellschaft weiter. Sie sind die Zukunft. Da ich auch schon einen Teenager habe, ist es mir wichtig, dass sie ermutigt durch diese Zeit gehen, denn es ist eine schöne Zeit.

TG

weitere Infos: www.teen-star.de


Oasen

15.03.2017

Mitten in der Wüste ein Fleck mit Pflanzen, eine Wasserquelle, Schatten - eine Oase!

Nach Baustellen im Bleibe-leichter-Kurs diese Woche nun das Suchen nach unseren Oasen im Alltag, denn auch beim schönsten Hausbau brauchst Du Zeit zum Energietanken, Aufatmen, Gedanken sortieren.

Manchmal ist es das Essen, was zur Entspannung beigeträgt, was ohne Kompromisse mit Genuss verbunden ist. Genuss, Entspannung ist mehr als Essen, Genuss ist im Moment zu leben, inne zu halten, alles los zu lassen, wie ein Kind, was sich im Spiel verliert.

Oasen sind Zeiten, Orte, wo ich genieße, einfach zu sein, wo ich Kraft tanke, wo ich entspanne. Mitten in einer Dürrezeit bei einer Oase erfrischendes Wasser trinken, im Schatten ausruhen, um dann sich den Schwierigkeiten wieder zu stellen, bewahrt vorm Ausbrennen.

Unser Alltag hat so seine dürren Zeiten, das lässt sich leider nicht vermeiden. Meine Badewanne ist eine meiner Oasenplätze, wie auch das Laufen durch die Natur, das Reden mit Jesus im Gebet, das Saunieren, ...

Such Dir Deine Oasen. Du wirst sie finden.

TG


Aufwachen

14.03.2017

Es ist ein Genuss, früh viertel sieben beim Erwachen des Tages aus dem Haus zu kommen, einzuatmen, loszurennen. Das hilft mir beim Munterwerden, während ich der Natur beim Aufwachen zusehen und zuhören kann.

Zwischendrin kommt mir der Gedanke, "Was machst Du hier? Ist es im Bett nicht schöner?" Da spricht der eben aufgewachte Schweinehund... Aber er ist schon überrumpelt und die Vögel, der Geruch, die ersten Sonnenstrahlen und das außer Atem sein überstimmen diese Gedanken.

Dankbarkeit macht sich breit, dass ich mich richtig entschieden habe.

TG


Baustellen

09.03.2017

Wenn ich mit dem Auto wohin möchte, kann es vorkommen, dass ich eine Baustelle nach der anderen umfahren muss. Das kann dauern. Anfangs hat man noch Verständnis, doch so nach und nach werde ich ungeduldig. Ich möchte ja mein Ziel noch rechtzeitig erreichen.

Im Bleibe-leichter-Kurs diese Woche ging es um unsere Baustellen... Da gibt es z. Bspl. Gewohnheiten, die mich daran hindern, am Ziel anzukommen. Auch über das Thema Abnehmen und Gewicht halten hinaus gibt es Baustellen, die beendet werden müssen: Ein Gespräch zur Klärung von Missverständnissen steht an, der Zeitvertreib am PC oder TV stiehlt mir wertvolle Zeit, um mich z. Bspl. zu bewegen usw.

Baustellen gibt es im Leben und es ist gut, wenn etwas "gebaut" wird. Das bedeutet, dass etwas vorwärts geht, erneuert wird. Ein Haus zu bauen ist ein Kraftakt und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, aber ein Ende ist in Sicht und das motiviert. Wenn ich einziehen und mich einrichten kann, bringt das Freude mit sich. Es ist eine Erleichterung, wenn auch Straßenbaustellen beendet werden und ich auf neuer Strecke Gas geben kann.

Was sind Deine Baustellen? Welche willst Du als erstes beenden? Alles auf einmal erfordert zuviel Zeit und Kraft. Freu Dich schon jetzt auf das fertige Ergebnis. Es lohnt sich!

TG


Marinierter Hering

07.03.2017

Heute gab es ein schnelles Mittagessen:

Pellkartoffeln, Hering in Sahnesoße und Rohkostsalat.

Die Sahnesoße habe ich mit etwas Hafermilch und Äpfeln gestreckt und der Rohkostsalat bestand aus ca 1/4 Weißkohl, 1 Apfel, 1 Möhre, ca 2 EL Olivenöl, 3 Prisen Salz, 1 TL Agavendicksaft und 1 EL Kräuteressig - alles schön gehäckselt.

Zu meinem Erstaunen habe ich trotz Hunger nicht mal den ganzen Teller geschafft. Ich wollte sowieso etwas eher aufhören, da ich für meinen Magen ein kleines Dessert mit eingeplant hatte.

Wenn Du satt bist, darfst Du aufhören, auch wenn der Teller noch nicht leer ist.

TG


Nie zu spät

06.03.2017

Da fragt mich doch ab und zu jemand, wie das denn mit dem Lebe leichter geht. Dann erzähle ich vom 6 x 1, vom Gewohnheiten verändern, vom Energiedefizit und, und, und.

Mir ist dann immer wichtig zu sagen, dass Lebe leichter eine Lebenseinstellung ist, keine abgeschlossene Diät. Dass es nie zu spät ist, neu anzufangen und weiter zu machen...

Dass es möglich ist, ohne Kurs anzufangen, wenn es organisatorisch eben nicht geht und dass es immer wieder Kurse in der Nähe gibt, bei denen Du einsteigen kannst. Dass auch das kleinste Kind älter wird und Du Dir auch Zeit für Dich nehmen darfst und dass Du Dich dann weniger mit dem Essen beschäftigst und wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.

Und: Dass ein Satz NIE über Deine Lippen kommen muss: "Jetzt ist es eh egal!"

TG


Vom Eise befreit

04.03.2017

Nein, es ist noch nicht Zeit für den Osterspaziergang. Aber seit wir aus dem Skiurlaub zurück sind, höre ich die ersten Vögel zwitschern.

Heute beim Laufen war es dann auch der Geruch und die Sonne, die zeigten, der Frühling hebt langsam seinen "holden, belebenden Blick". Es tut gut, den Samstag wieder mit einer Stunde straffen Laufens zu beginnen, es motiviert und macht gelassen, um nur einiges zu nennen.

Was macht es bei Dir? Wo und wie kommst Du in Bewegung? Nutze das Erwachen der Natur und geh, wann immer Du kannst, raus und staune über die ersten Zeichen des Frühlings.

Es tut mir gut, für das Bewegen können danke zu sagen. Versuchs mal!

TG


Abgerutscht

26.02.2017

Da mach ich mir meinen Smoothie, möchte grad die etwas harte Kokosmilch mit dem Löffel aus der Blechdose holen und denk eine halbe Sekunde: "Nicht dass du abrutschst, Tina!" - Schon passiert!!!

Schön weit, allerdings schräg, in den unteren Teil des rechten Zeigefingers... Ich, schnell raus meinen Mann rufen und Finger unter den Wasserhahn, draufdrücken - es hört nicht auf... Meine Gedanken sind etwas ungesteuert, was tun? Mein Gedanke wäre Notarzt, Ambulanz oder was auch immer - Es blutet immer noch.

Mein Liebster meint: "Ach was, mach ein Pflaster drauf und gut!" - Das würde ja nicht mal halten. Es hört nicht auf...

Dann ruft er unseren Haus- und Hofarzt an, der rät zur Ambulanz zu fahren - Der Herr im Haus meint immer noch: "Kleiner Bleistift und ne Binde drum...Ambulanz - so eine Zeitverschwendung" - Wenn ich loslasse, kommt immer noch das rote Zeug...

Ich seh zu, dass ich genug trinke und mein Schreck aus den Knochen rausgeht - Das Abrutschen an sich hat mir `nen ganz schönen Schreck versetzt.

Ich drück den Finger so fest, dass es schon etwas blau ist, aber Gefühl ist vorhanden...

Es wird genäht, ein Stich, allerdings mehrfaches Einstechen für die Betäubung, keine Sehne kaputt, aber gut so, denn der rechte Zeigefinger wird im Alltag schon sehr strapaziert.

Als alles verbunden ist und wir zu Haus sind, bin ich erleichtert und dankbar...

Wie so ein Abrutschen den ganzen Tag kurzfristig verändert und ich so feststelle, dass meine Sicht eine ganz andere war, als die meines Mannes.

Im Nachhinein betrachtet ist es pillepalle, doch in dem Moment krass. Ich will andere nicht verurteilen, weil sie vielleicht etwas als krass betrachten, während es für mich vielleicht pillepalle ist. Allerdings hilft mir die Art meines Liebsten, mich selbst manchmal nicht zu ernst zu nehmen - auch da braucht man eine Ausgewogenheit - Er ist halt mein Deckel zu meinem Topf.

TG


Rotes Linsengericht

24.02.2017

500 g rote Linsen - ohne Salz weich kochen

1 große Zwiebel - schälen, würfeln, im heißen Kokosöl mit 1 Knoblauchzehe und 1 schönes Stück frischem Ingwer anbraten -> Das Ganze mit 400 ml passierten Tomaten und 400 ml Kokosmilch zu den Linsen geben, kurz aufkochen und kräftig würzen (Salz, Kreuzkümmel, Chili).

Guten Appetit!

TG

 


Sauerkrautbrot

23.02.2017

Hier nun das beliebte Rezept von E. aus meinem letzten Kurs:

500 g Sauerkraut aus dem Glas abtropfen lassen.

2 Becher Creme fraiche

Schinkenwürfel

Alles vermischen, auf Brotscheiben verteilen und mit geriebenem Gouda bestreuen. Ca 10 min. bei 180° Umluft überbacken.

Guten Appetit!

TG


Auswahl

22.02.2017

Gestern war der dritte Kursabend im Lebe leichter und Bleibe leichter.

Bei Lebe leichter bedeutet das, wir schauen uns Nahrungsmittel und unsere Inhalte auf den Tellern genauer an, lernen einiges über Ernährung und diesmal konnten die Teilnehmer sich ihr Müsli für den nächsten Tag selbst zusammenstellen. Da ich mich mit noch Einigen nach Ende des Kurses im Gespräch befand, bemerkte ich nur bei den letzten Beiden, dass die Esslöffel sehr sparsam gehäuft waren.

JA, wir wollen unsere Portionen begrenzen, JA, wir wollen weniger wiegen, JA, wir wollen unseren Magen verkleinern. Allerdings wollen wir auch satt werden, genießen, zufrieden sein und etwas schmecken ;-)

Falls es bei Dir etwas wenig war, nutze eine ausreichende Quellzeit und füge einen größeren Apfel hinzu...

Im Bleibe-leichter-Kurs nahmen wir unseren Tagesablauf unter die Lupe und bewegten uns mit Theraband und Swingstick, auf der Matte und einem Sitzballkissen - unser Körper reagiert positiv auf Regelmäßigkeit und somit wollen wir regelmäßig Bewegung fest und mehr in unserem persönlichen Lebensrhythmus intergrieren.

Wie sieht Dein Rhythmus aus? Nimm Dir doch ein weißes Blatt quer und teile Dir Tag und Woche ein. Plane auch Ruhezeiten mit ein - in der Natur gibt es auch den Winter, in dem im Garten Ruhe herrscht.

TG

 


Bewegungsapparat

18.02.2017

Nach 6 Tagen ständiger Bewegung an der frischen Luft nun heute der Abreisetag. Nach einer Stunde im Auto sitzen merke ich, dass ich fürs Sitzen nicht gemacht bin...

Rücken, Beine, Nacken - alles verspannt, unruhig - ab und zu nicke ich etwas ein, aber der Bewegungsdrang bleibt.

Eigentlich schön, wenn man das so deutlich spürt, schließlich haben wir ja auch keinen Sitz- oder Liege- oder Stehapparat, sondern einen Bewegungsapparat - auch Du!!!

Nutze ihn, zeige ihm, wofür er eigentlich geschaffen wurde!

TG


letzte Abfahrt

17.02.2017

Jeder Tag ist ein Geschenk in diesem Urlaub - Gott wusste, dass ich ihn gerade jetzt brauchte. Danke, Herr!

Heute zum Schluss fuhr ich mit C. die letzten zwei Stunden: Lift hoch - Ski runter usw.

In den letzten Tagen konnte ich auch mit anderen in den Lift steigen, auch ohne meine "Therapeutin"; am lustigsten war es mit Onkel H.: Ich sagte voher, dass ich im Lift Unterhaltung brauche, bis er oben ist - er fand das schwierig ;-) es ging gut, ein andermal blieb der Lift stehen, wir schaukelten - keine Panik - Danke Gott! In Gedanken lag ich im Garten auf meiner imaginären Hollywoodschaukel...

Heute war die Krönung: ca. 15 Mal bergauf - bergab mit tollen Gesprächen und Steckenbleiben, nach-unten-Schauen, immer etwas Anspannung, aber viel, viel mehr Entspannung, Dankbarkeit, Freude, Staunen...

In diesen Tagen erfuhr ich wieder neu: Es gibt viele Dinge, die uns Angst machen wollen, abhalten wollen vom Überwinden, hindern wollen neue Wege zu gehen. Im Vertrauen auf Jesus sind selbst riesige Berge relativ! Nur losgehen muss ich selbst.

TG


Mittag in der Sonne

14.02.2017

Es ist herrlich - Sonne, blauer Himmel, Ruhe, nette Leute, Schnee, frische Luft, Bewegung...

Der Mitllere macht einen Snowboardkurs, die Kleine lernt Miniski und hofft am Lift, dass Onkel D. oder Onkel H. sie mit nach oben nehmen und mit ihr den "richtigen" Berg hinuntersausen... Was für eine Freude. Die Große fährt mit ihren Freunden um die Wette - echt stark!

Und Ich? Tja, das ist so eine Sache mit mir. Meine ehemaligen Kursteilnehmer wissen das: Ich liebe Skifahren und alles drumherum - auch die Lifte und doch sind genau diese die größte Herausforderung, immer wieder - ich seh es als eine Art Therapie - meine Therapeutin ist auch jedes Mal mit im Urlaub: die liebe K. - Danke Dir für Deine Geduld und die vielen Gespräche im Lift!

Gestern abend meinte sie: "Morgen früh halb neun treffen wir uns am Lift und dann wird hochgefahren, Tina!"

Voriges Jahr hatte ich genügend Kraft, mich selbst zu motivieren, dieses Jahr bin ich etwas ausgelaugt. Mittags auf meinem Balkon hatte ich Ruhe zum Auftanken. Im Gebet bat ich um Kraft und auch um Heilung von Höhenangst - dass keine Panik mich überrascht. Ich würde so gern den Blick in die herrliche Natur genießen, ich weiß, dass ich sicher bin - und doch war mein Schlaf heute Nacht und mein Appetit heut früh nicht wie immer! Gott sprach zu meinem ängstlichen Herzen: "Ich gebe Dir nicht die Kraft im Voraus, gehe los. Wenn Du sie brauchst, hast Du sie."

Meine erste Abfahrt bin ich nur dankend gefahren: Der Ausblick, die Möglichkeit mich so zu bewegen...

Mit jeder Fahrt erlebte ich mehr Kraft. Etwas Anspannung blieb: Was passiert in mir, wenn der Lift stehen bleibt und schaukelt und nicht kurz vor der Bergstation ist?

Die kleine M. (Tochter von unseren Freunden) riet mir, doch meinen Kopf in den Nacken zu legen und nach oben zu schauen... lieb von ihr. (ich würde ja zu gern nach unten auf die Piste schauen...) Es half. Natürlich riss ich mich zusammen, damit niemand zu sehr meinen Konflikt merkt.

Nun bin ich zufrieden und glücklich, die erste Herausforderung habe ich mit Hilfe von oben und K. gemeistert. Eins steht fest: Mittags geh ich mit der Jüngsten ins Haus und genieße die stille Zeit in der Sonne auf dem Balkon...

TG

 

 


Keine Lust

11.02.2017

Das kommt doch schon mal vor: Ich habe keine Lust in den Urlaub zu fahren. Es ist gebucht, geplant, gepackt. Doch irgendwie waren die letzten zwei Wochen so voll, dass es mir ein Besürfnis wäre, meine Familie ohne mich in zum Skifahren zu schicken...

Keine Chance - ohne Mama geht es logischerweise nicht. Heute früh 8.00 Uhr sind wir gestartet. Obligatorisches Frühstück beim Rasthof "Zum Goldenen M" (Ich hatte meinen Smoothie bereits zu Haus getrunken - alles andere liegt mir eh schwer im Magen beim Autofahren). Unterwegs kämpfe ich mit Übelkeit wie lange nicht mehr. Lutschtabletten gegen Reisekrankheit sollen helfen.

Angekommen im Ferienort gehts ans Auspacken, Einkaufen - es ist alles (ich bin) irgendwie entspannt. Ich merke, wie ich doch etwas urlaubsreif bin und die letzten Tage gezehrt haben...

Beim Einkaufen wirkt mein Kopf immer noch wie Wackelpudding und im Korb landet ein Piccolo... (Vielleicht hilft er als Medizin...)

Es wird besser, ich kann wieder klar denken und langsam komme ich an.

Lebe-leichter am Reisetag war für mich kein Problem: Gefrühstückt hatte ich zu Hause, Mittag war es mir noch übel und am Abend hatte ich mich mit einer Nudelpfanne vergriffen (Es roch wie ... und schmeckte leider nicht besser) und somit blieb nur ein kleiner Pizzarest meines Mittleren übrig.

Klar, das Trinken hob ich mir bis nach der Fahrt auf und Bewegung kam heute etwas zu kurz. Dafür habe ich ab morgen eine ganze Woche lang den ganzen Tag außerordentlich viel.

TG


Nacken - Muskelkater

09.02.2017

Ein Tag nach dem ersten Belicon-Training - Aua! Ich hatte mich nicht gut aufgewärmt, keine Dehnung hinterher und bin nur so zum Probieren geschwungen... Heute merke ich es.

Die Kinder sind schnell mit hren Aufgaben fertig, damit sie ihr Sportstudio aufbauen können. Hauptdisziplin: Bellicon. Die Große ist die Lehrerin.

Als ich kurz fort war, bestand Belliconverbot und die Zeit wurde schnell genutzt, um Abendbrot mit Überraschung vorzubereiten: Obstsalat nett dekoriert, Gemüse, was noch davon übrig war (die Kleine knabberte die ganze Zeit).

Für mich sollte diese Überraschung sein - sie ist gelungen!!! Danke an meine lieben Kleinen! Das sind Momente zum fest Tackern im Gehirn!!!

TG

"Das Gras wächst nicht schneller, wenn Du daran ziehst." Aus Afrika


Es ist da!

08.02.2017

- dieser Satz hat heute A. begeistert. Sie hatte bei mir ein Bellicon bestellt und eine Woche darauf gewartet. Das Schöne ist, mir ging es auch so. Diesmal habe ich meins mitbestellt. Endlich steht es (vorerst) im Esszimmer und erfreut sich beim Nachwuchs voller Beliebtheit.

Es schwingt weich und ich kann die Intensität durch verschiedenartige Bewegungen beeinflussen. Nun bin ich nicht mehr so wetterabhängig, wenn ich meine halbe Stunde im Alltag einbaue. (Ich bin noch gespannt, wie sich eine halbe Stunde auf dem Bellicon durchhalten lässt....) Meine Erfahrungen wirst Du hier ab und zu lesen können.

TG

 


Reifenrallye

04.02.2017

Auf Reifen den Berg hinunter zu saußen, ist 1. unkontrollierbar und 2. anfangs angstschweißtreibend (zumindest bei mir). Der steile Hang und die Kurven, die mich zum Drehen brachten, waren schon `ne Herausforderung. Aber nach einigen Runden besteht Suchtgefahr.

In Ehrenzipfel (JA!!!! so heißt der Ort bei Rittersgrün) bei uns im Erzgebirge befindet sich dieser Hang. Heute waren wir mit meinen Eltern und meiner Oma dort - und Oma war mit oben am Hang. Als die Zeit zum Fahren um war, wollte ich sie den Berg hinunter bringen. Schließlich meinte Oma: "Nein, ich will doch auch mit so `nem Ding darunter." Mehrmaliges Fragen, ob sie sich sicher sei, brachte sie nicht davon ab. Wir schickten unsere Große zuerst vor, damit sie ihr dann unten aus dem Reifen hilft. Ihr lachender Kommentar als sie unten war: "Sowas hab ich ja noch nie gemacht."

Das ist doch herrlich. Ich wünsch mir, dass ich nie zu alt bin, um Neues auszuprobieren, etwas zu wagen, mich was zu trauen.

TG

"Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern das Handeln trotz Angst."


Unfreiwillig

02.02.2017

Da schaut man danach, dass die Kids gesund leben, nicht so oft Süßes, regelmäßig frisches Obst und Gemüse und profitiert selbst mit davon. Nicht immer machen die Kids auch gut mit: denn die Jüngste is(s)t süß! Da braucht es Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen.

Der Mittlere is(s)t sehr wählerisch und ich bin froh, wenn er mal nicht nur Reis, Nudeln oder Kartoffeln mit Ketchup und Käse isst. Heute hat es ihn allerdings erwischt. Ganz unfreiwillig nimmt er ab - Magen-Darm-Infekt. Er hat keine Reserven. Da bin ich dankbar, dass unser Körper ein Wunderwerk ist, denn für solche Zeiten gibt es ein "Notprogramm". Das ist das, was bei Crash-Diäten den Jojo-Effekt bringt und langfristig auch den Stoffwechsel drosselt.

Für meinen Sohnemann heißt es nun - abwarten, trinken, Schonkost. Für mich bedeutet das, auf Hygiene achten, dass es niemanden weiter erwischt, schauen, dass er häufig etwas Verträgliches isst und trinkt.

Ich darf dankbar sein, wenn so eine unfreiwillige Diät mir erspart bleibt und ich mit Lebe-leichter ganz normal entspannt und dauerhaft abnehmen und schlank bleiben kann.

TG


Kopf voll

31.01.2017

Heute war der erste Kursabend - Lebe-leichter und vorher noch Bleibe-leichter...

Es ist toll, so motivierte Teilnehmer vor mir zu haben. Jeder hat andere Voraussetzungen, jeder ne andere Geschichte und jeder andere Erwartungen.

Ich habe diesmal ganz spezielle Erwartungen: Mein erster Bleibe-leichter-Kurs soll für dessen Teilnehmer ganz selbstverständlich einen bewegteren und bewussteren Lebensstil hervorbringen, so dass jeder seine Bewegung vermisst, wenn er sie mal nicht hat. 

Doch nach diesen zwei Kursen hintereinander war mein Kopf so voll, dass ich nichts mehr wusste. Es war spannend, so viele neue und auch alte Gesichter zu sehen. Es forderte mich heraus, zwei Themen an einem Abend kurz hintereinander zu erarbeiten.

Mit etwas Abstand kann ich nun sagen, dass es spannend ist, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Ich freu mich, mit Euch allen dies Woche für Woche erleben zu können!!!

TG

 

 


Danke

30.01.2017

Da schreibt mir doch heute E. aus meinem letzten Kurs, dass sie mir total dankbar sei, dass sie so toll abgenommen hat. Liebe E. Weißt Du was? Das hast Du geschafft, nicht ich! Ich freu mich mit Dir!

Seit längerem hat sie ein Gebet in der Küche an der Pinnwand, das sie mir gerne weitergeben möchte. Das möchte ich Dir natürlich nicht vorenthalten:

"Herr Jesus Christus, weißt du was?

Das Essen macht mir großen Spaß!

Ich genieß` von Herzen gerne

Obst, Gemüse und auch Kerne

Käse, Wurst und Brot...

Hab Dank! Ich leide keine Not.

Hilf mir maßvoll jetzt zu essen,

Denn nur Tiere müssen fressen.

Amen!"

TG

Vorher-Foto - Nachher-Foto

   


Wischen

27.01.2017

Als Mittag die ersten Gäste des Kindergeburtstages mit ihren Mamas nach Hause gegangen sind, fange ich an zu wischen. Warum eigentlich? Weil zum Beispiel das Geburtstagskind einen Becher Milch verteilt hatte, Smarties umherflogen und es klebte...

Meine Gedanken schweifen beim Wischen und es erfüllt mich mit Dankbarkeit, dass es sich lohnt sauber zu machen. Wir haben Familie, Freunde, die an unserem Leben teilnehmen, feiern, da sind, wenn es traurige Momente gibt, für die wir da sein können, wenn sie uns brauchen und die uns gern besuchen.

Sauber machen und aufräumen muss ich immer mal wieder. Aber nach so einem Besuch ist es mir ein Vergnügen und erfüllt mich mit Zufriedenheit!!!

Danke für Euch, unsere lieben Freunde und Familie! Wir sind mit Euch reich beschenkt!!!

TG


Bei Mama

26.01.2017

Als ich heute so in meinem Küchenwahn war, schlich mehr oder weniger unsere Jüngste immer um mich herum. Ich bat sie, nachdem sie auch mal mit Teig gerührt hatte, doch mal in ihr Zimmer zu gehen und dort zu spielen (es ist ja genug vorhanden...). Sie meinte: "Nein!" Ich fragte energisch: "Warum denn nicht?" Mit großen traurigen Augen sah sie mich an: "Will bei dir bleiben!" Das traf mich. Ich wusste, das ist meine Aufgabe!

Klar, Kinder wollen bei Mama sein. Wie oft übergehe ich diesen innigsten Wunsch, weil ich meinen Plan ausführen will. Es ist gut, dass meine Kleine mir das so ehrlich sagt. Unsere Großen freuen sich auch mal, Zeit ohne Mama zu verbringen, bei Oma, mit Freunden... Wir haben eine Abmachung, dass der Sohn uns sagt, wenn er Zeit mit Mama oder Papa verbringen will, die Große braucht es auch noch ab und zu mit ihren 11 Jahren.

Die Zeit ist begrenzt, in der sie uns brauchen, ich will mich Stück für Stück von ihnen mit erziehen lassen, es nutzen sie zu prägen, sonst tun es Andere. Das braucht ab und zu so nen Moment der Erdung, in der ich meinen Stress drossele und mich auf die Welt eines Kleinkindes einlasse, die so einfach sein kann - bei Mama sein!

TG

 


Mal was Anderes

26.01.2017

Diesmal hatte ich es mir ganz genau überlegt: "Ja, ich will mal richtig viel Neues und Aufwendiges in der Küche ausprobieren." Morgen hat die Jüngste ihren Ehrentag und da lohnt es sich, denn die Gäste essen mehr als nur Nudeln...

Gedacht, geplant, gekauft, getan: Heute war ein Küchentag. Ich backte, kochte, bereitete vor und als ich 22.00 Uhr noch lange nicht fertig war, störte es mich nicht, denn ich hatte es ja so gewollt. Die Arbeit war viel, aber ich genoss es, mit frischen Zutaten etwas Leckeres zuzubereiten. 1.30 Uhr fiel ich geschafft und zufrieden ins Bett mit dem Wissen, dass vor drei Jahren ein großer Tag für unsere Familie war... Nr. 3 machte sich auf den Weg...

TG

im Bild: "Hühnersuppe", allerdings mit Putenfleisch von unserer riesigen Monsterweihnachtspute

 


Start in den Tag 2

25.01.2017

Diesen Tag startete ich mit einem Müsli:

4 EL 3-Korn-Flocken

1/4 Ananas klein geschnitten

1 Portion pure Nüsse - 2-3 Stück

ca. 100g purer Jogurt 1,5%

ca. 3 EL Sahne

Schnell, einfach, günstig, lang sättigend.

Variationen nach eigenem Geschmack und Vorhandensein der Zutaten.

TG


Pinguinprinzip

24.01.2017

Heute war mein Lebe-leichter-Infoabend. Kurz vor halb acht hatte ich noch an Einstellungen für die Präsentation zu schaffen, als die Tür aufging und eine Person nach der anderen hereinkam.

Fünfzehn waren dann 20.00 Uhr da und es war schön für mich zu sehen, dass sie alle auf der Suche nach einer dauerhaften Lösung für ein leichteres Leben sind. Während des Vortrages stellte ich immer mal wieder fest, dass es mir geht wie dem Pinguin: Er ist im Wasser in seinem Element und ist wendig, schnell und effektiv, obwohl er ziemlich schwer für diese Sportart zu sein scheint...

Vor Jahren kam mir ab und zu der Wunsch in den Sinn eine Tätigkeit zu haben, die zu mir und meinem jetzigen Leben passt. Einige Gebete hatte ich dafür auch ausgesprochen. Heute war es mir so deutlich, dass GOTT dieses ganz Persönliche erhört hat. Er ist ein persönlicher Gott, er will eine Beziehung zu mir und Dir. Das ist mir während des Vortrages ganz neu aufgefallen.

Was ist Dein Element? Hast Du es bereits gefunden? Ähnlich der Ikea-Werbung: "Suchst Du noch oder lebst Du schon?"

TG


Immer wieder

23.01.2017

Es ist mir ein Rätsel: Jeden Tag frage ich meine Kinder, was sie denn zu Mittag essen möchten (Klar, ich müsste sie ja nicht fragen, aber es stellt schon zufrieden, wenn sie sich übers Essen freuen und ich nicht diese "Iiihs" und "Ääähs" höre...), doch es kommt entweder Eierkuchen oder Nudeln in allen Variationen.

Heute gab es Zweiteres, aber diesmal mit veganer Bolognese und Salat (aus der Frischetheke im Simmel-Center Aue). Jeder war zufrieden.

Papa und ich legten fest, dass es halt so ist und wir uns für interessantere Mahlzeiten nette Leute einladen oder zu zweit ins Restaurant gehen. Das ist auch eine Art "leichter zu leben"...

TG

 


Sonnenaufgang

21.01.2017

Als gestern C. mich fragte, ob ich heut 7.30 Uhr mit Langläufern am Treffpunkt bin, dachte ich erst, dass ich es aufgrund einer anfänglichen Erkältung lieber sein lassen sollte. Doch dann sagte ich zu, da ich ihre Motivation für mich mit nutzen will und es heißt ja "Laufen mit Tina" und mein Pflichtbewusstsein war stärker, als die Schnupfennase und frische Luft hilft auch...

Wir waren 1,5 Stunden unterwegs und sahen den Nebel über unserem Dorf, der wie ein weiches Federbett wirkte, entdeckten Hasenspuren. Und wann haben Frauen eigentlich mal soviel Zeit, um über alles Wichtige und Unwichtige zu reden?

Als die Sonne dann am blauen Himmel schien, waren wir wieder zu Hause und ausreichend motiviert und mit ordentlich Glückshormonen ausgestattet, um das Wochenende mit allem, was ansteht zu genießen.

TG


Start in den Tag

18.01.2017

So kann ein Lebe-leichter-Frühstück aussehen: zwei Scheiben Brot (eine mit süßem und eine mit herzhaften Belag), Birne, Paprika und Jogurt dazu einen Kaffee.

Damit ich vier bis fünf Stunden lang am Vormittag Konzentration und Energie habe, nehme ich möglichst Vollkornbrot und achte dazwischen auf genügend Wasser bzw. Tee zur Zeit liebe ich meinen Ingwertee:

1 daumengroßes Stück geschälten Ingwer in grobe Stücke schneiden und mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen, ausreichend ziehen lassen - lecker, wirkt gegen Erkältungen und gibt Energie.

Was willst Du auf Deinem Teller haben? Sieht er bunt aus? Mach doch auch mal ein Foto und schick es mir auf kontakt@tina-lebt-leichter.de.

TG

 


Einschleichen

17.01.2017

Als Lebe-leichter-Coach nehme ich ja glücklicherweise 2-3 mal im Jahr an mindestens einem Kurs teil, was mich bezüglich Ernährung, Bewegung und co. natürlich mit motiviert - ich profitiere schließlich auch von den Treffen. Dazu kommen noch die Infoabende, evtl. Vorträge und nicht zu vergessen die vielen Gespräche, wenn Interessierte mich auf ein leichtes Leben ansprechen. 

Doch dann merke ich, wie sich so in dieser längeren Kurspause die Teller in meinem Schrank vergrößern. Nein, ich habe mir kein neues Geschirr zu Weihnachten gekauft, bei denen Pizzateller nun meine Portionsgröße angeben. Ich habe gemerkt, dass die Maxis häufiger wurden, die kleinen Mahlzeiten nicht mehr ganz auf meinen Teller passten und alles während einer Zeit, in der ich darauf nicht so achten konnte. Ich hatte zuviel im Kopf, was dafür leider zu wenig Raum ließ.

So ist das Leben; ich kann und will nicht ständig über einen gesunden, ausgewogenen Alltag nachdenken, ich muss Kapazitäten für das, was passiert, übrig lassen.

Das heißt für mich ganz neu:

1. In vollen Zeiten ist und bleibt das Lebe-leichter-6x1 meine Orientierung, damit ich mich auf das Wesentliche konzentrieren kann.

2. In ruhigeren Zeiten übe ich gute Gewohnheiten und baue mir Ankerplätze im Alltag ein.

Ein Mann aus einem meiner Kurse meinte einmal: "Ist doch ganz leicht: einfach das Lebe-leichter-6x1 einhalten, nicht soviel nachdenken!"

TG

"Basmatireis mit Parmesan und Zwiebeln, dazu Brokkoli in Sahnesoße und Gemüsefrikadellen"

 


Zuviel?

13.01.2017

Das ist jetzt ganz schön viel, oder? Es stürmt und schneit, wurschtelt und weht. Das Tief Egon wurde getauft in "Schneegon".

Ganz ehrlich, mir tun die Vielen leid, die eben sich auf den Straßen befinden müssen. Bleibt behütet, kommt gut an. Das ist halt meistens so; wenn ich schönen Winter haben möchte, gehört so ein Wetter irgendwie dazu. Mein Lieblingsspruch (mein Liebster wartet schon immer drauf, denn den bring ich häufiger) dazu: "Alles hat immer zwei Seiten."

Wenn ich das Schöne will, kommt es manchmal mit Schatten daher, oder es passt auch: "Ohne Schatten keine Sonne". Nichts ist perfekt. Das nimmt mir manchmal den Druck, auf das Fehlerlose zu warten oder hinzuarbeiten. Es macht mich gelassen, das zu akzeptieren.

Auch dieser Tag geht zu Ende, nach hoffentlich nicht zu langer Zeit, wird jeder ankommen, bitte unfallfrei! Dann wird es Zeit sein, den Schnee für sich zu nutzen (Schneewandern, Langlaufen, Abfahrt, Kutschfahrten, Rodeln, Schneeballschlacht...)

Ich wünsche Dir und mir die Kraft, die Sturmmomente im Leben auszuhalten, die Hoffnung, dass jeder Sturm ein Ende hat und den Blick dafür, dass die Sonne scheint, auch wenn ich sie nicht sehe.

TG


Es lohnt sich

12.01.2017

Vor kurzem hatte ich von Heike´s und Beate´s neuem Buch geschrieben. Ziemlich schnell hatte ich es durch, denn

1. Es liest sich, als wenn die beiden es mir erzählen würden.

2. Es ist kurz und knackig und zugleich tiefsinnig.

3. Ich musste lachen und weinen, nachdenken und weiterlesen, staunen und trauern.

4. Ich habe viele Parallelen zu mir und meinem Leben gefunden.

5. Es ist lebensnah und praktisch.

Jeden, der es liest, bereichert es. Es ist ein christliches Buch, dei dem man viel über den lebendigen Glauben an Jesus erfährt. Und auch wenn Du nichts damit zu tun hast, informiert es Dich lediglich und setzt nichts voraus.

Du kannst es bei mir kaufen, bei Amazon oder auch unter www.scm-shop.de bestellen.

TG


Nochmal

10.01.2017

Da ich am Sonntag noch Kapazitäten in Sachen Langlauf übrig hatte, wollte ich heute nochmal das schöne Wetter dafür nutzen und "allein" in die Spur gehen.

Das neue Set gibt mir Spaß, denn ich glaube, ich bin jahrelang mit zu großen Langläufern unterwegs gewesen. Eine reichlich halbe Stunde habe ich mir Zeit genommen und die letzten paar Meter bin ich nochmal zurück und konnte dort das Bremsen mit Langläufern üben... (seit 20 Jahren fahr ich stümperhaft und Stück für Stück sicherer, aber Schneepflug ging nie...) Und siehe da, es klappte. Ich kann meine Skier steuern, also waren die alten doch zu lang oder was auch immer, ich freue mich!!!

Man muss halt schauen, ob die Dinge zu einem passen, ansonsten muss Veränderung her.

TG


Schöner Schnee

08.01.2017

Endlich ist es soweit; nach zwei Jahren Pause konnte ich heut mal wieder Langlaufen. Das tolle daran: Voriges Jahr  habe ich mir zum Geburtstag ein neues Langlaufset gekauft.

So, nun schob ich das Mittagessen in den Backofen, half den Großen beim Anziehen und holte die Ausrüstung raus, ich zog mich warm an und los ging es. Nicht zu kalt, nicht zu warm, Schnee schön pulvrig.

Der Sohn hatte nach 20 Meter keine Lust mehr und ließ sich in den Schnee fallen, Motivation ist alles. Ich, nach Langlauf-Pause doch etwas unsicher auf den neuen Skiern, lief 5 Minuten, dann wieder wartete ich 5 Minuten...

Fürs erste Mal dieses Jahr war es schön, zumal der Sohn durchgehalten hat und wir am Ende von 1 Stunde 30 Minuten unterwegs waren... Besser als nichts.

Resümee meines Sohnes (O-Ton): "So`n Scheiß mach ich nie wieder..."

Mir hats gefallen.

TG

 


Abgehalten

07.01.2017

Unter -10°C war es heute früh viertel acht. Das hat uns dann doch abgehalten, ein Winterlaufen zu veranstalten. Ist ja auch schön, wenn der Schnee mal etwas liegen bleibt.

Wir schauen nun von Woche zu Woche, ob die Temperaturen fürs Laufen passen...

Schreib mir, falls Du Samstag früh eine SMS/Whats-App willst.

TG


Laufen im Schnee

06.01.2017

Wir lassen uns nicht abhalten:

Wer morgen früh mitgehen möchte:

7.30 Uhr Am Waldweg 1 in 08297 Dorfchemnitz

mit schneesicheren und warmen Schuhen laufen wir durch den Winterwald.

Ich freu mich!

TG


Auffallend

05.01.2017

Heute beim Abendessen fragte mich mein Mann, ob denn noch eine Brotscheibe auf seinen Teller passt. Der Sohn stellte fest: "Papa lebeleichtert jetzt.".

Das fällt schon auf, wenn aus unbegrenzt - begrenzt wird, wenn aus gedankenlos - überlegt wird.

Gut zu wissen, dass es für unser Gehirn nur 3 Wochen dauert, bis es sich neue Gewohnheiten eingeprägt hat. Dann brauche ich nicht mehr bei jeder Mahlzeit so sehr nachdenken, wie am Anfang. Es reicht, wenn ich "Stichproben" mache. Und dann heißt es üben, üben, üben.

Auch mit einer bestimmten Lebensmittelauswahl hat Lebe leichter nichts zu tun. Abwechslungsreich bunt und nach meinem Geschmack kann ich neue Gerichte ausprobieren oder meine gewohnten Rezepte nach Frische und genügend Obst und Gemüse überprüfen.

Papa fragte dann noch, ob denn jetzt beim Abendessen der beste Zeitpunkt für ein Stück Schokolade sei (er war es gewöhnt, abends als Belohnung des Tages Nüsse und Süßes ohne zu überlegen zu genießen). Klar, zur Portion dazu. Das lässt Deinen Körper dann später seine Pause, die er braucht.

Wann und wie lebeleichterst Du?

TG

Am 31.01.2017 geht es los, schau mal nach bei "Kurse".


Überraschung

03.01.2017

Das kam aber überraschend, damit hatte niemand gerechnet, echt, und nun ist alles weiß: Es ist hat geschneit!

Und im Radio hatten sie nichts Besseres zu sagen, als dass jetzt kein Wetter mehr wär`... Paar Tage vorher warteten sie noch jeden Tag auf Schnee -> Das verstehe ich leider nicht.

Wollen wir immer nur das haben, was eben nicht geht? Klar, wer beruflich auf die Straße muss, hat es jetzt etwas schwerer und ist sicher froh, wenn er heil zu Hause ankommt. Doch die Skigebiete und Urlaubsorte freuen sich, auch unsere Kinder, wenn sie endlich Schneehöhlen bauen können.

Manches kann ich nicht beeinflussen, aber ich kann schauen, was ich daraus machen kann. (Früher aus dem Haus und Schnee schippen, Auto freikratzen - oder den Liebsten schicken ;-)) Ich kann mich über die verschneiten Häuser und Grundstücke freuen, dass alles durch das Weiß viel freundlicher aussieht und die Kids sich darin austoben.

Es ist Winter!

TG


Neuanfang

01.01.2017

Irgendwie find ich es immer spannend und schön, etwas neu anzufangen. Das heißt ja auch, ich lass etwas hinter mir. Ich kann von "null" starten, kann es neu gestalten, beeinflussen, bekomm eine neue Chance. 

Das Lied von Clueso "Neuanfang" spricht mir da aus der Seele: "Es ist nie zu spät für einen Neuanfang." heißt es darin - Das macht mir Hoffnung. Warte nicht, der beste Zeitpunkt ist jetzt!

Am Anfang eines neuen Jahres ziehe ich Bilanz: Was war schön, was war traurig und dann hake ich das Vergangene früher oder später ab. Dann überlege ich, wie ich das neue Jahr gestalten möchte. Welche Wünsche, Sehnsüchte, Veränderungen mir auf dem Herzen liegen. Ich versuche dabei realistisch und konkret zu sein, mir nicht zu viel und nicht zu wenig vorzunehmen.

Das neue Jahr ist noch ganz jung, unbeschrieben. Du kannst, wo es Dir möglich ist, es nach Deinen Vorstellungen gestalten. Die beste Zeit ist jetzt!

TG


Sonniger Silvestertag

31.12.2016

So kann das alte Jahr gern zu Ende gehen: Sonne, milde Winterluft und gutes Essen in toller Gesellschaft.

Wie war Dein Jahr? Was hat es Dir gebracht? Auf welche Momente hättest Du gern verzichtet? Welche Erfahrungen willst Du nicht missen?

Es gibt nicht immer diese glattgebügelten perfekten Tage, an denen scheinbar alle strahlen und in Feierlaune sind. Ich hatte dieses Jahr Stunden, wo es mir nicht nach Freudenraketen und Knallerstimmung zumute war, in denen ich mich nach der Sonne und ihre warmen Strahlen gesehnt habe.

Gut war, dass ich da Menschen hatte, die für mich da waren, die mich so annehmen, wie ich bin, auch ohne Knallerlaune, die mir den Blick zurecht rücken auf das, was zählt. Danke!

Der Gedanke, dass Du wertvoll bist und gewollt, dass alles einen Sinn hat und Du nicht allein bist, dass der Schöpfer alles in seinen Händen hält, der soll Dich und mich begleiten, auch im neuen Jahr, egal was kommt. Dann können Regentage und Stürme nur äußerlich sein, doch im Herzen strahlt die Sonne, vielleicht auch aus Dir heraus!

Gottes Segen fürs Jahr 2017!

TG


Ruhige Tage

27.12.2016

Seit zwei Tagen ist es ruhig, Wir haben zwei Besuche abgesagt, trinken Ingwertee und liegen faul herum. Das kommt auch mal vor. Besonders wenn der Mann in seinen freien Tagen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen hat und sich bei der Jüngsten angesteckt hat.

Das kann dauern.

Die langersehnte Zeit, in der die Kids mit Papa was machen und wir als Familie was unternehmen wollten, läuft nun anders ab. Das bedeutet für mich jetzt noch mehr:

1. Nicht erst auf einen perfekten Moment warten - Jetzt ist die beste Zeit.

2. Papa liegt auf der Couch, wir lassen alles mal auf uns zu kommen und planen nichts!

3. Zusehen, dass niemand einen Lagerkoller bekommt bei zu wenig Bewegung draußen und im Hellen.

4. Prävention betreiben, dass niemand weiter angesteckt wird.

Ob ich das schaffe?

Ich bete um Gelassenheit. Ruhige Tage!

TG

 


Halleluja

25.12.2016

1. Weihnachtsfeiertag: 4.00 Uhr fangen die Weihnachtsglocken an zu läuten. Es ist Weihnacht. Unsere Schwibbogen und Sterne brannten die ganze Nacht. Ich geh mit Taschentüchern bepackt und verschnupft in die Kirche zum Krippenspiel. Es berührt, wenn gefühlt das ganze Dorf sich 5.00 Uhr dort trifft, Posaunen spielen, das Orchester mit Orgel das Kirchenschiff bewegt.

Es geht um Frieden. Jesus will in mein und Dein Herz Frieden bringen, keinen falschen geheuchelten, sondern wahren, echten Frieden. Das wünsch ich mir und Dir nicht nur heute.

Danach ein geschrumpftes Familienfrühstück - (Ich schmecke immer noch nichts - das hat für mich etwas Sinnloses, denn Energie zu mir zu nehmen, ohne Genuss, da bleibt`s beim Hunger stillen - Gut so denke ich. Ich will mir das wieder bewusst machen für die Zeit, wenn die Nase wieder frei ist. Mehr schmeckt ja nicht mehr gut.)

Die Jüngste isst ein Ei und einen Keks!!! Halleluja!

Es wird Frieden in meinem Herzen!

TG

 


Barbara hat Verspätung

24.12.2016

Knospen sind zwar sichtbar, auch eine kleine Aufgebrochene. Doch unsere Apfelzweige wollen nicht so recht... Ich warte noch ein bisschen, schütte frisches Wasser rein und hoffe...

Manches im Leben kommt oder funktioniert nicht nach Plan, ich will hoffnungsvoll bleiben, auch wenn es eben nicht so "blühend" ausschaut -> Die Kleine isst noch nichts und trinkt echt schlecht, ich habe Appetit auf Gänsebraten und Klöße bei meiner Mam -> ich schmecke nichts und mir kommen die Tränen, da die Jüngste vor Hunger und Appetit die Wut bekommt, da ihr Mund schmerzt...

Ich schlafe betend ein, das stärkt meine Hoffnung.

TG


Prophetisch

23.12.2016

Diesmal ist Weihnachten anders: Die Jüngste kämpft mit Blasen im Mund, hohem Fieber, schlechten Nächten, die Älteren hatten sich ihren Ferienstart mit Plätzchenbacken und Basteln vorgestellt. Stattdessen sind wir in der Kindernotaufnahme, da die Kleine nichts trinken will/kann, trotz 40°C Fieber... und Mama hat starken Schnupfen, riecht und schmeckt eh nichts... Frohe Weihnacht.

Was schrieb ich im letzten Blog? Jeder Tag ist es wert, dankbar für ihn zu sein und nicht nur das Hinleben auf das Fest?! OK, das habe ich mir ja wieder mal selbst geschrieben.

Sei dankbar, wenn die Kleine das Fieber runter hat, sei dankbar, wenn ihr die Blasen nicht mehr das Körpergewicht schrumpfen lassen, sei dankbar, dass die Großen so genügsam mit dem Krankheitschaos umgehen, sei dankbar, dass es Ärzte gibt, die auch noch da sind, wenn alle anderen schon Geschenke einkaufen und den Braten in den Ofen schieben.

Eines ist wie jedes Jahr: Geschenke werden am Freitag bis spät abends eingepackt...

TG


Count - up

19.12.2016

Nun ist für mich der erste Wochentag vor Weihnachten und so langsam hake ich Wichtiges ab, das im alten Jahr noch dringend erledigt werden musste.

Jeden Tag in dieser Woche nehme ich mir etwas Anderes vor, so dass es am Freitag nicht zuviel ist. Doch meine Erfahrung aus den letzten Jahren zeigt mir - das klappt nie! Doch die Hoffnung bleibt, dass es dieses Jahr anders wird und ich nicht erst Freitagabend bis 22.30 Uhr Geschenke einpacke...

Mein Wunsch ist es, mich jeden Tag zu freuen und nicht nur im Countdown zu Weihnachten zu leben, das bringt zu hohe Erwartungen mit sich, das fixiert mich zu sehr auf paar wenige Tage und die vielen vorher und nachher erscheinen in kleinerem Licht.

Jeder Tag, auch der Alltag ist es wert, dass wir dankbar für ihn sind und das Beste aus ihm machen, (klappt nicht immer - aber einen Versuch ist es wert.) Und damit auch der graue Alltag leuchtet - Zünde ein Licht an!

TG

"Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen."

 


Der König, der Hirte wird

17.12.2016

Das ist der Titel von unserem Weihnachtsstück, das wir morgen aufführen.

Wenn Du Zeit hast, dann komm vorbei. Für Dich und alle anderen ist genügend Platz an der Krippe beim Stall in Bethlehem.

Wann: 18.12.2016 um 17.00 Uhr

Wo:     Bockauer Str. 1b in 08280 Aue

Ich freu mich!

TG


Kinder

16.12.2016

Momente, in denen ich meine Erledigungen im Haushalt hintereinander weg ausführen kann ohne zu schauen, dass die Jüngste nicht die Treppen vollmalt, der Mittlerste nicht verhungert und die Große nicht an der Bushaltestelle vergessen wird, sind rar.

Damit Du das nicht falsch verstehst, Ich liebe meine Kinder und bin sehr dankbar, dass es sie gibt, denn wir dürfen sie ja auch nur eine gewisse Zeit hegen und pflegen, dann gehen sie ihre eigenen Wege.

Ehrlich gesagt haben in den vergangenen Jahren meine Kinder mich miterzogen und tun es immer noch. Ich lerne es auszuhalten, wenn ich meine wichtigen Dinge eben nicht in meiner gewünschten Zeit schaffe, ich lerne weniger erledigen zu wollen, damit ich nicht so angespannt bin, denn sonst werde ich stressig. Ich möchte mich mehr in Ruhe meinen Zwergen widmen, denn die Zeit kommt nie wieder. Wenn sie über 20 Jahre alt sind, brauchen sie mich anders und nicht mehr so zeitintensiv.

Und noch was ist mir aufgefallen: Ich hatte es schon lange als Mama in meinem Mutterherz gespürt (wie wahrscheinlich jede Mutter): Meine Kinder sind schlau, sie stellen Fragen, sind neugierig und haben einen ausgeprägten eigenen Willen. In dem Buch "Jedes Kind ist hochbegabt" ist das schwarz auf weiß von einem Wissenschaftler festgehalten.

(Eben gerade hat die Jüngste vor Wut ihrem großen Bruder durch das Shirt in den Arm gebissen - ich sag`s ja: zeitintensiv, ausgeprägter Willen und ich widme mich ihnen jetzt lieber.).

TG


Body-Spirit-Soul

15.12.2016

Nun ist es da: Das neue Buch von Heike Malisic und Beate Nordstrand. Persönlich, authentisch und in tollem Outfit.

Es geht um uns in unserer Ganzheitlichkeit, Körper-Seele-Geist - das, was auch Lebe-Leichter möchte, eine Ausgewogenheit in allen Bereichen.

Ich habe angefangen es zu lesen und freue mich, wenn ich Zeit dafür finde. Du kannst es bei mir anschauen und Dir oder Anderen eine Weihnachtsfreude damit machen.

Nimm Dir Zeit für Dich!

TG

 


Chinakohl-Salat

14.12.2016

Diesen Salat hatten wir zu unserem 12. Lebe-leichter-Treffen auf dem Mitbringbüffet von S.:

1 Chinakohl

1 Bund Frühlingszwiebeln

2 Packg. Asia-Nudel-Snack (Gemüse)->alles außer Fettbeutel

4 EL Sonnenblumenkerne -> rösten

1/2 Tasse Öl; 1/2 Tasse Wasser

je 4 EL Zucker und Kräuteressig

je 1TL Salz und Pfeffer

- Nudeln in Tüte geben und mit Nudelholz zerkleinern -> dann in einer Schüssel mit den ganzen Gewürzen vermischen

- Frühlingsziebel klein schneiden und dazu

- Das Ganze sollte einige Zeit einweichen

- Chinakohl klein schneiden und mit den gerösteten Sonnenblumenkernen dazu

Guten Appetit!

TG

 


Weihnachtsmarkt

13.12.2016

Schön, mit meinen Liebsten über den Annaberger Weihnachtsmarkt zu schlendern, beim Huss vorbei zu schauen, Raacherkarzel zu kaufen, Waffeln mit Schlagcreme und Quarkkrapfen zu essen, natürlich auch gebrannte Mandeln und Schokofrüchte probieren.

Ja, das sind von außen betrachtet Herausforderungen, wenn ich gesund leben möchte. Zu meinem leichten Leben gehört, dass ich mir Erleichterung verschaffe, damit ich das Leben genießen kann. Nicht immer gelingt mir das. Heute plante ich es so:

• Frühstück 9.00 Uhr kleiner Teller

• Mittag 13.00 Uhr eine halbe Müslischüssel mit Milch; genug Wasser trinken

• Abendbrot auf Weihnachtsmarkt 16.00 Uhr: ich habe von jeder Portion mal gekostet (hatte praktisch keine eigene): Gyrostasche, Kartoffelpuffer,   2 Stück von kleingeschnittener Currywurst; eine Waffel mit Schlagcreme gehörte nur mir, 3 kleine Bissen an Krapfen -> Natürlich war das die Hauptmahlzeit und ein Maxi.

Das alles habe ich nur für Dich aufgeschrieben, damit Du weißt, wie es bei mir in der Weihnachtszeit so aussieht. Sonst merke ich mir das nicht so genau, denn wichtig ist ja das Drumherum - und geschmeckt hat das natürlich auch.

TG

 

 


3. Advent

11.12.2016

Warum mache ich das? Ich stehe zwei Stunden heute mit meinem Liebsten in der Küche und hoffe, dass es was wird. Milch-Sahne-Gemisch für das Gratin kocht über, als die Gäste kommen, ich stehe gerade in Unterwäsche in der Küche und versuche das Übergekochte zu beseitigen - Froher 3. Advent.

Das habe ich mir freiwillig so vorgenommen - kein Zwang - kein Gedanke daran, dass ich zeigen will, was ich alles Tolles kann und tue. Nein, ich mache das gern. Ich koche gern mal für Andere (sie freuen sich vielleicht auch mal über etwas anderes als Nudeln, was sonst meine Mitbewohner nur essen wollen).

Schnell konnte ich mich noch anziehen und das Ergebnis war gelungen und wir haben es genossen. Meine Eltern und meine Oma waren lange nicht mehr einfach so an unserem Tisch und das Wichtigste ist ja auch die Zeit, die wir miteinander verbringen.

Zum Schluss bin ich mit meinen Mitbewohnern (inkl. Roller, Inliner, Laufrad) noch im Nieselregen und im Dunkeln in unser schön geschmücktes, beleuchtetes Dorf und haben den Tag ausklingen lassen.

Müde und zufrieden am Abend dieses bunten Wochenendes - schöner 3. Advent.

TG


Viel los

10.12.2016

Es gibt bei mir Wochen, da ist echt viel los. Diese Woche war so eine:

Montag Abschluss Glaubenskurs, Dienstag Premiere für Bleibe leichter, Donnerstag Kinderballett in der Oper (Nikolausgeschenk für unsere Großen - "Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens), Freitag früh mit der Hälfte der Grundschule in einem Reisebus nach Puschendorf/Bayern fahren, die dort ihr Weihnachtsmusical aufgeführt haben.

Ich finde es schön, wenn das Leben abwechslungsreich ist, aber ich genieße auch ruhigere Wochen. Doch was wir mit den Kids am Freitag erleben durften, war echt toll:

Die Theater- und Chor-AG (1. - 4. Klasse der Samuel-von-Pufendorf-Grundschule Dorfchemnitz) übten seit September ein einstündiges Weihnachtsmusical ein, bei dem es echt viel Text, tiefsinnige, anspruchsvolle Lieder und spielerische Herausforderung gab. Das Ergebnis war für mich, und ich denke für alle Anderen auch, begeisternd.

Nachdem wir ja Freitag früh seit 7.00 Uhr unterwegs waren, Betten bezogen und Hauptprobe hatten, Kostüme und Masken anpassten, leisteten unsere Schüler ein immenses Pensum. Heute ging es nach dem Frühstück wieder zurück und ich habe es genossen mit den Kids; das sind echte Kinder, die auch mal laut werden, aber herzlich sind, mal Heimweh haben, denen es auch im Bus mal schlecht wird (mir ja ebenfalls), mit denen man echt auch auf Tour gehen kann.

Schön, wenn Kinder einem zeigen, dass es sich lohnt Mut zu haben, mal etwas Neues zu tun, zu vertrauen, dass die Erwachsenen es gut mit ihnen meinen. Welch` große Verantwortung haben wir gegenüber unserer nachfolgenden Generation?!

TG


St. Barbara-Tag

04.12.2016

Unser Apfelbaum musste Zweige und Äste lassen. Eine alte Bauernregel sagt: "Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da."

Das finde ich toll, denn ich mag es, wenn etwas blüht. Das erinnert mich daran, dass etwas wieder aufsteht, anfängt, losgeht und nicht zu Ende ist.

Das passt für mich auch zur Advents- und Weihnachtszeit. Da startet etwas Neues in die Dunkelheit hinein. Jesus Christus, Gottes Sohn als Heiland und Retter, bringt Licht in mein Dunkel, begegnet mir dort, wo ich gerade bin, nimmt mir, was mich beschwert.

Bis die Knospen blühen, dauert es 20 Tage - Manchmal dauert es eine Weile, bis man kahle Stöcke erblühen sieht. - Manchmal brauche ich Geduld, bis ich Blüten erkenne und es trotz kalter, dunkler Umstände Hoffnungszeichen sind.

TG


Eislaufen

03.12.2016

Unsere samstägliche Runde war diesmal etwas langsamer. Bei knapp -10°C, blauem Himmel mit langsamem Sonnenaufgang und vereisten Wegen ist der Gedanke: Hauptsache Bewegung!

Wir passen unsere Geschwindigkeit an und freuen uns, dass auch diese Jahreszeit seine Attraktivität hat. Da bekommt Eislaufen eine ganz neue Bedeutung.

Da fällt mir ein: Welche Inhalte haben manche Worte, deren Bedeutung ich ganz neu für mich interpretieren kann oder bei denen ich negative Festlegungen getroffen habe? Dann benutze ich lieber Worte, die etwas Positives für mich haben: Wenn "Frühsport" bisher negativ besetzt war, kann ich es "Zeit für mich" nennen. Oder "Abnehmen" in "Loslassen" oder "leichter werden" umändern.

Komm mal mit zum Eislaufen. Du wirst es genießen und Du brauchst keine Schlittschuhe!

TG


Hammerkurs

01.12.2016

Jetzt ist er vorbei - der letzte Abend vom 4. Kurs. Der war der Hammer. Sie hatten mich regelmäßig aus dem Konzept gebracht, ich war häufig sprachlos (das geht bei mir nicht so leicht;-)) und immer mal wieder ging es abends länger. Alle Teilnehmer aus allen bisherigen Kursen haben mich bewegt, jeder mit seiner Geschichte, jeder mit seiner Art und die letzten 13 haben auch als Hammer den Nagel auf dem Kopf getroffen.

76kg Gewichtsverlust - und das ist nicht alles. Sie haben miteinander beschlossen, zusammen einen Bleibe-leichter-Kurs ab Januar bei mir zu besuchen. Denn sie möchten dranbleiben. Weiter das, was zuviel ist, loswerden oder das Erreichte halten.

Wenn Du schon einen Lebe-leichter-Kurs bei mir besucht hast und weiterhin Kilos verlieren oder Dein Wunschgewicht halten möchtest, dann melde Dich direkt unter "Kurse" an. Am 31.01.2017 18.30 Uhr geht es los.

Nach einem gemeinsamen letzten Abend und einem abwechslungsreichen Büffet mit vielen neuen Rezeptideen (stehen bald im Blog) bin ich beschenkt und überrascht nach Hause, in der einen Hand diesen tollen Weihnachtsblumenstrauß und auf dem Kopf meinen "lila Hut".

Lass`Dich überraschen, was Du in Deinem Kurs mit mir und anderen erleben kannst und melde Dich zum Lebe-leichter-Kurs ab 31.01.2017 um 20.00 Uhr an.

Triff den Nagel auf den Kopf - Du bist der Hammer!

TG

 


Mein Lebe-leichter-Teller

30.11.2016

Das musst Du probieren! Echt lecker!

Risotto mit Lachs

Risotto mit Hühnerbrühe nach Anleitung zubereiten, salzen, pfeffern, 1 Stange Lauch klein schneiden nach 10 min. mit dazu geben. Zum Schluss Parmesan und Röstzwiebeln dazugeben.

Frischen Lachs in eine Auflaufform geben, Olivenöl darüber, salzen, 1 große Zwiebel und 2 Knoblauchzehen zerkleinern, Karotten in Scheiben schneiden und alles mit in die Form über den Lachs. -> Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca 25 min. Umluft garen.

Guten Appetit!

TG


Erfolge

28.11.2016

Morgen geht mein vierter Kurs zu Ende. Es ist bewundernswert, was bei meinen 13 Teilnehmern alles passiert ist. Und da meine ich nicht nur die ca. 80kg Abnahme in 12 Wochen und die 3 Mahlzeiten, die für alle mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden sind.

Ich meine z.B. auch, dass A. sich kreativ auf die Suche nach einer Sportart, die ihr wirklich Spaß macht, begeben hat, ich meine auch, dass B. ihren Berufsalltag mehr im Blick behält und schaut, wie sie ihren Alltag mehr in Balance bekommt, ich meine auch, dass alle ihre ganz persönlichen Erfolge erleben.

Mit Spannung und Wehmut werden wir morgen unsere Erfolge feiern, Rückschau halten, Vorher-, Nachherbilder anschauen und unser vielfältiges Mitbringbüffet genießen.

Im Wort "Erfolg" steckt "er - folgt". Es ist toll, dass ihrem Handeln der Erfolg folgt.

Bleib dran! Lebe leichter ist keine Diät, die morgen vorbei ist. Es ist eine Lebenseinstellung. Eben leicht leben! Ganzheitlich!

TG


Weihnachtsgebäck

28.11.2016

Diese Woche ist Plätzchenbacken angesagt. Ich suchte mir ein Rezept aus, was nicht nur Energie enthält, sondern auch Nähr- und Ballaststoffe. Und siehe da, ich habe eine gesunde Alternative gefunden, die ich nach meinen Vorstellungen modifiziert habe. Ich bin mir sicher, es schmeckt auch:

"Weihnachtliche Haferkekse"

Für 12 Stück

70g Rosinen (ich mag eigentlich keine, aber sie werden als Süßungsmittel eingeweicht und zerkleinert)

80g Vollkornhaferflocken

1TL Weinsteinbackpulver

1TL Zimt/1TL gem. Vanille

1 Prise Salz

120g Mandelmus oder Erdnusscreme

80g Kokosöl

3EL Kakao-Nibs

Wer mag, kann noch 2-3 EL gehackte Nüsse untermischen.

Zubereitung:                                                                                                                                                      

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier auslegen, die Rosinen für 15 Minuten in Wasser einweichen, abgießen, dabei 70 ml Einweichwasser auffangen, beiseitestellen;

im Mixer 60g Haferflocken fein zerkleinern, mit Backpulver, Salz, Zimt, Vanille mischen, zur Seite stellen;

eingeweichten Rosinen mit aufgefangenem Wasser im Mixer zu einer cremigen Paste mixen, Mandelmus, Kokosöl, Honig/Agavendicksaft zugeben, nochmals mixen;

Hafermischung, restl. Haferflocken, Kakao-Nibs, evtl. Nüsse unterrühren, alles gut vermischen;

mit einem TL kleine Häufchen mit Abstand auf das Backpapier setzen, etwas flach drücken;

im Backofen auf der unteren Schiene 12-15 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind, unbedingt auskühlen lassen

Guten Appetit!

TG

 

 


Unter Beobachtung

26.11.2016

Heute früh beim Laufen waren wir Vier nicht ständig allein. Diese Zuschauer am Rand beobachteten unsere samstägliche Laufeinheit. Ab und zu bemerken wir auch unsere lieben Dorfmitbewohner, denen auffällt, dass wir jeden Samstag Farbe in die derzeitige graue Landschaft bringen.

Ist es nicht schön, dass es Menschen gibt, denen man auffällt, die einen beobachten? Manchmal ist es gut, wenn ich mich beobachtet fühle. Das spornt mich an, mich auch mal von außen zu betrachten. Mein lustigstes Beispiel ist das Essen im Dunkeln: Vor zwei Jahren kannte ich das noch, da habe ich für mich mal schnell etwas mir in den Mund gesteckt - ohne dass es meine Mitbewohner gesehen hätten - Doch auch das, was ich im Dunkeln versteckt esse, hat Kalorien...

Unter Beobachtung zu sein, heißt für mich:

1. Mein Handeln zu überdenken und mich nach den Maßstäben und Werten zu richten, die mir wichtig sind, nicht nach dem, was andere von mir erwarten.

2. Mein Wissen, dass mir Bewegung gut tut, umsetzen.

3. Auch wenn mich niemand sieht, mich an meinen Zielen und Entscheidungen authentisch zu orientieren.

TG

"Der Moment, in dem Du aufhörst, Dir Gedanken darüber zu machen, was andere von Dir halten, und Du anfängst, so zu leben, wie Du es entscheidest, ist der Moment, in dem Du endlich frei bist."

 


Wieder Advent

25.11.2016

Schon wieder will ich meine Weihnachtsdeko vom Boden holen, schon wieder Schwibbögen ins Fenster stellen, schon wieder Plätzchenrezepte suchen und dann das Backen mit den Kindern planen. Noch ist es mir nicht so, auch wenn so langsam der Stollen als kleines I-Tüpfelchen nach der Hauptmahlzeit doch schmeckt.

Dabei fällt mir auf, dass es gut ist, wenn alles seinen Rhythmus hat, das bringt feste Punkte in mein Leben, Orientierung. Im Advent freuen sich die Menschen auf Weihnachten, die Christen unter ihnen denken auch daran, dass Jesus als Sohn Gottes mal wieder kommen wird. Advent heißt Ankunft.

Was kommt bei mir zur Zeit an? Gemütlichkeit in der Familie, die Chance, mich mit dem wahren Grund von Weihnachten zu beschäftigen, Zeit für mich? oder Geschenke suchen, Termine abarbeiten, Stress, fürs Fest alles perfekt machen zu müssen?

Da habe ich zum Glück vier Wochen Zeit, um meine Prioritäten zu setzen.

Die Zeit vergeht, aber Du bestimmst, wie sie vergeht.

TG


Giving Tuesday

22.11.2016

Nimm mal an, Du isst 3 Mahlzeiten am Tag, je einen Teller voll mit dem, was Dir schmeckt, ein kleines Dessert zur Hauptmahlzeit (das ist die mit dem großen Teller), trinkst kalorienfreie Getränke. Was glaubst Du, wieviel Euro weniger Du am Tag ausgibst? Bei Einigen sind es 2,- Euro, es gehen aber auch mehr: zwischdurch naschen, Snack dort, Bäckerleckerei hier...und die Portionsgröße ist auch nicht zu verachten.

Am 29.11.2016 ist "Giving Tuesday" - ein weltweiter Spende - und Schenketag. Lebe leichter und JAM (www.jam-deutschland.org) ergänzen sich hierbei. Denn Du wirst mit dem Lebe-leichter-6x1 jeden Tag leichter und das gesparte Geld könnte einem guten Zweck zugutekommen - zum Beispiel unserer Lebe-leichter-Schule in Angola.

Ich finde, Tu-es-day hat es schon im Namen: Der Tu - es - Tag! Tu es einfach!

TG


Das macht man halt so

18.11.2016

Es ist Freitag. Um mich herum sehe ich, dass es mal wieder dran ist: Saubermachen. (Staub saugen, Bad und WC reinigen, usw.) Das ist halt der Alltag. Ich sehe die Ergebnisse der Arbeit erst, wenn sie nicht gemacht wird. Doch währenddessen kommt mir der Gedanke, dass ich in den kleinen Dingen dankbar sein kann: Ich mache sauber, das heißt, dass ich ein Dach über dem Kopf habe.

Bei dem ganzen Tun kann mein Kopf entspannen und mir fällt auf, dass ich eine Freiheit habe. Ich mache sauber, wenn ich es für nötig halte und gerade eben nichts Wichtigeres dran ist. Das war nicht immer so. Freitags wird sauber gemacht, das macht "man" halt so - ob es dreckig ist oder nicht.

Es gibt viel, was "man" halt so macht. Irgendwann wurde mir bewusst, dass ich selbst bestimme, wie ich meinen Alltag gestalte und einteile. Klar gibts Zwangspunkte und meine Mitbewohner sollen auch regelmäßig frische Wäsche haben. Doch wenn die Jüngste mit Mama basteln will, ist es meinem Haus egal, ob noch paar Staubmäuse mehr herum liegen. Ich gestalte mir meinen Alltag bewusst und entscheide mich auch dafür, mal etwas nicht zu tun. Das mach ich halt so. Das ist Freiheit.

Es gibt genügend Dinge, die Du selbst bestimmen kannst. Hab den Mut, mal etwas anders/Anderes zu machen!

"Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben."

TG

 


Hüftspeck

16.11.2016

Neulich las mir M. eine Whats-App vor, die ein ganz neues Licht auf das Thema "Abnehmen" wirft:

"Hallo Mädels, macht euch keine Gedanken mehr über Hüftspeck ...ich habe nun endlich die Ursache gefunden! Heute Morgen unter der Dusche fand ich die Lösung: die Gefahr lauert im Shampoo!!! Beim Haare waschen rinnt der Schaum vom Shampoo ---> vom Kopf --->>> über meinen Körper. Bisher habe ich mir nichts dabei gedacht. Bis ich heute Morgen gelesen habe, was auf der Flasche steht: "Für extra Volumen und mehr Fülle"... Sch...!!! Kein Wunder, dass ich ständig zunehme! Ich werde ab sofort nur noch Geschirrspülmittel verwenden, denn dort steht auf der Flasche: "Entfernt auch hartnäckiges Fett"! Bin heute nicht mehr zu erreichen, bin duschen!!!"

;-) TG


Schweinehund

12.11.2016

Als B. heute früh in unseren Lauftreff-Chat schrieb, dass früh 7.15 Uhr gute Luft zum Laufen sei, spornte das den Ein oder Anderen noch an. Wir fünf Warmeingepackte genossen den fast schon winterlichen Morgen mit gefrorenen Grashalmen am Wegesrand - solche Bilder sehe ich nur, wenn ich den Blick dafür haben will und die Zeit mir nehmen will, samstags früh viertel acht aus dem Bett zu steigen, Zähne zu putzen, mich anzuziehen und zu starten.

Von Beate Nordstrand (eine der Lebe-Leichter-Gründerinnen) kenne ich den Spruch: "Starte früh mit Deinem Sport, ehe der Schweinehund merkt, was Du eigentlich vor hast."

Da S. vor kurzem beim Laufen einem Wildschwein begegnet ist, riet B. ihr, doch Pfefferspray einzupacken - da wäre das Mittagessen gleich noch gewürzt...

Auch Kälte und wilde Tiere werden uns nicht davon abhalten, die erwachende Natur samstags früh über Dorfchemnitz bewegend zu erleben. Du bist herzlich dazu eingeladen - Lass Deinen Schweinehund schlafen und geh mit uns den echten Tieren auf die Spur...

TG


Auspowern

10.11.2016

Früh im Dunkeln aufstehen, erst im Dunkeln fertig mit den Erledigungen des Tages - wann habe ich Zeit mich mal richtig beim Ausdauertraining auszupowern? Liebend gern gehe ich vor dem Alltag laufen, zur Zeit fehlt mir das. Ich merke das an der fehlenden Ausgeglichenheit, an den Verspannungen im Rücken und unruhigen Beinen. Das heißt für mich: Lösung suchen!

Um Lösungen zu finden, musst Du planen - auch Deine Bewegung. Lebe leichter empfiehlt eine halbe Stunde täglich, damit Du Dich wohlfühlst. Anfangs vielleicht eine Umgewöhnung, doch dann ein Bedürfnis. Beim Abnehmen unterstützt Dich Bewegung - beim Halten Deines Wunschgewichtes auch.

Wie sieht meine Lösung aus? Morgen Punkt sieben 30 Minuten auf Asphalt durchs Dorf - egal, was die Anwohner denken, denn mein Wohlbefinden ist mir wichtiger (Feldwege sind zu glatt und zu dunkel).

Wie sieht Dein Bewegungsplan aus? Mach` Dir Bewegung zu einem Bedürfnis! Es lohnt sich.

TG


Bunter Teller

08.11.2016

In meinen Kursen empfehle ich "bunte Teller". So sah heute mein kleiner bunter Teller aus. Die Blicke und Reaktionen der Anwesenden wirkten erstaunt: "Was hat Mama da Neues kreiert?" Mir gefiel der Geschmack der Kombination. Echt mal was Anderes. Ab und zu mute ich meiner Familie ein neues Geschmackserlebnis zu, es kann ja nicht nur Nudeln und Eierkuchen geben...und alles wird probiert, das kennen sie schon, denn Geschmack ändert sich. Heute blieb es beim Probieren - Mama hat dann noch `ne Portion bei der nächsten Mahlzeit.

Und falls Du es mal testen willst:

Rote-Bete-Burger

2 Zwiebeln und 2 Rote Beten und ein Apfel reiben/in Küchenmaschine zerkleinern

mit 2 Eiern, 2 EL Mehl und 3 EL Haferflocken vermischen, mit 2 TL Salz, 1 zerkleinerten Knoblauchzehe und Paprikapulver würzen und zu kleinen Fladen formen und in heißem Kokosöl beidseitig anbraten (nicht zu heiß anbraten - mittlere Stufe)

Soße: 40 g Butter schmelzen, 3 EL Mehl dazu und verrühren, ca 700 ml Milch dazu und unter Rühren (Schneebesen) aufkochen lassen; Salz, Muskatnuss und 1 Würfel Gemüsebrühe zum Würzen

Beilage: Kartoffeln oder Reis

Guten Appetit!

Mehr Inspirationen in diese Richtung: "Das vegetarische Family Kochbuch" bei www.scm-shop.de

TG


Zeit zu zweit

06.11.2016

Zweisamkeit mit drei Kindern geht schon rein rechnerisch nicht. Da muss man von den Eltern einen Gutschein für ein Candle-Light-Dinner inkl. einer Übernachtung mit Frühstück geschenkt bekommen...: im erzgebirgischen Seiffen!

Ich erschrak über meine Undankbarkeit beim Öffnen des Geschenkes - SEIFFEN!!! Warum hab` ich solche Vorurteile?: "Da fahren doch nur alte Menschen hin!", "Da sagen sich Fuchs und Hase "Gute Nacht!"", "Was für ein Hotel soll es denn da geben?" - Mein Mann meinte: "Lass`Dich mal überraschen".

Gestern war es soweit: Kinder vertan, Sachen gepackt - ab nach Seiffen - Lass es krachen!

Und siehe da: Vorweihnachtliche Stimmung mit echt erzgebirgischer Handarbeit, nette Leute, viele Touristen und mein Lieblingsgeschäft: die "Köhler Ladengalerie".

So ganz zu zweit reden, schauen, genießen, dankbar sein, dass es uns so gut gehen darf. Die Kulinarik im "Hotel Seiffener Hof" passte auch noch zum Genießen dazu.

Mein Resümee: Du musst nicht sonst wohin fahren, um etwas von der Welt zu sehen und um Zeit mit Deinen Liebsten zu verbringen. Unser Erzgebirge ist in jeder Hinsicht eine Reise wert. Komm mal vorbei!

TG

 

 


Energielos

01.11.2016

Hast Du schon mal versucht Wäsche zu waschen, Essen zu kochen, Staub zu saugen, Geschirrspüler einzuschalten, E-Mails zu schreiben, warm zu duschen - und das alles ohne Strom? Da geht nix - da tut sich nix! Ohne Energie wird bei uns auch das Haus kalt - Kühl- und Gefrierschrank müssen zu bleiben, sonst verdirbt etwas.

Heute war so ein Tag - vorangekündigt, zum Glück. Denn wir bereiteten Fisch und Hase aus dem Gefrierschrank vorher zu. Ab acht Uhr versuchte ich all das zu erledigen, bei dem ich keinen Strom brauche. Ab Mittag wusste ich nichts mehr zu tun. So ohne Energiezufuhr kannst Du nicht mal telefonieren oder den entladenen Laptop nutzen.

Mir fiel auf, dass auch ich mich regelmäßig aufladen muss, dass ich an meiner Energiequelle dranbleiben sollte, damit ich für das, wofür ich da bin, auch genug Energie habe. Sonst geht nix - sonst tut sich nix! Und gut ist es, wenn ich auf meine "Vorankündigungen" reagiere, bevor die Energie abgeschaltet ist.

Lade Dich regelmäßig auf - tu ab und zu mal gar nichts! Das kannst Du nicht? Probier`s doch einfach mal! Wenn nicht - ruf einfach mal im Energiewerk an...;-)

TG

 


Durch den Wald

31.10.2016

Meine Familie hatte keine Wahl: An diesem Wochenende wollte ich eine Herbstfahrradtour machen. Gestern war Papa über Regen froh... Heute strahlte die Herbstsonne und beim Frühstück legte ich fest, dass Papa die Räder fertig macht. Keine Wahl.

Bergauf fragte der Sohn, wann es denn bergab ginge, Papa, mit dem Anhänger für die Kleine, strampelte und machte echt `ne gute Figur. Was für eine tolle Aussicht belohnte uns, das Bergauf-Bergab-Spiel setzte sich dennoch fort.  (-Ist halt unser schönes Erzgebirge...) Motivation war alles. Und nach gewisser Zeit stellten sich Gelassenheit und Freude ein. Am Waldrand sahen wir leuchtend rote Fliegenpilze, es roch herrlich nach Herbstwald und die unbekannte Strecke konnten wir trotz Matsch und Rutschgefahr genießen und Papa war beruhigt, als er eine ihm bekannte Straße sah.

Zuhause angekommen meinte Papa augenzwinkernd: "So eine Fahrradtour braucht man öfters und auch Wald- und Feldwege muss man immer mal wieder fahren."

Motivation ist alles.

TG


Neu hier

28.10.2016

Bis vor zwei Wochen war ich spätsommerliche Temperaturen gewöhnt, bei denen ich dünne Jacken mir und den Kindern anziehen konnte. Neu war dann das Gefühl zu frieren und die Winterjacke vom Boden fand ihren Weg in unsere Garderobe. Neu ist das eigentlich nicht mehr, dass nach dem Sommer in unseren Breitengraden irgendwann doch der Herbst kommt und mit ihm entsprechende Temperaturen und mehr Dunkelheit. Jedes Jahr aus Neue überkommt mich im Herbst das Gefühl, Gemütlichkeit und Aufgeräumtheit in unser Leben zu bringen. Es entsteht bei mir der Wunsch im Haus mehr Zeit zu verbringen, zu entschleunigen.

Wenn ein neuer Abschnitt im Jahr startet, motiviert mich das, auch neu zu gestalten: im Haus umräumen, Schränke ausräumen, Alltag überdenken, Lust auf neue Gerichte in der Küche, Bewegung neu planen (eben auch die wenige Helligkeit zwingt mich meinen Bewegungsplan der Jahreszeit anzupassen)...

Jeder Tag ist neu und jeden Tag haben wir die Chance, ihn neu zu gestalten. Neu ist auch, dass Du ab diesem Herbst hier an dieser Stelle ab und zu etwas von mir hören wirst. Seh Deine Chance jetzt im Herbst neu anzufangen, vielleicht mit dem leichten Leben oder mit herbstlicher Bewegung 7.30 Uhr Samstags in Dorfchemnitz. (siehe "Laufen mit Tina")!

TG

 


Kurse

Infoabende bei Wunsch auch gern bei Ihnen vor Ort. Ich freue mich über Ihre Anfrage.

Kurse >

Mein BLOG
Feedbacks
Laufen mit Tina

Von der Theorie zur Praxis

Erfahre mehr >

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich bin einverstanden.